Smartphones schaden unseren Kindern – und WIR sind Schuld

smartphones kinder

Foto: kuzmichstudio / Fotolia

Eltern vernachlässigen ihre Kinder weil sie lieber mit ihren Smartphones spielen

Wir haben es schon lange geahnt: Smartphones schaden unseren Kindern! Eine neue Studie beweist es. Doch die Telefone sind nicht dran Schuld, sondern wir Erwachsenen!

Smartphones können süchtig machen, das ist dank einer neuen Studie der University of Derby bewiesen. Die Studie zeigt, dass je narzisstischer ein Mensch ist, desto eher neigt er zur Handy-Sucht. Vor allem Social Media Apps wie Facebook oder Instagram und Instant Messaging Apps wie WhatsApp werden am meisten genutzt und machen süchtig.

Doch wenn wir ehrlich sind, brauchten wir dafür keine Studie, wir haben es immer schon geahnt und ja auch mit eigenen Augen gesehen. Wie unsere Gesprächspartner selbst während wir mit ihnen reden immer wieder aufs Handy schielen. Wie im Restaurant das Smartphone mit auf dem Tisch liegen muss.

Und was hat das mit den Kindern zu tun?

Die Kinder leiden darunter, dass ihre Eltern süchtig nach ihrem Smartphone sind. Denn die Erwachsenen reden nicht mehr mit ihnen!

Eltern tippen abwesend auf ihrem Handy rum. Wird das Kind quengelig, wird es nicht mit Worten beruhigt, sondern mit einem schönen Video oder Spiel auf dem Smartphone zur Ruhe gebracht...

Die Folge: Kinder lernen nicht mehr richtig zu sprechen, auch ihre Fähigkeiten zu interagieren, mit anderen Kindern zu spielen, liegen zurück. Woher sollten sie das auch können, wenn es ihnen niemand richtig zeigt?

Eine Beobachtung, die zahlreiche Grundschullehrer gegenüber dem britischen Politiker Tristram Hunt angesprochen haben und die er beim Telegraph ausführte.

Der Politiker appelliert an Eltern, ihr Smartphone häufiger aus der Hand zu legen und sich mehr mit ihren Kindern zu beschäftigen: "Eltern, die nicht mit ihren Kindern sprechen, sondern E-Mails lesen, Fußballergebnissechecken, Bestellungen auf Amazon aufgeben oder ihren Twitter-Account aktualisieren, sorgen dafür, dass Schulkinder schlechter sprechen können. Und Kinder, die bereits in frühen Jahren Schwierigkeiten in der Kommunikation haben, werden in der Schule Probleme bekommen."

Dass Eltern mehr mit ihren Kindern sprechen sollen, ist nicht einfach nur der Wunsch eines Gutmenschen. Es kann wirklich schlimme Folgen für unsere Zukunft haben, wenn die zukünfitgen Generationen nicht mehr lernen, vernünftig miteinander zu kommunizieren: "Wir befinden uns ausgerechnet in einem Kommunikationszeitalter in Gefahr, dass wir eine Generation aufziehen, die schlechter sprechen und zuhören kann."

Auch interessant:

Smartphone für Kinder: Worauf Eltern achten sollten

Haben Eltern wirklich ein Lieblingskind?

Kategorien: