Sonya Kraus über die Liebe, das Mama-Sein und ihr neues Buch

sonya kraus h

Foto: Olivier Favre

Die Moderatorin und Autorin exklusiv im WUNDERWEIB.de-Interview

Was macht man, wenn die große Liebe mit einer anderen zusammenzieht? Was, wenn der Chef mal wieder rummotzt? In ihrem neuen Buch „Wenn das Leben dir eine Zitronen gibt, frag nach Salz und Tequila“ gibt Sonya Kraus Tipps, wie man mit solchen Situationen am besten umgeht. Mit WUNDERWEIB.de sprach die Moderatorin und Autorin über ihre eigenen Dating-Erlebnisse, wie sie ihre Beziehung lebendig hält und ihre neue Rolle als Mama

Sonya, Ihr Wagen wurde abgeschleppt, Sie haben Streit mit dem Liebsten und das Baby schreit: Wie retten Sie den Tag?

Sonya Kraus: Wenn alles gleichzeitig schief geht, halte ich kurz vor dem Ausrasten inne und sage mir: Es ist nichts wirklich Katastrophales passiert. Die bösen Drei, also Krankheit, Unfall und Tod, haben nicht zugeschlagen. Alles andere krieg ich irgendwie geregelt – am besten mit meiner Zitronen-Tequila-Taktik.Ich würde die Probleme scheibchenweise abarbeiten. Zuerst das, was ich sofort tun kann, also erst mal das Kind beruhigen. Beim Streit: Notfalls nachgeben, da bricht mir kein Zacken aus der Krone. Ansonsten aussitzen. Wenn der Wagen abgeschleppt worden ist, ist das natürlich so eine Zitrone, die fällt unter die Kategorie "Scheiße gelaufen, ist nicht mehr zu ändern." Das kannst du nur abhaken und dir sagen: Das nächste Mal parkst du verflixt noch mal anständig.

Seit Sommer letzten Jahres sind Sie Mama. Fühlen Sie sich genauso sexy wie vorher?

Sonya Kraus: Nein. Das hat verschiedene Gründe. Ich stille meinen Sohn. Eigentlich wollte ich ja nicht unbedingt stillen. Schließlich bin ich nicht gestillt worden, mein Kerl ist nicht gestillt worden und wir haben’s beide auch irgendwie geschafft. Jetzt stille ich aber seit sechs Monaten und bei mir gibt’s immer noch Flatrate-Saufen. Eigentlich bin ich jetzt gerade beim Abstillen wie man so schön sagt, aber da hat der Wirt die Rechnung ohne den Gast gemacht, denn mein Sohn hat darauf überhaupt keine Lust. Und das Hormon Prolaktin, das der Körper während des Stillens bildet, macht ja alles weich. Alles, was an meinem Körper vorher fest war, ist jetzt ganz weich. Außerdem bin ich immer noch fünf Kilo schwerer als vor der Schwangerschaft. Die Konsistenz meines Körpers geht im Moment so in Richtung Marshmallow. Aber das ist nicht tragisch – ich bin glücklich!

Zwischen Windeln wechseln und Babykotze: Bleibt da das erotische Knistern nicht auf der Strecke?

Sonya Kraus: Mir ist jetzt noch nicht so nach erotischem Geknister, ehrlich gesagt. Mit dem Baby bricht halt auch eine ganz neue Dimension in der Partnerschaft an, auch eine ganz neue Definition von Liebe. Bei uns zu Hause heißt es jetzt weniger: "Du machst mich so heiß." Ich sage jetzt: "Oh Baby, ich lieb ihn so." Und mein Partner antwortet: "Ich lieb ihn auch so."

Ein Mann ist für Sie attraktiv wenn…?

Sonya Kraus: …er Selbstironie hat. Und 'ne gute Körpersprache. Wenn der Mann auch über seine Männlichkeit lachen kann, das ist sooo sexy.

Das beste Aphrodisiakum ist für Sie?

Sonya Kraus: Er sollte dufte riechen. Ich liebe es, wenn Männer nach Weichspüler riechen. Die brauchen gar nicht das Neueste von Tom Ford, die sollen einfach nur sauber riechen. Ein sauber gewaschener Mann riecht gut, auch wenn er dann nicht mehr so sauber ist, wenn er ein bisschen auf Touren gekommen ist.

Ihre besten Tipps für eine glückliche Beziehung?

Sonya Kraus: Ich nehme mir jeden Tag zehn Minuten Zeit, die nur meinem Partner gehören. Zehn Minuten ohne Handy, ohne Fernseher, ohne Baby. Das macht man manchmal gar nicht. Das ist eine der Regeln.Ein anderer Tipp ist, den Partner zu loben. Man sollte das Kompliment-Kritik-Verhältnis checken. Auf fünf Komplimente kommt eine Kritik. Und nicht umgekehrt!!! Das können kleine Komplimente sein wie "Mann, wie du einparkst, Klasse!" oder auch einfach nur "Danke, dass du die Spülmaschine ausgeräumt hast". Fünfmal loben und dann darf man auch ein Mal meckern. Oft ist es in Beziehungen so, dass das Verhältnis umgekehrt ist. Dabei ist das Loben so extrem wichtig. Das Lob tut einfach gut und du bist dann wie eine Droge für den Partner.Ein anderer Tipp: What you see is what you get! Gerade wir Frauen haben ganz oft die Illusion, dass wir den Partner ändern können. Aber nach der Pubertät wird sich das durchschnittliche Männchen nicht mehr groß verändern. Ein Feigling bleibt ein Feigling und wird auch niemals zum Held mutieren. Ein Chaos-Typ, der immer alles fallen lässt wird auch niemals hinter uns her räumen. Entweder wir akzeptieren das oder haben ewig ein Streitpotenzial.Es gibt auch eine kleine Hexenzauberei: Wenn der Partner etwa zehn Minuten schläft, ihm einfach etwas Positives ins Ohr flüstern, wie "Du tust mir so gut" oder "Es ist so schön mit dir", einfach ein kurzer netter Satz. Das soll fast hypnotisch wirken, da es sich in dieser Schlafphase ins Unterbewusstsein einprägt.

Ihr skurrilstes/schrecklichtes Dating-Erlebnis?

Sonya Kraus: Da waren so einige skurrile Dating-Erlebnisse. Aber ich glaube das schlimmste Erlebnis war als ich von meinem Schwarm zu einem Eishockey-Spiel mitgenommen wurde. Ich tauchte dort im Minirock auf, während seine Kumpels, darunter auch andere Mädels, ganz cool in lässigen Klamotten auftauchten. Ich fror die ganze Zeit und bin dann zwischendurch mal auf die Toilette geflüchtet und hing dann Wärme suchend unter dem Handtrockner und hab etwas dem Alkohol gefrönt. Dann stakste ich angeheitert und aufgewärmt durch die Reihen zurück und dachte mir: "Ob Frost oder nicht, der Minirock kommt jedenfalls super an". Denn alle starrten mich an. Dann setzte ich mich hin und merkte nur, dass ich das Klopapier zwischen Minirock und Strumpfhose hängen hatte.

Was sind Ihre Pläne für die Zukunft?

Sonya Kraus: Ich habe so viele Ideen und bei mir passiert grade so viel, wer weiß, vielleicht schreibe ich da ja was drüber, vielleicht in "Baustelle Baby"...

Kategorien: