Silvester Deluxe

silvester deluxe
Erotische Geschichte zu Silvester
Foto: Thinkstock

Kleine Bettgeschichte

Die Silvesternacht war für mich und meinen Freund besonders heiß! Wir starteten in einem Hinterzimmer ins neue Jahr. Wie genau, erzähle ich hier ...

Es war heiß und eng in der Bar, als ich kam. Zwischen all den Körpern fand ich meinen Freund. Mann, sah der heute wieder geil aus! Ich küsste ihn leidenschaftlich und er biss mir dafür ins Ohr, was mich unheimlich anmacht. Seine Hände wanderten tiefer zu meinem in einem knappen schwarzen Mini verpackten Po .

Mehr erotische Geschichten gibt es hier zu lesen >>

Er raunte mir ins Ohr: „Nicht so stürmisch, meine Kleine, sonst passiert noch gleich was“. Ich erwiderte: „Ich würd mich freuen! Ich hab soo Lust auf dich“. Er grinste mich daraufhin nur an und wir begannen zu tanzen. Mir wurde langsam heiß und ich wollte meine Weste loswerden. Mein Freund meinte, er hätte den Schlüssel fürs Hinterzimmer und ich solle doch mitkommen.

Gesagt, getan. Dort angekommen schloss er uns ein und sah mir tief in die Augen. Ich fragte: „Ja was ist ... ?“ Doch da hatte er mich schon umschlungen und küsste mich wild und leidenschaftlich. Ich stöhnte auf und griff ihm in den Schritt. Ich spürte seinen steifen Penis und das machte mich noch mehr an. „Ich will dich tief in mir spüren“, raunte ich in sein Ohr. Als Antwort zog er mir meinen Minirock aus und ich stand in halterlosen Strümpfen vor ihm.

Im Hinterzimmer geht's zur Sache

Er stöhnte bei diesem Anblick und drückte mich runter zu seinem Schwanz, der mittlerweile fast seine Hose sprengte. Dann zog er sein T-Shirt aus und entblößte seinen muskulösen Oberkörper. Dieser Anblick war so herrlich, dass ich ihn gern verwöhnten wollte. Ich öffnete seine Hose, saugte und leckte, streichelte seine Eier und lutschte seine Eichel. Er stöhnte immer lauter. Kurz bevor er kam, hörte ich auf, und er zog mich halb von Sinnen wieder zu sich hoch.

Er zog mir meinen BH und mein Top aus und massierte meine Brüste hart und knabberte an meinen Nippeln. Ich war so geil von dem leichten Schmerz. Ich wollte ihn endlich spüren. Währenddessen wanderten seine Finger in meinen Slip und er stieß mit zwei Fingern zu. Ich schrie auf! Mann war ich geil, und ihm konnte man ansehen, dass er es auch nicht mehr aushalten konnte.

Ich hob und senkte meine Hüften rhythmisch und seine Finger machten mich wahnsinnig, und erst recht sein Mund, der meine Knospen liebkoste. „Fick mich“ stöhnte ich, und er lachte und folterte mich noch ein bisschen weiter. Kurz bevor ich kam, hörte er auf und packte mich. Er setzte mich auf einen Palettenstapel, während er sich vor meinen Augen seiner Boxershort, die unseren heiße Spielchen noch überlebt hatte, entledigte.

Sex auf der Palette

Sein Schwanz war dick und rot und ich konnte es kaum erwarten zu spüren, dass er mich ausfüllt. Er zog mein Becken vor zu sich, während ich mich mit dem Armen abstütze und ihm meine steifen Nippel entgegenreckte. Mühelos glitt er in meine feuchte Muschi. Er stöhnte auf und grub mir seine Finger in meinen Rücken.

Zuerst stieß er langsam und dafür sehr intensiv zu, ich wurde fast wahnsinnig und ein Schrei der Lust entfuhr mir. Bald konnte er nicht mehr zurück und stieß hart und schnell zu. Noch dazu massierte er dabei meine Perle. Ich konnte mich nicht mehr halten und war kurz davor zu kommen als er seinen Penis zurückzog. Mit glasigen Augen starrte er mich an, bevor er mich packte und kurzerhand herunterhob vom Palettenstapel und mit dem Rücken zu sich drehte. Ich verstand und stütze mich mit den Armen auf dem Stapel ab, während er von hinten seine Schwanz an meiner Muschi rieb, bevor er eindrang. „Bitte, bitte“, flehte ich. Und er glitt mühelos in mich hinein.

Hart klatschten seine Lenden auf meinen Po und er massierte meine wild schaukelten Brüste . Er stöhnte immer lauter und auch ich konnte mich sein harten schnellen Stößen nicht entziehen. Ein Schauer überlief mich und in mir drinnen zog sich alles zusammen. Ich stöhnte laut auf und verkrampfte die Hände auf dem Palettenstapel. Ich warf meinen Kopf zurück und kam mir sehr verboten so vor. Der Orgasmus war so heftig, wie ich schon lange keinen mehr gehabt hatte.

Doppelter Höhepunkt an Silvester

Kurz darauf kam auch er, ich spürte seinen Schwanz in mir pulsieren. Er verharrte noch einige Augenblicke, um das Nachbeben vollends auszukosten, dann zog er sich zurück, drehte mich um und küsste mich zärtlich. Ich strahlte zurück, und wir beide zogen uns schweigend an und warfen uns nur verschwörerische Nlicke zu, als er die Tür aufschloss. Draußen erwartete uns schon sein Freund.

„Was zu Hölle habt ihr beide dadrin gemacht?“, fragte er uns. „Wir wollten Bier nachholen!“ antwortete ich. Ich grinste meinem Freund neckisch zu. Zu gerne würde ich wissen, ob er seinem Kumpel später etwas von unserer heißen Nummer erzählt hat. Wir feierten noch bis spät in die Morgenstunden und die Luft zwischen ihm und mir brannte immer noch. Kaum zu Hause angekommen, hatten wir trotz Müdigkeit gleich wieder Sex miteinander. Erschöpft schliefen wir nebeneinander ein. Ein wirklich gelungener Abschied vom alten und Anfang fürs neue Jahr. Ich hoffe so etwas passiert uns in diesem Jahr noch öfter!

 

****

Ihre erotische Geschichte auf Wunderweib.de!

Wenn Sie Ihre eigene erotische Geschichte geschrieben haben und gelungen finden, senden Sie sie uns gerne mit dem Betreff „Erotische Geschichte“ an unsere E-Mail-Adresse: online@wunderweib.de. Die besten Geschichten werden wir auf www.wunderweib.de/erotische-geschichten veröffentlichen – auf Wunsch natürlich anonym!

 

 

 

Kategorien: