Neue StudieSo verändert sich das Gehirn von Frauen nach der Geburt

So verändert sich das weibliche Gehirn nach der Geburt
Forscher sollen herausgefunden haben, inwiefern eine Schwangerschaft das weibliche Gehirn verändern kann.
Foto: iStock

Diese Studie soll zeigen, welche Veränderungen das weibliche Gehirn, genauer die graue Hirnsubstanz, nach der Geburt eines Kindes durchläuft.

Uns allen ist klar, dass sich der Körper einer Frau durch eine Schwangerschaft sowie auch durch die Geburt eines Kindes verändert. Bislang war jedoch nicht genau klar, inwiefern das weibliche Gehirn durch diese Entwicklung beeinflusst wird. Eine von Forschern des Institute of Mental Health in veröffentlichte Studie soll Licht ins Dunkle bringen.

Um den Veränderungen des weiblichen Gehirns nach der Geburt auf die Schliche zu kommen, wurden die Gehirnscans verschiedenener Mütter untersucht. Das Ergebnis: Nach der Geburt fand in einigen Gehirnarealen eine Zunahme der grauen Hirnsubstanz bei den Müttern statt. Betroffen sind die Teile des Gehirns, die für das Regulieren von Emotionen, das Erkennen von Gefahren und für die Lösung von Problemen zuständig sind. Die Mutter ist so besser in der Lage dazu, dem Kind in jeder Situation das zu geben, was es braucht.

Außerdem nimmt schon während der Schwangerschaft wie auch nach der Geburt die Produktion von Glückshormonen zu. Mütter spüren eine tiefe Zufriedenheit. Eine Kombination aus Endorphinen und dem Hormon Oxytocin sorgt außerdem für das Entstehen der typischen Muttergefühle.

 

Kategorien: