Sonne macht alt!

sonne macht alt
Sonne macht alt
Foto: Thinkstock

Sonnenschutz für H/W 2012/13

Benutzen Sie Sonnencreme auch im Winter? Neun von zehn Frauen verzichten darauf und ignorieren, dass die Sonne der Hautkiller Nr. 1 ist. Lesen Sie die Facts und Sie gehen nie mehr ohne LSF aus dem Haus.

Kaum zu glauben: Noch immer verlassen 90 Prozent der Frauen im Herbst und Winter das Haus ohne Lichtschutzfaktor. Dabei ist die Sonne die Hauptverantwortliche für Falten und vorzeitige Hautalterung – und zwar das gesamte Jahr über. Selbst an trüben Tagen werden nur bis zu 20 Prozent der schädlichen Strahlen durch die Wolken abgehalten.

In der Galerie entdecken Sie Sonnenschutz-Produkte für Herbst und Winter und Pflege-Tipps der Stars (15 Bilder).

UVA- und UVB-Strahlung

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen UVA- und UVB-Strahlung. Während UVB-Strahlen die Melaninproduktion in der Haut anregen und somit für Bräune, aber auch Rötungen und Sonnenbrand verantwortlich sind, dringen UVA-Strahlen wesentlich tiefer in die Haut und schädigen sie. Laut Lucia Zanforlin Trede, Sun-Expertin bei Beiersdorf, „sind vor allem UVA-Strahlen zu 80 Prozent für unsere Hautalterung verantwortlich.“ Erreichen sie die Haut, bilden sich freie Radikale, die die Kollagenstruktur beschädigen.

Die Folgen zeigen sich Jahre später in Form von Falten, Pigmentflecken oder im schlimmsten Fall sogar Hautkrebs. Vorbeugung lautet demnach das Zauberwort. Ein erschreckendes Beispiel, was Sonne anrichten kann, zeigt das Foto eines 69-jährigen LKW-Fahrers aus dem „New England Journal of Medicine“. Über 28 Jahre hinweg war seine linke Gesichtshälfte während der Fahrt ungeschützt der Sonne ausgesetzt und ist nun erschreckend gealtert.

Mehr Pflege für die Haut im Herbst

Jede Sonnenstunde wird von der Haut gespeichert und in der DNA vermerkt. Diese Schäden sind nicht mehr rückgängig zu machen. „Benutzen Sie deshalb über das gesamte Jahr konsequent einen Lichtschutz von mindestens 15. Nur so schützen Sie sich effektiv vor Falten“, rät Lucia Zanforlin Trede. Anders als im Sommer benötigt die Haut im Herbst jedoch mehr Pflege. Die niedrigen Temperaturen und geringe Luftfeuchtigkeit verringern die hauteigene Widerstandsfähigkeit und machen sie trocken. Steigen Sie daher im Herbst auf reichhaltigere Produkte um.

Alternativ können Sie Ihren Sonnenschutz einfach zusätzlich mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme kombinieren. Geben Sie die Pflege jedoch immer über den Sonnenschutz, denn allgemein gilt: Das Produkt mit der höchsten Priorität sollte zuerst aufgetragen werden. Der derzeit bestmögliche Schutz vor vorzeitiger Hautalterung bietet die Kombination aus einem Anti-Aging -Serum (zum Beispiel „Visage Vital Teint Optimal Anti-Age Serum“ von Nivea, um 14 Euro) und einer Tagescreme mit Lichtschutz. Als Basis aufgetragen unterstützt das Serum den Sonnenschutz dabei, UV-bedingte Hautschäden zu vermeiden.

Gleicher LSF für Sommer und Winter

Lucia Zanforlin Trede, Junior Managerin für Produktentwicklung Lichtschutz bei Beiersdorf

JOY: Kann ich meine Sonnencreme aus dem Urlaub das ganze Jahr über benutzen?

Lucia Zanforlin Trede: Wenn Sie ein Produkt gefunden haben, das Sie gut vertragen, spricht nichts dagegen. Oftmals verlangt die Haut im Winter aber nach einer intensiveren Pflege.

Reicht Make-up mit LSF aus, um sich zu schützen?

Im Prinzip ja, doch ich empfehle zusätzlich eine Tagescreme mit LSF, da sie sich besser verteilen lässt. Bei Make-up laufen Sie Gefahr, die Haut nur partiell zu schützen. Außerdem müsste es sehr dick aufgetragen werden, um die volle Schutzwirkung zu erzielen.

Welchen Lichtschutzfaktor soll ich im Winter benutzen?

Das hängt ganz von Ihrem Hauttyp ab. Sind Sie sehr hellhäutig, rate ich mindestens zu LSF 30. Dunkle Hauttypen sind bereits mit einem geringeren Faktor geschützt. Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie auf den gleichen Faktor wie im Sommer setzen. Hier lautet die allgemeine Faustregel: Eigenschutzzeit (Minuten, die Sie in der Sonne verbringen, ohne dass sich die Haut rötet) x LSF = Anzahl der Minuten, die man geschützt ist.

Kann meine Haut noch ausreichend Vitamin D aufnehmen, wenn ich das ganze Jahr über LSF benutze?

Hierzu gibt es unterschiedliche Meinungen. Ich glaube aber, dass das Verwenden von Sonnenschutz nicht zu einem Vitamin-D-Mangel führt. Da zum Beispiel die Hände meist ohne Lichtschutz bleiben, reichen bereits zehn Minuten Sonne aus, um so die Vitamin-D-Versorgung von drei kompletten Tagen zu sichern.

Haare: Haaröle im Test auf COSMOPOLITAN Online >>

Frisuren: Elegante Stylings auf SHAPE Online >>

Kategorien: