So bekommen Sie tolle Wimpern!

wimpern artikel

Foto: fotolia

Mascara-Check

Einen Tusch, bitte: In Sachen Mascara gibt's ständig Neues! So behalten Sie den Durchblick

Oft ist es die Liebe, die zu großen Erfindungen inspiriert. So auch im Falle der Mascara: 1913 soll ein gewisser T. L. Williams für seine verliebte Schwester Mabel aus Vaseline und Kohlenstaub die allererste Wimperntusche gemixt haben.

Denn Mabel sollte ihrem Schwarm so richtig schöne Augen machen können! Eine Geschichte mit gleich drei Happy Ends: Mabel heiratete den Angebeteten tatsächlich, ihr Bruder gründete die Firma Maybelline (benannt nach "Mabel" und "Vaseline") - und die Mascara selbst wurde weltweit zur großen Liebe unzähliger Frauen. Allerdings erobern die modernen Produkte unser Herz mit sehr viel mehr als nur Kohlenstaub ...

Profi-Tricks für perfekte Augen

Je länger, je lieber: Damit kurze Härchen länger erscheinen, am besten auf etwas kürzere Mascara-Borsten setzen. Mit ihnen kann die Farbe leichter verteilt und bis in die Spitze gezogen werden.

Die Kurve kriegen: Man beobachtet oft, dass Visagisten das Bürstchen im 90-Grad-Winkel zu einer Seite hin abknicken - so lassen sich die Ansätze besser erwischen.

Mehr ist Trend: Lange hieß es, man solle zugunsten von Natürlichkeit besser auf das Einfärben des unteren Wimpernkranzes verzichten. Die Zeiten sind vorbei! Jetzt dürfen auch die unteren Härchen kräftig getuscht werden.

Alles im Griff: Eine Wimpernzange gibt Extraschwung. Nur sollte sie vor dem Tuschen benutzt werden, nie danach. Sonst können die Härchen brechen.

Regelmäßiger Austausch: Auch wenn Sie sie lieb gewonnen haben - alle zwei bis drei Monate darf eine neue Mascara her. Denn die flüssige Tusche ist bevorzugtes Terrain von Bakterien. Und die mag das Auge leider gar nicht.

Kategorien: