Sport gegen Krebs: Krankheitvorsorge durch Bewegung

krebs sport vorsorge h
Sport gegen Krebs - eine gute Vorsorge!
Foto: iStock

Warum Bewegung gut tut

Eine der simpelsten Möglichkeiten zur Vorsorge gegen Krebs ist Sport. Zahlreiche Studien belegen inzwischen, dass Menschen, die regelmäßig Sport treiben, sehr viel seltener an Krebs erkranken als diejenigen, die sich nicht ausreichend bewegen.

Vorsorge durch Zellverjüngung

Die T-Helferzellen im menschlichen Körper, also jene Zellen des Immunsystems, die alle Krankheitserreger und auch die Krebszellen abwehren, altern. Dadurch wird ihre Schutzwirkung schwächer. Wer sich aber regelmäßig körperlich betätigt, sorgt dafür, dass diese Zellen schnell durch neue und frische ersetzt werden und dass der Schutz somit immer stark und voll funktionstüchtig ist. Die Teilnehmer einer Studie amerikanischer Forscher des University Nebraska Medical Center (UNMC), in der dieser Zusammenhang nachgewiesen wurde, hatten ein Sportprogramm absolviert, das Kraft- und Ausdauertraining mit Gleichgewichtsübungen kombinierte.

Wie viel Sport ist ausreichend?

Welche Sportarten genau das Krebsrisiko am meisten senken , ist noch nicht geklärt. Allerdings gilt: Jeder Sport ist besser als gar keiner. Die meisten Mediziner empfehlen Ausdauer- oder Krafttraining, am besten beides in Kombination. Das Minimum sollte bei dreimal dreißig Minuten Training in der Woche liegen, allerdings erklären Ärzte, dass die Vorsorge umso besser greift, je häufiger der Mensch aktiv wird. Aber auch ein zügiger Spaziergang 30 bis 60 Minuten am Tag hilft laut der Internationalen Union gegen den Krebs (UICC) zur Vorbeugung der Krankheit. Dafür ist es nicht einmal nötig, die volle Zeit am Stück zu gehen. Stattdessen können Sie sich beispielsweise auch viermal eine Viertelstunde Bewegung verschaffen. Und sogar Gartenarbeit oder Treppensteigen im Alltag zählen zu den vorbeugenden Betätigungen.

Falls Sie bisher selten Sport getrieben haben und damit regelmäßig beginnen möchten, sollten Sie den Rat Ihres Hausarztes einholen, um einen geeigneten, individuellen Einstieg zu finden. Von ihm empfohlene Übungen oder Sportarten können Sie dann in professionellen Kursen oder Sportstudios absolvieren. Einige Krankenkassen fördern die sportliche Gesundheitsvorsorge sogar.

Krebs: Vorsorge gegen Rückfall

Nicht nur gesunde Menschen können dem Krebs vorbeugen, auch solche, die bereits an der Krankheit litten, können durch Sport ihr Rückfallrisiko minimieren. Dies ist ebenfalls auf die Verjüngung der T-Helferzellen zurückzuführen und wurde durch eine Studie belegt, die in den USA an ehemaligen Krebspatienten vorgenommen wurde.

Kategorien: