Baby statt NierensteinenSie ging mit Nierensteinen ins Krankenhaus - und kam mit einem Baby wieder

Sie ging wegen Nierensteinen ins Krankenhaus und hielt kurze Zeit später ihr Baby im Arm.
Sie ging wegen Nierensteinen ins Krankenhaus und hielt kurze Zeit später ihr Baby im Arm.
Foto: iStock

Als Stephanie Jaegers ein Krankenhaus aufsuchte, plagten sie starke Bauchschmerzen. Nierensteine, dachte sie. Tatsächlich wurde sie kurze Zeit später operiert. Doch die Nierensteine entpuppten sich als ein gesundes kleines Baby!

Stephanie Jaegers war sich sicher: Nierensteine würden wohl der Grund für ihre Bauchschmerzen sein. Auch fühlte sie sich in letzter Zeit zunehmend aufgebläht.

Als sie im Krankenhaus aufgenommen wurde, fragte sie die Schwester, in welcher Schwangerschaftswoche sie wäre. Daraufhin erntete dieser einen bösen Blick. Stephanie Jaegers konnte gar nicht schwanger sein, schließlich hatte sie gerade ihre Periode. Oder doch?

 

Konnte sie. Das wurde ihr nur kurze Zeit später bewusst, als sie ihren kleinen Sohn auch schon in den Armen hielt. Was Stephanie Jaegers und ihr Mann Michael für Nierensteine hielten, entpuppte sich als Wehen und kurze Zeit später war das Baby da. 

Die Eltern waren sprachlos – vor Schock, vor allem aber vor Glück. Um sich auf das Baby zu freuen, blieben dem Paar statt neun Monaten gerade einmal 30 Minuten.

Zwischendurch erlebte die Familie noch eine weitere Achterbahn der Gefühle. Das neu entdeckte Baby im Bauch lag auch noch falsch herum – es handelte sich um eine Steißgeburt.

Doch nachdem Mutter und Sohn auch diese Komplikation erfolgreich gemeistert hatten, und sich erstmals im Arm hielten, blieb nur noch eins: Glück. Und auch Michael begann, zu realisieren, dass er gerade zum vierten Mal Vater geworden war.

Nach der turbulenten Geburt begann das Rätselraten: Wie konnte das Paar die Schwangerschaft nicht bemerken? Schließlich hatten sie bereits drei gemeinsame Kinder. Doch keins der bisherigen Schwangerschaftssymptome traf bei Shaun Jude Jaegers zu. Der kleine Junge lieferte einzig die Erklärung dafür, wieso sich seine Mama die letzten Monate zunehmend aufgebläht gefühlt hatte.

An eine Schwangerschaft hatte das Paar nie gedacht – vor allem nicht, weil Stephanie nur ein Jahr zuvor die Nachricht erhielt, bereits früher in der Menopause zu sein.

So handelt es sich bei dem kleinen Shaun Jude Jaegers um ein wahres Wunderbaby. Nach dem anfänglichen Schock kam die Freude und blieb – denn wegen eines Babys wird man doch immer lieber operiert, als wegen Nierensteinen.

(ww4)

 

Kategorien: