Siebenjahresperioden: Die geheimnisvolle Macht der 7 und wie sie unser Leben beeinflusst

sieben leben siebenjahresperioden

Foto: RomanOkopny / iStock

Wie die Zahl Sieben unser Leben beeinflusst

Die Zahl Sieben umgibt etwas Magisches. Aber warum eigentlich? Was macht die Zahl Sieben so besonders? Und was hat es mit den Siebenjahresperioden der menschlichen Entwicklung auf sich?

Ob in der Bibel, im Märchen oder in vielen geflügelten Worten – die Zahl "7" begegnet uns überall: Es gibt sieben Todsünden, sieben Zwerge, das verflixte siebte Jahr. Und was, glauben Sie, ist die häufigste Antwort auf die Frage nach der Lieblingszahl? Die Sieben!

Warum bloß hat sie diese Anziehungskraft? "Die 7 ist die Zahl der Wandlung. Ihre Bedeutung taucht in unterschiedlichen Religionen und Lebensbereichen auf, immer dann, wenn es um Veränderung geht", schreibt Joachim Schaffer-Suchomel in seinem Buch „Die Macht der 7“ (mvg Verlag, 17,77 Euro).

Vor allem aber steckt sie, bildlich gesprochen, auch in uns: Unsere Zellen etwa erneuern sich alle sieben Jahre komplett. Und auch unsere Persönlichkeit entwickelt sich ständig weiter, bedingt durch prägende Ereignisse wie z. B. Pubertät, Partnerschaft, Wechseljahre usw.

Der griechische Philosoph Solon (640–560 v. Chr.) hat entsprechend dieser Zäsuren als Erster die Entwicklung des Menschen in Siebenjahresperioden beschrieben (jeweils bis zum vollendetem Lebensjahr und vom Geburtstag an gerechnet:

0–7 Jahre: Geborgenheit

Unser erstes Bezugsfeld ist die Familie, in der wir Geborgenheit erfahren. Im Idealfall entsteht das Urvertrauen, das uns stark macht fürs Leben. Mit dem Zahnwechsel um das 7. Lebensjahr ist die Grundform des Körpers ausgebildet, dann treten wir in die nächste Phase ein.

7–14: Ablösung

Der Beginn der Schulzeit stellt uns vor neue Herausforderungen, die uns prägen. Wir beginnen uns von den Eltern zu lösen. Mit 14 dann befinden wir uns auf dem Höhepunkt der Pubertät.

14–21: Neugier

Das dritte Jahrsiebt ist die Zeit der großen Freiheit und des Ausprobierens. Wir haben keine Angst Fehler zu machen, verlieben uns – in Menschen, Ideen, Visionen.

21–28: Suche

Berufswahl und Beziehungen stehen jetzt im Vordergrund. Wir lernen, unsere Sehnsüchte und Wünsche Realität werden zu lassen – aus der Suche wird ein Finden.

28–35: Bewährung

Das Leben nimmt Fahrt auf, beruflich wie privat (Hausbau, Kinder). Es ist unsere aktivste, leistungsstärkste Phase, in der wir entscheidende Weichen für unsere Zukunft stellen.

35–42: Reflexion

Zeit für eine erste Standortbestimmung. Wir stellen uns Fragen wie: Wo stehe ich? Was habe ich bis jetzt geleistet? Wo will ich noch hin?

42–49: Abgrenzung

Kämpfe, mit uns selbst oder mit dem Partner, beherrschen diese Zeit (Midlife-Crisis). Mancher orientiert sich jetzt in vielerlei Hinsicht noch mal neu.

49–56: Weitblick

Aus Krisen (auch bedingt durch die Zäsur des 50. Geburtstages) gehen wir gestärkt hervor – mit dem Bewusstsein für das, was uns wirklich guttut.

56–63: Leichtigkeit

Wir müssen uns und anderen nichts mehr beweisen, schauen verständnisvoller über die Fehler der anderen hinweg, werden auch dem Partner gegenüber toleranter.

63–70: Erneuerung

Die größte Umwälzung, der Renteneintritt, sorgt für neue Impulse. Das wirkt auch positiv auf die Beziehung – wenn wir uns konstruktiv damit auseinandersetzen.

70–77: Rückschau

Viele treibt in dieser Zeit die Sehnsucht nach der alten Heimat, nach Kindheit und Jugendzeit um. Kein Wunder, dass nicht wenige jetzt ihre Erinnerungen aufschreiben, um die Zeit wieder aufleben zu lassen.

77–84: Weisheit

Die Lebenserfahrung ist ein Schatz, den uns keiner mehr nehmen kann. Sie macht uns zu gelassenen Ratgebern.

84–91: Loslassen

Körper und Geist sind müde. Die Zeit des Kämpfens und Drängens ist lange vorbei. Versöhnung und Nachsicht, vor allem mit sich selbst, sind die vorherrschenden Themen.

ab 91: Zufriedenheit

Man ruht in sich, strahlt von innen, kann zufrieden und in Demut und Dankbarkeit auf sein Leben zurückblicken.

Die Bedeutung der 7: Die Natur macht's vor

Einige Forscher vermuten, dass die Sonderstellung der Sieben auf frühen Naturbeobachtungen beruht: Die Babylonier erkannten am Himmel nämlich sieben Himmelskörper – Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Neptun wurde erst 1846 entdeckt.

Fakt ist aber, dass die Zahl 7 in der Natur vorkommt: So besteht der Regenbogen aus sieben Farben, und der Mond tritt alle sieben Tage in eine neue Phase ein.

Philosoph fand das "Sieben-Phänomen"

Vor über 300 Jahren entdeckte ein Philosoph bei einem Test das "seven phenomenon" (engl. für: Sieben-Phänomen):

Er stellte fest, dass Testpersonen, die eine größere Anzahl von Gegenständen einen kurzen Augenblick lang sehen und dann später wieder aufzählen sollen, bei bis zu sieben Objekten eine Trefferquote von fast hundert Prozent haben. Bei mehr als sieben Gegenständen kam es zu einem schlagartigen Abfall der Quote. Machen Sie doch mal den Test mit sieben Ziffern, die Sie sich kurz ansehen und danach dann wiederholen. Und dann schreiben sie zwölf auf und wiederholen das Spiel ...

Die bunte Welt von Wunderweib.de gibt es jetzt auch bei WhatsApp! Abonniere hier Deinen WhatsApp-Newsletter >>

ww5

Kategorien: