Shampoos im Redaktionstest

shampoos im redaktionstest
Redaktionstest_Shampoo
Foto: Thinkstock

Haarpflege 2011

Wir wollen die Haare schön: Die SHAPE-Onlineredaktion hat die neuen Shampoos und deren passende Conditioner für Sie getestet. Hier gibt's die Ergebnisse.

Hand auf's Herz: Welche Frau kann sich heutzutage noch wirklich entspannt einen Bad Hair Day leisten? Keine! Denn ausgerechnet an solchen Tagen sind wichtige Termine, coole Partys oder lang ersehnte Dates vorprogrammiert. MIt dem richtigen Shampoo kommt es vielleicht gar nicht so weit. Also: Augen zu, Haare waschen und durch!

Nehmen Sie Ihr Lieblings- Shampoo , stellen Sie sich unter die Dusche, pflegen Sie das Haar anschließend mit einem Conditioner und mit ein bisschen Glück sieht die Welt nach der Prozedur nur halb so grau aus. Vorausgesetzt, Sie haben das optimale Produkt für sich gefunden. Sollten Sie noch auf der Suche sein, wir haben da mal was vorgetestet!

Die Redaktion von SHAPE Online hat die neuen Shampoos und Conditioner mit unter die Dusche genommen und sich fleißig den Kopf gewaschen. Wie die Produkte abgeschnitten haben, verraten wir Ihnen auf den nächsten Seiten.

Dezente Pflege mit Thermalwasser

Haare waschen gehört für mich zur täglichen Routine – wobei mein stetes Bestreben ist, meiner Kopfhaut immer mal einen Tag Auszeit zu gönnen. Doch bislang hat das kein Shampoo fertiggebracht. Jetzt teste ich „Dercos Mineral Soft“ von Vichy, mit Thermalwasser. Ich bin gespannt was die Mineralien des Wassers mit meinen Haaren anstellen ...

Anwendung: Die Flasche wirkt schlicht, das Shampoo auch – und genau das ist so angenehm. Es ist durchsichtig und duftet kaum. Lässt sich gut im Haar verteilen, schäumt dabei aber nicht übermäßig. Ein dezentes Produkt.

Wirkung: Das Shampoo ist frei von Parabenen, Silikonen und Farbstoffen. Dafür aber voll mit Mineralien. Im Vichy-Thermalwasser sind nach Auskunft des Herstellers mindestens fünf verschiedene enthalten: Magnesium soll die Zellen zur Regeneration anregen, Silizium das Gewebe, also die Haut, regenerieren und Kalzium schützt das Gewebe. Durch die Stimulation der Kopfhaut sollen schlussendlich meine Haare gesünder herauswachsen und die vorhandenen sollen geschmeidig und leicht kämmbar werden. Und das sind sie!

Preis-Leistungs-Verhältnis: 8,90 Euro für 200 ml ist kein Schnäppchen, aber ich muss sagen: Die Haare weich und kämmbar machen, das können viele. Die Kopfhaut pflegen, anstatt sich daran anzulagern, das ist eine Klasse besser. Für die es lohnt, etwas mehr zu zahlen.

Fazit: Die Aufgabe, die ich dem Shampoo gestellt hatte: Ich möchte nicht mehr so oft Haare waschen müssen. Und tataaaaa, das Shampoo hat diese mit Bravour bestanden. Alle zwei Tage ist nun der Rhythmus mit Dercos Technique.

Text: Claudia Casagrande

Detox-Kur fürs Haar

Endlich glänzende und natürliche Haare – das ist mein Traum! Die Wirklichkeit sieht leider ganz anders aus. Meine gesträhnte Mähne wirkt glanzlos und die Spitzen sind meist ziemlich strohig. Das Shampoo „Nature’s Rescue Refreshing Detox“ von Redken soll das Haar auf natürliche Weise pflegen und ihnen wieder zu neuem Glanz verhelfen.

Anwendung: Ein Pluspunkt ist, dass die Flasche des Produkts ist zu 100 Prozent recyclebar. Das Shampoo selbst ist sehr dünnflüssig und fließt mir so gleich aus der Hand. Sofort strömt mir ein besonders frischer Duft in die Nase. Das bringt meine Sinnesorange morgens gleich auf Trapp. Nach dem Einschäumen lasse ich das Shampoo noch kurz einwirken und spüle es danach gründlich aus.

