Start der Diät

fotolia649 ramona heim waage massband

Mein Diät-Tagebuch

Nein, ich werde Ihnen nicht verraten, was die Waage anzeigt, wenn ich mich todesmutig draufstelle.

Nur so viel: Die weiße Jeans kneift, das cremefarbene Kostüm ist zu eng und einen Bikini trage ich schon seit Jahren nicht mehr.

In diesem Sommer soll alles anders werden, und ich hoffe auf Ihre Unterstützung. Lassen Sie uns gemeinsam abnehmen!

Ich habe schon einmal vorgelegt. Als zwei Freundinnen mir erzählten, sie hätten die Fastenzeit ganz ohne Naschies verbracht, war ich geschockt und ein bisschen neidisch. Wo ich doch an keiner Tafel Schokolade vorbeikomme und Gummibärchen alle meine besten Freunde sind ...

Aber jetzt bin ich auch schon drei Wochen Süßigkeiten-frei und die Waage zeigt ein Kilo weniger.

Bitte schreiben Sie mir, wie Sie Ihr Traumgewicht erreichen: abnehmen@aufeinenblick.de. Und Ihre besten Tipps möchte ich hier vorstellen.

Liebe Claudia,

herzlichen Glückwunsch zu Deinem Diät-Tagebuch! Ich finde, es ist soo schön menschlich geschrieben.

Hier mein Beitrag:

Jahrzehntelang war Abnehmen ein Thema für mich. Wenn ich Kuchen aß, dann nur mit schlechtem Gewissen. Wenn der Zeiger der Waage beim morgendlichen Wiegen nach rechts tendierte, war der Tag gelaufen. Wenn ich von einer neuen Diät hörte, mußte ich sie ausprobieren. Nie fand ich mich gut, so wie ich war. Das Verrückte daran ist: wenn ich frühere Fotos von mir ansehe, finde ich mich keinesfalls dick!!! Heute gehe ich überhaupt nicht mehr auf die Waage. Ich habe entschieden, mein Wohlgefühl nicht mehr von Zahlen (Gewicht, Alter, Konfektionsgröße) abhängig zu machen. Ich esse (in Maßen) was mir schmeckt und was mir gut tut.

Seit zwei Jahren mache ich mir z. B. jeden Morgen einen Obstsalat aus den jahreszeitlichen Früchten, und mische einen Naturjoghurt (ohne Zucker) und gemahlene Erdmandeln darunter. So bin ich mit allen Vitaminen versorgt und fühle mich leicht und fit für den Tag! Und habe ich mal eine Einladung zu einem opulenten Frühstück, genieße ich es - und freue mich über meinen Obstsalat am nächsten Tag!

Herzliche Grüße

Gertraud

Liebe Claudia,

ich stimme Ihnen zu: der Beitrag von Gertraud aus Ratzeburg gefällt mir auch. Sie wollen jetzt wissen, wie ich und andere den süßen Verlockungen widerstehe. Da sage ich doch schlankweg: "gar nicht". Im letzten Jahr habe ich von einer Ernährungsberaterin in Bremen gelernt, dass die süßen Verlockungen ganz gut zu integrieren sind, wenn sie NACH einer ausgewogenenen Mahlzeit gegessen werden. Die leckeren Hachez Pralinen aus Bremen also nie VOR einer Mahlzeit, aber gerne NACH einer Mahlzeit essen - natürlich auch nur in Maßen, versteht sich, und die Kugel Eis auch immer NACH einer Mahlzeit, nie als leckere Zwischenmahlzeit... Es gibt dabei einen Zusammenhang mit dem Blutzuckerspiegel, wie der sich auf- und abbaut.

Uschi aus Bremen