Slingshot: Sexting-App Snapchat bekommt Konkurrenz von Facebook

slingshot
Ein Screenshot aus dem Slingshot-Video von Facebook zeigt, wie die verschlüsselten Nachrichten aussehen.
Foto: Facebook

Neue App: Story gegen Story

Facebook bringt in den USA eine neue App auf den Markt. Slingshot soll Snapchat Konkurrenz machen.

Bilder und Videos, die sich nach dem Lesen von selbst löschen? Perfekt für Leute, die über ihre Smartphones auch nicht jugendfreie Inhalte verschicken. Oder nicht alles ewig speichern wollen, was ihre Freunde so schicken.

Bisher gab es dafür vor allem eine App: Snapchat, einen Foto-Message-Dienst von Gründer Evan Spiegel. Jetzt bekommt Snapchat mit der App Slingshot Konkurrenz von Facebook .

Das Kreativ-Team des amerikanischen Unternehmens hat ordentlich gebastelt. Slingshot hat eine spannende neue Funktion. Wer ein Video oder Bild über diese App zugeschickt bekommt, kann die Datei erst öffnen, wenn er selbst etwas zurückschickt. Viele neue Nachrichten sind somit garantiert, wenn man erstmal anfängt Nachrichten über diese App zu verschicken. "Es geht nicht nur darum, deine Story zu teilen, sondern auch darum, andere um ihr Stories zu bitten", erklärt Slingshot-Entwickler Joey Flynn.

Leider gibt es die App vorerst nur in den USA. Wir sind gespannt, ob die App es auch nach Deutschland schafft.

ABER: Ob Snapchat oder Slingshot , es bleibt wichtig zu bedenken, dass auch Bilder und Videos, die von den Handybesitzern nicht gespeichert werden können, doch auf den Servern von Facebook & Co. landen. Wer also sichergehen will, dass keine peinliche Bilder von ihm im Internet landen: gar nicht erst verschicken, egal über welche App!

Kategorien: