Starke Kopfschmerzen? Die 12 besten Hausmittel gegen Kopfschmerzen

hausmittel gegen kopfschmerzen
Das beste Hausmittel gegen Kopfschmerzen: Haare raufen.
Foto: fotolia

Vom Kühltrick bis zur Akupressur

Sie leiden unter Kopfschmerzen? Es muss nicht immer eine Tablette sein. Raufen Sie sich lieber die Haare: die wirksamsten Hausmittel gegen Kopfschmerzen.

Der eine verträgt stickige Luft nicht, dem anderen brummt der Schädel bei Stress oder körperlicher Anstrengung. Manchmal steckt eine Erkältung dahinter, zu viel Alkohol oder ein längerer Verzicht auf Koffein. Kopfschmerzen können viele Ursachen haben. In den meisten Fällen sind sie harmlos. Experten sind sich einig: In den meisten Fällen helfen Hausmittel gegen Kopfschmerzen. Vorsicht: Wenn starke Kopfschmerzen immer wieder auftreten und Sie im Alltag massiv behindern, sollten Sie mit Ihrem Hausarzt darüber sprechen.

50 % der Deutschen haben öfter mal Kopfschmerzen. Die mit Abstand häufigste Art ist der Spannungskopfschmerz, den man gut selbst behandeln kann. Ebenfalls selbst behandeln lassen sich Hals- und Ohrenschmerzen: Die 21 besten Hausmittel gegen Halsschmerzen und Erste Hilfe bei Ohrenschmerzen.

1. Den Schmerz wegdrücken

Akupressur Die traditionelle chinesische Medizin (TCM) geht davon aus, dass unser Körper von unzähligen Energiebahnen durchzogen ist, die an bestimmten Punkten stimuliert werden können. Fließt die Energie wieder ungehindert, verschwinden auch die Schmerzen. Rezept: Bei Kopfweh tastet man mit den Fingerkuppen die Linie knapp über den Augenbrauen ab. Die Endpunkte jeweils mehrere Sekunden mit den Zeigefingern etwas stärker drücken.

2. Die Haare raufen

Leichter Zug Ein häufiger Grund für Kopfschmerzen: Das dünne Gewebe unter der Kopfhaut ist zu wenig durchblutet. Das reizt die Schmerznerven, die dann Alarm schlagen. Rezept: Je nachdem, wo der Schmerz sitzt - greifen Sie mit einer oder beiden Händen so viel Haar wie möglich, und ziehen Sie einfach einige Male leicht. Das regt sofort die Durchblutung an.

3. Tief in den Bauch atmen

Sauerstoff tanken Sinkt der Sauerstoffanteil im Blut, reagiert das Gehirn sehr empfindlich. Rezept: Oft hilft bewusstes Atmen. Im Geist langsam bis 10 zählen und dabei so tief in den Bauch atmen, dass er sich deutlich hebt. Atem anhalten, dabei wieder bis 10 zählen, auf 10 ausatmen. Mindestens 15 Wiederholungen.

4. Kaffee mit Zitronensaft trinken

Blockade Schmerzmittel gegen Kopfweh enthalten häufig Koffein: Der Wachmacher hemmt nämlich im Gehirn sogenannte Prostaglandine, das sind hormonähnliche Substanzen, die die Schmerznerven rebellisch machen. Rezept: Trinken Sie eine Tasse Kaffee oder Espresso mit 1 TL Zitronensaft. Der muss nicht ins Getränk gegeben, sondern darf auch dazu eingenommen werden. Das Vitamin C aus der Zitrone verstärkt die Wirkung - es hilft, mehr Koffein ins Gehirn zu transportieren.

5. Den Nacken kühlen

Nerventrick Kälte ist ein sehr wirksames Hausmittel. Kältereize können die Schmerzsignale überdecken. Rezept: 4 bis 5 Eiswürfel in einen kalt-feuchten Waschlappen einschlagen, die Packung für 5 bis 10 Min. in den Nacken legen. Oft hilft es auch schon, wenn der Lappen nur mit Kaltwasser getränkt ist.

6. Dampf inhalieren

Gegen Erschöpfung Matt und müde? Erfrischung kann die Kopfschmerzen stoppen. Rezept: 250 ml Weinessig mit 250 ml Wasser mischen. Kurz aufkochen, in eine große Schüssel geben. Legen Sie sich ein Tuch über den Kopf, atmen Sie den Dampf 10 Min. bei geschlossenen Augen ein.

7. Die Kraft der Weidenrinde nutzen

Natur-Wirkstoff In der Zweigrinde bestimmter Weidenbäume steckt ein natürlicher Schmerzstiller, das Salizin. Es wird seit mehreren Tausend Jahren zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt, nicht nur bei Kopfweh, sondern auch bei Rheuma. Rezept: Pro Tasse überbrüht man 1 gehäuften TL fein geschnittene oder grob gepulverte Weidenrinde (Apotheke) mit 150 ml Wasser. 10 Min. zugedeckt ziehen lassen, abseihen. Täglich 2 bis 3 Tassen in kleinen Schlucken trinken.

8. Unterarmbad machen

Kneippen Blutdruckschwankungen, etwa bei Wetterwechsel, beeinflussen auch die feinen Gefäße im Gehirn - und die Nerven reagieren mit Schmerz. Rezept: Ein Unterarmbad regt den Kreislauf und damit auch die Durchblutung im Kopf an. Lassen Sie dafür reichlich Kaltwasser ins Waschbecken laufen, tauchen Sie die Unterarme für etwa 30 Sekunden ein. Die Wirkung ist sofort zu spüren.

9. Erste Hilfe mit dem Haarföhn

Heißluft Kopfschmerzen werden häufig von Verspannungen in Nacken und Schultern ausgelöst. Wenn kein Körnerkissen zur Hand ist (siehe Tipp Nr. 12), hilft ein Haarföhn. Rezept: Auf mittlere Stufe stellen und Schultern, Nacken und Hinterkopf 3 bis 5 Minuten anpusten. Wichtig: den Föhn mal mit der rechten, mal mit der linken Hand halten, um nicht neuerliche Verspannungen zu provozieren.

10. Pfefferminzöl auftragen

Kühleffekt Untersuchungen zeigen: Kühlung der Stirn und Schläfen mit 10-prozentigem Pfefferminzöl wirkt so gut wie eine Paracetamol-Tablette. Rezept: Reiben Sie Stirn und Schläfen (Augengegend großzügig aussparen) zum Beispiel mit "Euminz" (Apotheke) ein. Die Linderung setzt nach etwa 15 Minuten ein.

11. Reichlich Wasser trinken

Verdünner Das Gehirn besteht zu gut 70 Prozent aus Wasser. Schon zwei Prozent Flüssigkeitsverlust stören die Konzentration. Wird es mehr, schmerzt der Kopf. Rezept: Viele merken bei Kopfschmerz etwas ganz Banales: "Ich glaube, ich habe zu wenig getrunken." Das stimmt auch in den meisten Fällen. Erste Hilfe ist das einfachste Hausmittel gegen Kopfschmerzen: ein großes Glas Wasser trinken. Super ist Mineralwasser mit viel Magnesium. Denn das Spurenelement stärkt die Nerven.

12. Körnerkissen auflegen

Wohlige Wärme Bei Stress neigen wir dazu, die Schultern hochzuziehen. Die Folge: Verspannungsschmerzen, die bis in den Kopf ausstrahlen. Rezept: Legen Sie sich ein warmes Körnerkissen (Drogerie, Internet) um den Hals: Es sollte mindestens 40 Zentimeter lang oder nicht zu prall gefüllt sein. Getreidekörner wie Dinkel speichern die Wärme besonders lang.

Gut zu wissen

Wenn die Hausmittel gegen Kopfschmerzen nicht innerhalb von 30 Minuten wirken, sollten Sie eine Tablette (Acetylsalicylsäure, Ibuprofen oder Paracetamol) nehmen. Dosis: mindestens 500 mg, lieber einmal viel als mehrmals wenig. Warten Sie nicht, bis die Schmerzen unerträglich werden, dann helfen leider häufig auch Medikamente nicht mehr.

Video: 7 Tipps gegen Kopfschmerzen >>>

 

Kategorien: