Sex-Yoga: Finde die Lust in dir

sex yoga h
Yoga für eine gesunde Sexualität: ein spezieller Yoga-Kurs an der Uni Zürich soll den Studenten zu einem entspannten Sexleben verhelfen.
Foto: iStock

An der Uni Zürich können Studenten im Yoga-Kurs ihre Sexualität entdecken

Von wegen langweilige Vorlesungen und dröge Hausarbeiten. An der Uni in Zürich geht es jetzt rund. Ab sofort können die Studenten dort folgendes Fach auf ihren Stundenplan packen: Sex-Yoga!

Offiziell heißt der Kurs "Yoga für eine gesunde Sexualität", laut Kursleiterin Eve Eichenberger soll es darum gehen, den eigenen Körper zu erfahren und Entspannung ins Sexleben der jungen Menschen zu bringen. "Oft wird die natürliche sexuelle Energie von Gefühlen wie Angst, Scham, Wut und Trauer im Körper blockiert …Mit Yoga kannst du lernen, unbewusst zurückgehaltene Energie zu lösen und bewusst zu erleben. Je mehr Energie dir zur Verfügung steht, desto erfüllter wird dein Sexualleben," heißt es in der Ausschreibung .

Besonders den Frauen soll der Kurs dabei helfen, geheime Ängste abzubauen. Im Interview mit dem Schweizer Portal 20 Minuten erklärt Eve Eichenberger: „Wenn es im Bett nicht klappt, haben Frauen oft das Gefühl, dass es an ihnen liegt, weil sie ihre eigene Sexualität nicht kennen.“ Zudem sollen Körpersignale bewusst gemacht werden, die im Alltagsstress oft untergehen. Im Vordergrund stehen Übungen im Bereich des Beckenbodens, des Herzens und der Atmung.

Aber auch für Männer ist der Kurs gedacht. Ihr Problem, laut Kursleiterin: "Bei ihnen ist der Druck oft groß, immer sofort hart zu sein, stundenlang bumsen zu können und die Frau zum Orgasmus zu bringen."

Was im ersten Moment etwas lächerlich klingen mag, ist mit Sicherheit eine gute Idee. Denn wer sich einmal ganz offen unter seinen Freunden umhört, der wird schnell feststellen, dass viele Menschen in Sachen Sex sehr unsicher sind. Muss ich jedes Mal eine Performance wie im Zirkus liefern? Wie streichle ich meinen Partner richtig? Und wie erkenne ich, ob er wirklich Freude am Sex mit mir hat?

Im Schlafzimmer herrscht viel mehr Unsicherheit, als wir uns das eingestehen mögen und darum ist ein solches Kurs-Angebot wie das von Eve Eichenberger eine richtig gute Idee.

Übrigens, auch eine schöne Botschaft des Kurses: ob unser Sex uns wirklich glücklich macht, liegt nicht zwingend in der Verantwortung unseres Partners. Eve Eichenberger sagt: „Das Erfahren deiner eigenen Lebendigkeit gibt dir Selbstvertrauen, Entspannung, Freude und die Erkenntnis, dass die Quelle der Lust nie in einem Partner oder einer Partnerin, sondern immer in dir selbst liegt."

***

Weiterlesen:

What in the Butt: Harvard bietet Kurs für Analsex an

Kategorien: