Stefan Mross: „Wie meine neue Frau mich verändert hat“

stefan mross frau b
Stefan Mross und seine Frau Susanne.
Foto: imago / Star-Media

Kolumne

Stefan Mross schreibt exklusiv für "Neue Post"

Liebe Leserinnen und Leser,

Frauen sagen uns Männern manchmal, wo es langgeht – und das ist gut so. Auch ich habe von meiner Frau einiges gelernt. Dank Susanne habe ich mir eine Disziplin angeeignet, die mein Leben komplett verändert.

Ich habe nicht nur meine Ernährung dauerhaft umgestellt, sondern halte meinen Körper mit Bewegung fit. Gemeinsam fahren wir gerne Rad, schnüren die Wanderschuhe oder gehen eine Runde im See schwimmen.

Zu zweit bin ich noch motivierter. Auch beim Essen bin ich jetzt vernünftiger. Statt der Schweinshaxe kommt viel Fisch, frisches Obst und Gemüse auf den Tisch.

Und was soll ich sagen: Es tut mir wahnsinnig gut. Ich bin ausgeglichener, konzentrierter und ruhiger als früher, fühle mich einfach besser. Die gesündere Lebensweise hat einen Rundumservice mit sich gebracht.

Schon bevor ich Susanne kennenlernte, wusste ich, dass ich etwas ändern muss. Als mein Papa krank wurde, wurde mir bewusst, dass ein gesunder Körper Luxus ist.

Natürlich hat man auch bei einer gesunden Lebensweise keine Garantie auf ein langes Leben, aber die Dinge, die man selbst beeinflussen kann, sollte man auch in die Hand nehmen. Und für mich gibt es nichts Schöneres, als meiner Tochter Johanna beim Radeln zu zeigen, wie gut es mir geht.

Servus und alles Gute, Ihr Stefan Mross

Kategorien: