Sind die Geissens doch nicht reich?

Robert Geiss musste Haus in Kitzbühl beleihen

Carmen & Robert Geiss / RTL II

Die schwer reiche Familie Geiss in der RTL II-Doku „Die Geissens – Eine schrecklich glamouröse Familie“ gilt als absoluter Quotenhit und Publikumsliebling. Denn trotz allem Reichtum kümmern sich Carmen und Robert Geiss rührend um ihre zwei Töchter Davina und Shania und haben das Herz einfach auf dem rechten Fleck. Doch das Promi-Magazin „Closer“ enthüllt nun, dass all der Glamour und Reichtum, der in der Doku-Soap gezeigt wird in Wahrheit wohl doch nicht so üppig sei.Die teuren Übernachtungen in diversen Luxushotels seien nur Fassade verriet ein Insider dem Magazin, da die Geissens das alles nicht aus eigener Tasche zahlen würden, sondern sich lieber sponsern ließen. Im Gegenzug dazu wird der Name des Hotels in der Doku-Soap genannt – ein Geben und Nehmen eben! Und noch einer meldet sich zu Wort, nämlich ein ehemaliger Yacht-Verkäufer namens Jens Westerbeck: „Ich glaube nicht, dass die jemals eine richtige Luxus-Yacht besessen haben. Das ist für mich eine der größten Schaustellerfamilien, die es gibt – alles inszeniert. Was die an Häusern und Wohnungen haben, da habe ich so meine Zweifel“, erklärt der Autor des Buches „Boatpeople“. In seinem Buch enthüllt er die Wahrheit hinter den Reichen und Schönen.Haben die Geissens alle belogen?Doch das war noch nicht alles! So soll Robert Geiss sein Haus in Kitzbühl sogar mit 1,4 Millionen Euro beliehen haben. Krass! Ein deutliches Zeichen für finanzielle Engpässe also. Auch bei ihrer „Sportsbar“ in Köln, die sie erst vor wenigen Monaten eröffnet hatten, sollen Carmen und Robert Geiss gar nicht die Betreiber gewesen sein, sondern Robert sollte nur bei einigen Events anwesend sein. Äußerst mysteriös! Wir sind gespannt, wie es weitergeht! Was denkt ihr, alles erstunken und erlogen oder wahrer Glamour-Lifestyle?JH