Wirkung: Ohne Silikon, Parabene und Sulfat soll das Shampoo mein Haar nicht erschweren. Neben Aloe vera pflegen Sojaproteine speziell auch mein coloriertes Haar. Das erste, das mir allerdings auffällt, ist meine unkämmbare Mähne nach der Haarwäsche. Ohne Spülung oder Pflege spray komme ich nicht durch die Haare. Das Ergebnis nach dem Föhnen sieht dagegen sehr gut aus. Meine Zotteln kommen mir viel glänzender und glatter vor. Die trockenen Spitzen sind scheinbar mit einer großen Portion Feuchtigkeit versorgt worden.

Preis-Leistungs-Verhältnis: 15 Euro für 200 ml kostet die Detox-Kur fürs Haar. Das ist zwar schon viel, doch ab und zu werde ich mir die Extraportion Pflege sicherlich gönnen.

Fazit: Mein normales Shampoo wird das „Nature’s Rescue Refreshing Detox“ von Redken zwar nicht ersetzten, dafür ist die Kämmbarkeit nach der Haarwäsche nicht so gut. Ab und zu – als Detox-Produkt eben – werde ich es aber dennoch verwenden. Denn das Ergebnis ist tatsächlich eine glänzende und natürliche Mähne.

Text: Monika Fojcik

Glänzende Haare mit Soya und Kakao

Am Wochenende war ich auf einem Musik-Festival und meine Haare mussten so einige Strapazen überstehen. Sobald ich wieder zu Hause war, packte ich deshalb sofort mein neues Shampoo, das „Sexyhealthyhair Soymilk Shampoo“ von Sexyhair aus. Mit Wirkstoffen wie Soja, Arganöl und Kakaobutter soll es gestresstes Haar wieder mit viel Feuchtigkeit versorgen und neue Elastizität verleihen. Das kann meine Frisur jetzt gut gebrauchen!

Anwendung: Das Shampoo kommt in einer recht großen Flasche daher und lässt sich über einen Clip prima dosieren. Es fühlt sich cremig an und verteilt sich gut im Haar. Außerdem merke ich schnell, dass das Produkt recht ergiebig ist – schon eine kleine Menge produziert jede Menge Schaum.

Wirkung: Nach der Wäsche fühlt sich mein Haar schön weich an und ich habe das Gefühl, dass die Spitzen wirklich besser mit Feuchtigkeit versorgt sind. Vor dem Föhnen gebe ich dann noch die zum Shampoo passende „Soy Mellow Conditioning Mousse“ ins Haar – ein Schaumfestiger, der Halt gibt und gleichzeitig pflegend wirkt. Vom Resultat bin ich begeistert: Meine Haare glänzen und sehen so gesund aus wie schon lange nicht mehr!

Preis-Leistungs-Verhältnis: Mit einem Preis von etwa 17 Euro für die 300-Milliliter-Shampoo-Flasche und 23 Euro für die Conditioning-Mousse sind die Produkte nicht gerade günstig. Da ich aber das Gefühl habe, dass sie meinen Haaren wirklich gut tun, würde ich sie durchaus wieder kaufen! Außerdem scheint das Shampoo sehr ergiebig zu sein und in der Flasche steckt eine größere Produktmenge als bei vielen anderen Haarwaschmitteln.

Fazit: Das Shampoo und die Mousse von Sexyhair haben mich überzeugt – nach der Anwendung glänzt mein Haar und sieht wieder deutlich gesünder aus. Die Produkte sind zwar recht teuer, halten dafür aber auch, was sie versprechen. Wenn meine Haare deshalb das nächste Mal eine Extraportion Pflege brauchen, werde ich sicher gerne wieder zum „Soymilk Shampoo“ und der „Conditioning Mousse“ greifen!

Text: Christine Butler

Milde Pflege für trockene Kopfhaut

Jeden Sommer das gleiche Spiel: Während der heißen Tage achte ich darauf, dass meine Haut genügend Pflege und Feuchtigkeit abbekommt. Haare und Kopfhaut vernachlässige ich dabei leider immer und ernte dafür gerne mal die ein oder andere Juckattacke. Das wird in diesem Sommer anders! Entsprechend gern teste ich Shampoo und Spülung der Pflegeserie „Milde Pflege bei trockener Kopfhaut“ von Head & Shoulders.

Anwendung: Das in den Produkten enthaltene Mandel-Extrakt sorgt offenbar nicht nur für Feuchtigkeit, sondern auch für einen angenehmen Duft. Die Anwendung ist einfach und verursacht auch nicht zu viel Schaum.

Wirksamkeit: Nach der kurzen Spa -Behandlung duftet mein Haar nicht nur mandelig frisch, sondern fühlt sich geschmeidig an und lässt sich einfach durchkämmen. Und die altbekannte HydraZinc-Formel – quasi die Seele sämtlicher Head & Shoulders-Produkte – scheint meiner Kopfhaut gut zu tun. Denn schon nach wenigen Anwendungen ist das sommerliche Jucken so gut wie weggespült.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Sowohl Shampoo (300 ml) als auch Spülung (200 ml) kosten um 4,50 Euro. Das ist völlig im Rahmen. Zumal wenn die Wirkung bei den kommenden Haarwäschen anhält.

Fazit: Die beiden Produkte der „Milde Pflege bei trockener Kopfhaut“-Serie von Head & Shoulders haben mich überzeugt und sind meine neue Geheimwaffe für kratzige Sommertage. An den anderen Tagen bleibe ich aber weiterhin meinem Lieblingsprodukt treu.

Text: Dörthe Seubert

Volumen-Boost für platte Haare

Ich bin mit relativ dicken Haaren gesegnet, die ich schon seit einigen Monaten wachsen lasse. Doch was viele Frauen mit ähnlicher Frisur kennen: lange Haare = platte Haare. Leider sind sie schwer und der Ansatz ist durch das Gewicht immer recht platt. Hilfe habe ich mir jetzt vom „Volume Shampoo“ von Wella Pro Series erhofft.

Anwendung: Die Anwendung ist einfach und geht schnell. Ein kleiner Klecks reicht auch bei längeren Haaren, um sie schön aufzuschäumen. Ohne lange Einwirkzeit, kann man den Schaum ausspülen. Der zurückbleibende Duft ist sehr dezent und angenehm.

Wirkung: Ich war natürlich sehr gespannt, ob sich an meinem platten Ansatz etwas ändert und im ersten Moment schien es auch eine positive Wirkung zu geben. Es sei angemerkt, dass ich das Shampoo ohne weitere Hilfsmittel wie Haarspray oder –schaum getestet habe. Nach dem Föhnen sah der Ansatz tatsächlich etwas angehoben und lockerer aus. Auch das Haar an sich schien mir weicher zu sein. Am nächsten Morgen fiel mir allerdings kein großer Unterschied mehr auf.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Das Volumen Shampoo von Wella liegt mit um 4 Euro für 500 ml in der gängigen Preisspanne. Allerdings waren meine Haare zu dick oder zu lang und daher hat der Volumen-Effekt nicht lange gehalten.

Fazit: Die Werbung verspricht Volumen, Fülle und ganz viel Schwung. Doch leider hielt das Produkt bei mir nur für kurze Zeit sein Versprechen. Ich werde es mit ergänzendem Schaum und Spray noch weiter probieren, aber alleine reicht es mir nicht!

Text: Laura Schäfer

Orangenblüten für sanfte Haarwäsche

Jeder der feine Haare hat, kennt das – man hätte gerne mehr Volumen, aber ohne dass man aussieht als hätte man sich ein Toupet an den Haaren festgetackert. Das Das Pflege-Duo „Organic Orange Blossom Shampoo & Conditioner“ Label.m soll bei feinen Haaren Kopfhaut und Spitzen stärken. Das ist doch gerade bei meiner Kurzhaarfrisur einen Versuch wert.

Anwendung: Das Shampoo riecht angenehm frisch und dank des praktischen Pumpspenders kann man die Mengen gut dosieren. Für eine normale Haarwäsche genügt ein Walnuss-großer Klecks. Durch die cremige Konsistenz lässt sich das Shampoo gut verteilen und die Schaumbildung hält sich Gottseidank in Grenzen. Der Conditioner wird direkt nach der Haarwäsche aufgetragen – idealerweise geht man einmal kurz mit dem Kamm durch die Haare und lässt ihn kurz einwirken.

Wirkung: Meine feinen Haare fühlen sich nach dem Waschen angenehm kräftig und trotzdem weich an. Das Shampoo reinigt mild und durch den Orangenblüten-Duft bekommt man einen extra Frische-Kick. Der Conditioner ist eine angenehme Zusatzpflege, allerdings stelle ich fest, dass er für mein kurzes feines Haar etwas zu schwer ist.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Der 200-ml-Pumpspender kostet rund 30 Euro. Das ist nicht wenig Geld, aufgrund der geringen Mengen sollte das Shampoo aber lange halten. Vom Conditioner benötigt man sowieso nur eine extrem kleine Menge.

Fazit: Ein tolles Produkt – praktisch in der Handhabung und man kommt in den Genuss von lockeren, kräftigen Haare. Für Frauen mit feinen Haaren ist der Conditioner nicht notwendig. Außerdem tut man etwas für die Umwelt, dank Bioanbau der Inhaltsstoffe - trotzdem halte ich den Preis etwas zu hoch gegriffen.

Text: Christine Harrasser

Frisurentrends: Mehr auf JOY Online >>

Kategorien: