Sommerflieder verzaubert mit zartem Duft und bunten Rispen

sommerflieder
Sommerflieder ist besonders gut für sonnige Balkone geeignet, da er auch starker Hitze standhält.
Foto: Pflanzenfreude.de

Wuchsfreudiger Schmetterlingsmagnet

Wenn die Sonne scheint und sich die ganze Welt draußen aufhält, ist der Sommerflieder genau der richtige Begleiter, denn selbst starke Hitze macht dem robusten und wuchsfreudigen Gartenblüher nichts aus.

Während seiner Blütezeit von Juli bis zum Frost strahlt der Sommerflieder in Gelb, Weiß, Rosa, Blau bis hin zu Violett. Die Farben des Sommerflieders sind so schön, dass es schwer ist sich zu entscheiden, welche am besten ins Draußen-Wohnzimmer passen. Die voluminösen Sommerflieder-Rispen mit den vielen kleinen, eng beieinandersitzenden Blüten lassen zudem eine friedlich-romantische Atmosphäre für die Outdoor-Oase aufkommen.

Die nektarreichen und nach Honig duftenden Blüten sorgen für eine regelrechte Artenvielfalt und Abwechslung im Garten . Von den farbenfrohen Rispen geht ein blumig-zarter Duft aus, der insbesondere Schmetterlinge anlockt. Der Sommerflieder wird deswegen auch häufig als Schmetterlingsflieder bezeichnet und ist ein beliebter Treffpunkt für die in unseren Breiten heimischen Schmetterlingsarten. Pfauenauge, Zitronenfalter, Admiral und Co. schätzen den prächtig blühenden Sommerflieder als reichhaltige Nektarquelle.

Wer es bunt liebt, erlaubt seinem Sommerflieder die Gesellschaft anderer, im Sommer blühender Pflanzen. In der Nähe von beispielsweise Levkojen, Astern oder Cosmea fühlt er sich mit ausreichender Lichtzufuhr besonders wohl und sorgt mit ihnen zusammen, sofern er sie nicht beschattet, für eine illustre Farbenpracht.

Ob direkt in die Erde oder auch im Topf oder Kübel gepflanzt – der Sommerflieder wächst schnell. Im Garten kann er je nach Art und Sorte leicht eine Höhe von bis zu drei Metern erreichen. Da auch seine Wurzeln recht schnell wachsen, kann es ihm als Jungpflanze in einem kleinen Pflanzgefäß schnell zu eng werden. Daher sollte dem Sommerflieder von vornherein ein größerer Behälter zugestanden werden.

Aus der Familie der Braunwurzgewächse gilt die wuchsfreudige Gartenpflanze als besonders robust. Heiße Sonnenstrahlen machen ihr wenig aus, in Südeuropa wächst sie als Wildpflanze sogar zwischen Bahngleisen, an Flussufern und einfachen Wegesrändern. Damit der Sommerflieder seine volle Blühkraft erreicht, muss er ausreichend feucht gehalten werden. Staunässe sollte dabei aber vermieden werden. Zudem bevorzugt die Pflanze einen windgeschützten Platz, da ihre feinen Äste leicht abknicken können.

Wenn es wieder auf den Winter zugeht, benötigen bereits mehrere Jahre alte Sommerflieder gar keinen Winterschutz. Jüngere Pflanzen sollten jedoch vor Frost geschützt werden. Dazu sollte ihre Erde am besten mit Laub und Reisig abgedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

5 einfache Tipps: So schimmelt Blumenerde nicht

Kategorien: