Smalltalk: Die Kunst des Losplauderns

small talk
Einfach irgendwie ins Gespräch kommen... Wer die Kunst des Small Talks beherrscht kann das locker
Foto: SimmiSimons / iStock

Smalltalk ist der Türöffner für private und berufliche Kontakte

Smalltalk liegt nicht jedem. Doch locker und selbstbewusst losplaudern ist gar nicht so schwer - schon kleine Tricks machen aus Ihnen einen echten Profi!

Nicht jedem liegt Smalltalk und vor allem MAG auch nicht jeder Smalltalk. Doch über seinen eigenen Schatten zu springen kann sich lohnen: sowohl privat als auch für die Karriere.

Über Smalltalk gelingt am besten der Einstieg zu neuen Kontakten. Ob auf der Betriebsfeier oder einer privaten Party, wo Sie außer dem Gastgeber niemanden kennen... Ganz wie von selbst, leicht und lockerer miteinander ins Gespräch zu kommen, lässt sich erlernen.

Die richtige Körpersprache

Mimik und Gestik sind für ein nettes Gespräch viel wichtiger als die gewählten Worte. Eine gerade Körperhaltung, ein kräftiger Händedruck und ein nettes Lächeln öffnen Ihnen jede Tür zu einem Gespräch. Und besonders wichtig: Suchen Sie immer direkten Augenkontakt mit der Person - das symbolisiert Respekt, Sympathie und Ehrlichkeit.

Gelungener Einstieg

Gehen Sie mit einem Lächeln auf den potenziellen Gesprächspartner zu, egal ob Frau oder Mann, und stellen Sie eine offene Frage.

Offene Fragen beginnen immer mit einem W: Wie, was, woher, wozu, warum, wo etc. Die kann Ihr Gegenüber nicht nur mit Ja oder Nein beantworten, sondern immer nur mit ganzen Sätzen, am besten sogar Geschichten.

Beispiel: "Woher kennen Sie den Gastgeber?" Knüpfen Sie an die Antwort an, erzählen Sie, woher Sie den Gastgeber kennen, und stellen Sie sich so gleich vor.

Das Gespräch am Laufen halten

Sie haben sich vorgestellt, jetzt gilt es, das Gespräch aufrecht zu halten.

Am besten sind situationsbezogene Themen wie z. B. die Musik, die Dekoration oder das Essen. Bietet sich die Gelegenheit nicht, greifen Sie auf allgemeine Themen wie Wohnort, Hobbys, den Job oder die Familie zurück. Sie werden sehen, schnell stellen Sie Gemeinsamkeiten fest und das Gespräch entwickelt sich wie von selbst.

Zeigen Sie Interesse an dem, was Ihr Gegenüber erzählt. Das lässt nicht nur ihn sich wohl fühlen. Interesse vermitteln Sie am besten, indem Sie aufmerksam zuhören und Fragen stellen.

Wichtig ist, dass Sie ehrlich bleiben und nicht gekünstelt rüber kommen. Spielen Sie sich nicht auf, schleimen Sie sich nicht ein - seien Sie ganz Sie selbst, so sind Sie am besten.

Diese Themen meiden

Nicht jedes Thema ist für Smalltalk geeignet. Sie könnten zu leicht in ein Fettnäpfchen treten, vor allem wenn Sie Ihr Gegenüber (noch) nicht so gut kennen.

Darum meiden Sie alles rund um Politik, Religion, irgendjemandes finanzielle Situation, persönliche Probleme, Tratsch über abwesende Personen oder Gerüchte.

Übung macht den Meister

Sie sind ein zurückhaltender Mensch und gehen selten aus sich heraus? Dann ist tägliches Training angesagt, denn Gelegenheiten gibt es genug: z. B. an der Kasse im Supermarkt, im Büro mit Kollegen, beim Friseur oder in der Bahn mit anderen Reisenden - bereits nach kurzer Zeit macht es richtig Spaß.

Aus dem Gespräch wieder raus kommen

Sie möchten ein Gespräch taktvoll beenden? Wechseln Sie von offenen zu geschlossenen Fragen, also zu Fragen, die Ihr Gegenüber mit "Ja" oder "Nein" beantworten kann. Damit bremsen Sie den Gesprächsverlauf zunächst.

Zum Schluss ein Dank für das Gespräch und eine kurze, unverbindliche Erklärung sind optimal.

Im Extremfall ist auch eine kleine Notlüge verzeihlich: "Es war nett, Sie kennen zu lernen! Aber entschuldigen Sie mich jetzt bitte, dort drüben sehe ich gerade eine Freundin, die ich unbedingt begrüßen möchte."

Kategorien: