So vermeiden Sie Herpes durch Sonne

herpes sonne
Zu viel Sonne aktiviert die Herpes-Viren, darum unbedingt Sunblocker benutzen.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Hochsaison für Herpes: Sommersonne lockt Lippenbläschen
  2. Löst Sonne Herpes aus?
  3. Das hilft gegen Herpes
  4. Worauf Sie bei Herpes unbedingt achten sollten

Hochsaison für Herpes: Sommersonne lockt Lippenbläschen

Vor allem bei Sonnenschein sorgen die lästigen Lippenbläschen für Stress. Doch wer bei Herpes sofort reagiert, kann das Schlimmste verhindern.

Kaum hat man sein Urlaubsziel erreicht, will Sommer, Sonne und Strand genießen, kribbelt und spannt es bei vielen schon wieder so verdächtig in der Lippe - eines dieser unschönen Herpesbläschen kündigt sich an .

90 Prozent aller Deutschen tragen seit dem Kleinkindalter den Erreger - das Herpes-simplex-Virus - in sich. Einmal infiziert, verstecken sich die Keime ein Leben lang im Körper. Doch gewöhnlich gibt das Abwehrsystem dem Virus keine Gelegenheit, Unheil anzurichten.

So gelingt es den Viren nur bei jedem Fünften, sich zu vermehren und die schmerzhaften Bläschen, vorzugsweise an den empfindlichen Lippen, zu bilden.

Löst Sonne Herpes aus?

Leider ja! Wärme und UV-Strahlung schwächen das Immunsystem und brüten die Herpes-Viren regelrecht aus. Die Viren schlummern bei fast jedem Menschen in den Nervenknoten, kommen aber nicht immer zum Ausbruch. Wer sich schon mal mit den juckenden und nässenden Lippenbläschen herumgeschlagen hat, sollte im Sommer immer Herprescreme oder -puder (ab 6 Euro, Apotheke) dabeihaben. Wichtig: Beim ersten Kribbeln auf die Lippen auftragen, dann verschwinden die Bläschen schneller wieder. Unbehandelt kann sich Herpes bis zu zwei Wochen hinziehen.

Das hilft gegen Herpes

Am besten schützt man sich, indem man das Immunsystem durch abhärtende Maßnahmen wie warm-kalte Wechselduschen, Trockenbürstenmassagen und viel Bewegung an der frischen Luft stärkt. Kommt es dennoch zu einem Lippenbläschen?

Bei den ersten Anzeichen wie Kribbeln oder Spannungsgefühl die betroffenen Stellen mit einer Anti-Herpes-Creme einreiben. Bewährt haben sich Antiviren-Mittel und rezeptfreie Präparate mit Melissen-Extrakt. Die Inhaltsstoffe der altbewährten Heilpflanze stoppen die Vermehrung und Ausbreitung der Viren. Die Creme kann aber auch vorbeugend helfen - viele Betroffene wissen nämlich bereits aus schmerzlicher Erfahrung, in welchen Situationen ihnen die unschönen Herpes-Bläschen blühen.

Ist kein Spezialmittel zur Hand, betupft man die Lippe in kurzen Abständen mit einem Eiswürfel. Oft lässt sich dadurch der Ausbruch des Bläschens sogar verhindern. Mit Zahncreme lässt sich das Bläschen schneller austrocknen.

Worauf Sie bei Herpes unbedingt achten sollten

Herpes-Viren sind hoch ansteckend, deshalb ist Küssen verboten – vor allem im Umgang mit Kindern sollte man daran denken. Kontaktlinsenträger dürfen ihre Sehhilfen auf keinen Fall mit den Viren verunreinigen, indem sie die Linsen mit Speichel benetzen. Der Erreger greift nämlich die Augenhornhaut an, was schlimmstenfalls zur Erblindung führen kann.

Kategorien: