Spoof Projekt: Nathalie Croquet stellt Kampagnen nach

spoof projekt nathalie croquet kampagnen
Nathalie Croquet zeigt wie Models menschlich aussehen.
Foto: Instagram / Nathalie Croquet

Nathalie Croquet: Ein ganz normales Model

Models sind makellos. Das vermitteln glatte Plakate an jeder Litfaßsäule. Nathalie Croquet stellt die Kampagnen nach- und modelt für das Spoof Projekt selbst.

Tag ein, Tag aus hat sie Models vor sich. Ob mit bunten Haaren oder in eleganten Kleidern, die Models sind bei jedem Shooting perfekt in Szene gesetzt. Die Fotostrecken sehen hübsch aus, keine Frage, aber menschlich? Nicht wirklich. Die makellosen und perfekt retuschierten Gesichter der Models haben nur noch wenig mit einem ganz normalen Menschen zu tun.

Nach jahrelangen täglichen Betrachten der unrealistischen Fotostrecken schreitet die französische Mode-Journalistin nun selbst zur Tat. Nathalie Croquet startet das Projekt namens „Spoof“ (Schwindel), für das sie die erfolgreichen Werbekampagnen der Welt nachstellt.

Doch für die eigen produzierten Fotostrecken engagiert Croquet kein Model. Stattdessen ist sie selbst auf den Fotos zu sehen. Und plötzlich sind die makellosen Kampagnen menschlich. Doch deswegen sind sie keinesfalls weniger schön. Im Gegenteil: Croquet gibt den Fotos plötzlich die Persönlichkeit, die ihnen bisher deutlich fehlte.

Unter dem Hashtag #Spoof veröffentlicht die Mode-Journalistin die nachgestellten Kampagnen auf Instagram. Die Parodien kommen gut an. Denn während Croquet sich selbst mit Humor nimmt, zeigen sich viele Menschen sichtlich beeindruckt. „Wer braucht schon Models?“, kommentiert ein Instagram-Nutzer eines der Fotos.

Auf die Inszenierung kommt es an. So schafft es das Spoof-Projekt plötzlich, eine Kampagne mit einem ganz normalen Model nachzustellen und damit nicht weniger schön auszusehen. Nathalie Croquet zeigt, was einen Menschen besonders und vor allem einzigartig macht: Makel statt makellos.

Damit unterstützt Croquet die aktuelle Bewegung gegen unrealistische Modelmaße. In immer mehr Magazinen erscheinen Plus-Size-, statt Magermodels.

Kategorien: