Sonnenallergie: Deshalb solltest du sie ernst nehmen!

sonnencreme test artikel
Schöne glatte Haut nach dem Sonnenbad: Dafür kannst du etwas tun
Foto: Istock

Sonnenallergie ist eine milde Form der Lichtallergie und genau deshalb solltest du sie ernst nehmen.

Leichte Quaddeln, Bläschen und Rötungen - wenn deine Haut nach dem Sonnenbad so aussieht, dann will sie dir etwas sagen. Sonnenallergie ist ein leiser Hilfeschrei der Haut. Und nicht jede Sonnenallergie ist gleich. Die verschiedenen Formen der Sonnenallergie müssen auch unterschiedlich behandelt werden.

Wie entsteht Sonnenallergie?

Sonnenallergie tritt meistens zu Beginn des Sommers auf. Die Haut ist noch nicht an intensive Sonneneinstrahlung gewöhnt. Mit der Zeit entwickelt die Haut eine Lichtschwiele und reagiert nicht mehr so empfindlich auf UV-Strahlung.

Die ultravioletten Strahlungen der Sonne können nicht nur Hautkrebs auslösen. Bei vielen Menschen bewirken sie unangenehme Reizungen auf der Körperoberfläche. Natürliches Licht ist sehr energiereich und fähig, zahllose chemische Reaktionen auszulösen.Kein Wunder, wenn der Organismus auf einige buchstäblich allergisch reagiert.

Diese Formen der Sonnenallergie gibt es

Bestimmte Bestandteile von Cremes, Parfums oder Make-up verändern sich unter der Sonne. Das Immunsystem hält sie für Giftstoffe und löst Entzündungen aus. Auch Medikamente und Pflanzenstoffe können dafür die Ursache sein.

Ähnlich bei der "Mallorca-Akne": Hier führen fetthaltige Sonnenschutzmittel oder Körpertalg unter UV-Einwirkung zu Entzündungen. Oft treten die Beschwerden erst einige Tage nach dem ersten Sonnenbad des Jahres auf.

Häufigste Form der Sonnenallergie: Auch ohne Einwirkung fremder Stoffe reagiert die Haut überempfindlich auf das ungewohnte Licht. Die Symptome sind vielfältig. Pusteln und Rötungen, kleine Knötchen wie bei der Mallorca-Akne, Quaddeln, Ekzeme und quälender Juckreiz sind möglich.

Was kannst du gegen Sonnenallergie tun?

Wenn du weißt, dass du zu Sonnenallergie neigst, solltest du dich so verhalten, dass du direkt alle Faktoren für jede Form von Sonnenallergie vermeidest.

1. Nutze fett-, emulgator- und parfümfreie Gel-Produkte

2. Bereite dich langsam auf die Sonne vor. Steiger die Dauer, in der du dich in der Sonne befindest langsam.

3. Es gibt Nahrungsergänzungsmittel mit Betacarotin und Kalzium, die deiner Haut helfen mit der UV-Strahlung fertig zu werden.

Auf jeden Fall solltest du Sonnenallergie nicht auf die leichte Schulter nehmen. Denn die Reaktion deiner Haut zeigt, dass du zu viel UV-Strahlung abbekommen hast. Und die kann zu Hautkrebs führen. Deshalb solltest du auf deine Haut hören und genug Zeit im Schatten verbringen. Denn auch mit Sonnenschutz kannst du nur begrenzte Zeit in der Sonne bleiben.

Kategorien: