Sexuelle Orientierung: Von asexuell bis pansexuell

sexuelle orientierung lesbisches paar
Lesbische Liebe bedeutet, dass Frauen sich in Frauen verlieben.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Sexuelle Orientierung
  2. Geschlechtliche Identität
  3. Beziehungformen

Asexuell, Bisexuell, Pansexuell: Welches ist meine sexuelle Orientierung?

Welches ist meine sexuelle Orientierung? Bin ich schwul, lesbisch oder asexuell, vielleicht sogar pansexuell? Hier erfährst du, welche sexuelle Orientierung dein Leben bestimmt.

Die sexuelle Orientierung ist elementar für unser Leben. Wie wir lieben bestimmt, wie unser Leben aussieht. Sexuelle Orientierung bezeichnet ein Muster emotionaler, romantischer und/oder sexueller Anziehung. Sexuelle Orientierung bezeichnet ebenfalls die Identität, die eine Person aufgrund dieser Gefühle und den folgenden Handlungen entwickelt. Außerdem werden wir beeinflusst von unserer geschlechtlichen Identität, also dem Geschlecht, das wir für uns als richtig empfinden und unseren Vorlieben in Sachen Beziehung.

Hier stellen wir einige Varianten der sexuellen Orientierung, der geschlechtlichen Identität und verschiedene Beziehungsformen vor. Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Sexuelle Orientierung

Hetereosexuell

Hier fühlen sich Mann und Frau emotional und sexuell zum jeweils anderen Geschlecht hingezogen. Männer lieben Frauen und Frauen lieben Männer. Diese Variante gilt als gesellschaftliche Norm.

Homosexuell / Schwul

Männer fühlen sich emotional und körperlich von Männern angezogen.

Homosexuell / Lesbisch

Frauen lieben Frauen.

Bisexuell

In diesem Fall fühlt ein Mann oder eine Frau sich emotional wie sexuell von beiden Geschlechtern angezogen fühlt. Ob mit Mann oder Frau eine Beziehung eingegangen wird, kann variieren.

Asexuell

Asexuelle Menschen verspüren keine oder nur sehr geringe sexuelle Anziehung zu anderen Menschen. Manche asexuelle Menschen verspüren keine sexuelle Anziehung, möchten sich aber sehr wohl emotional binden. Manche verspüren sexuelle Erregung nur im Kontakt mit dem eigenen Körper. Die meisten asexuellen Menschen empfinden die mangelnde sexuelle Erregung nicht als medizinisches oder psychologisches Problem, und suchen darum auch keine medizinische Behandlung.

Omnisexuell / Pansexuell

Mann, Frau? Ist doch egal! Wenn es dich nicht kümmert, ob die Person, die du attraktiv findest, ein Mann, eine Frau odertranssexuell ist, kannst du dich als omnisexuell oder pansexuell bezeichnen.

Androsexuell

Die Androsexualität bezeichnet grundsätzlich nur die sexuelle Hingezogenheit zu Männern. Das Geschlecht der Person, die androsexuell ist, spielt bei diesem Begriff keine Rolle. Frauen und Männer können androsexuell sein.

Gynosexuell

Die Gynosexualität bedeutet die sexuelle Hingezogenheit zu Frauen oder Personen mit weiblichen Attributen. Wie bei der Androsexualität spielt das Geschlecht der Person, die die Anziehung empfindet, bei diesem Begriff keine Rolle.

Autosexuell

Autosexuelle Menschen fühlen sich bevorzugt zu sich selbst hingezogen. Selbstbefriedigung ist eine Form der Autosexualität. Der Begriff ist jedoch kein Synonym für Masturbation.

Demisexuell

Demisexuelle Menschen verspüren nur dann sexuelle Erregung, wenn zwischen ihnen und einer anderen Person eine starke emotionale Bindung besteht.

Geschlechtliche Identität

Cissexuell

Die Silbe Cis wird benutzt, um auszudrücken, dass sich ein Mensch mit dem Geschlecht identifiziert, mit dem er geboren wurde. Cissexualität ist somit der Gegensatz zu Transsexualität.

Transsexuell

Transsexuelle Menschen möchten ihr Geschlecht wechseln, von Mann zu Frau oder von Frau zu Mann. Sie haben das Gefühl, im falschen Körper gelandet zu sein. Die Folge kann eine Geschlechtsumwandlung per Hormontherapie und Operation sein. Die Entwicklung beginnt oft mit dem Kleiden nach den Normen des gegensätzlichen Geschlechts. Transsexuelle möchten als Angehörige des jeweils anderen Geschlechts leben und anerkannt werden. Körperlich weibliche Personen, die Mann sein wollen, werden als Transmänner bezeichnet. Physisch männliche Personen, die als Frau leben wollen, werden Transfrauen genannt.

Intersex

Bei intersexuellen Menschen lassen sich die körperlichen Eigenschaften wie die Genitalien oder die Chromosomen nicht eindeutig einem Geschlecht zuordnen. Intersexuelle Kinder werden oft noch als Babys zu einem Geschlecht umoperiert, gesundheitliche und psychische Probleme können folgen.

Beziehungformen

Monogamie

In einer monogamen Beziehung führen zwei Menschen eine exklusive Paarbeziehung, die körperliche Untreue ausschließt. Der Begriff wird gleichsam für heterosexuelle und homosexuelle Paare verwendet.

Mingle

Eine Mingle-Beziehung ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Offiziell ist man Single, lebt aber auf eine bestimmte Art und Weise wie ein Pärchen. Experten sprechen von einer halben Beziehung. Mingle ist eine Wortneuschöpfung, die sich aus ‚mixed‘ und ‚Single‘ zusammensetzt. Quasi eine Weiterentwicklung des gleichnamigen Film-Phänomens ‚friends with benefits‘ (zu Deutsch: Freunde mit gewissen Vorzügen). Während bei dieser Beziehungsform die Spielregeln von Anfang an klar sind (Sex unter Freunden, mehr nicht), wissen die Beteiligten beim Mingle-Dasein oft selbst nicht genau, was sie eigentlich gemeinsam sind.

Living apart together

LAT-Paare führen eine feste Beziehung, leben aber nicht zusammen in einem Haushalt. Diese Variante kann sich zufällig aufgrund weit entfernter Arbeitsplätze ergeben, aber auch gewollt sein. Manche Paare brauchen räumliche Distanz, um sich in einer Beziehung wohl zu fühlen.

Ehe

Die Ehe ist eine gesetzlich geregelte Beziehung zweier Menschen, die geheiratet haben. Mit der Eheschließung gehen wirtschaftliche und rechtliche Pflichten zwischen den Ehegatten einher. Die Ehe soll monogam sein, eine rechtsgültige Trennung ist nur durch die Scheidung möglich. Traditionell wird sie als lebenslange Verbindung von einem Mann und einer Frau verstanden. Allerdings wünschen sich heutzutage auch viele homosexuelle Paare die Eheschließung, diese ist allerdings nur in wenigen Ländern erlaubt. In den USA wurde die Homo-Ehe 2015 landesweit legalisiert. In Deutschland sind bisher nur "eingetragene Lebenspartnerschaften" möglich.

Polyamory

Polyamouröse Menschen können sich gleichzeitig in mehr als eine Person verlieben und sexuelle Beziehungen pflegen. Wichtig ist dabei, dass alle beteiligten Personen von dem Arrangement wissen.

BDSM-Beziehungen

BDSM ist die Abkürzung für „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“, es handelt sich um einen Sammelbegriff verwandter sexueller Vorlieben, bei denen Dominanz und Unterwerfung eine wichtige Rolle spielen. Eine emotionale Komponente kann eine Rolle spielen, muss aber nicht. Es gibt auch reine "Spielbeziehungen", die ausschließlich dazu dienen, zusammen die speziellen sexuellen Vorlieben auszuleben.

Requiesoromantisch

Ein Mensch wird als requisoromantisch bezeichnet, wenn er oder sie keine romantische Anziehung mehr fühlt, weil er zum Beispiel aufgrund von schlechten Erfahrungen in romantischen Beziehungen mental und körperlich erschöpft ist.

 

Weiterlesen:

Schwul? Lesbisch? Hetero? Völlig egal! Olivia Jones schreibt Kinderbuch für mehr Toleranz

Kategorien: