Steinzeitdiät: Essen nach "Paleo"

steinzeitdiaet
Essen wie in der Steinzeit - die Steinzeitdiät erlaubt alles, was erbeutet, gepflückt oder gesammelt werden kann.
Foto: iStock

Paleo Diät

Obst, Gemüse und Eier - sich nach der Steinzeitdiät zu ernähren, liegt voll im Trend. Aber was isst man, wenn man nach der Steinzeitdiät lebt?

Möglichst roh, naturbelassen und reif. Sich zu ernähren, wie es unsere Vorfahren getan haben, ist ein Riesen-Trend. Experten nennen die Steinzeitdiät "Paleo"-Diät, abgeleitet vom Wort Paläolithikum, der Steinzeit-Ära. Doch: Wer ernährungstechnisch im wahrsten Sinne zurück zu den Wurzeln will, braucht einiges an Disziplin.

Was isst man, wenn man nach der Steinzeitdiät lebt?

Auf den Speiseplan der Steinzeitdiät darf alles, was erbeutet, gepflückt oder gesammelt werden kann. Das ist mehr, als man spontan vermutet: von Fleisch und Fisch über Eier, Obst, Gemüse, Pilze und Honig ist alles erlaubt. Verarbeitete Lebensmittel wie Brot, Milchprodukte, Zucker, Alkohol und Fertiggerichte sind hingegen tabu. Ebenso Hülsenfrüchte, weil sie nur zubereitet zu genießen sind. Diese Produkte konnten unsere Ahnen vor zweieinhalb Millionen Jahren nicht herstellen. Sie sind nach Ansicht der Paleo-Anhänger die Ursache für viele unserer Zivilisationskrankheiten.

Was soll es bringen, so zu essen wie in der Steinzeit?

Da nur natürliche Kost auf den Tisch kommt, für die wir genetisch ausgelegt sind, gilt die Steinzeitdiät als besonders gesund. Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen soll damit vorgebeugt werden. Auch zu Übergewicht komme es nicht. Es gibt Studien, die diese Theorien bestätigen. Aber: Viele Experten betrachten den Trend auch kritisch.

Kann man sich langfristig ernähren?

Prinzipiell ja. Die Ernährung versorgt uns mit fast allen Nähr stoffen: lebenswichtige Fette und Aminosäuren aus Fisch, Fleisch und Eiern. Ballaststoffe, Vitamine und gesunde Kohlenhydrate aus Obst und Gemüse. Wenn man sich an die strikten Vorgaben hält, fallen aber gerade für Vegetarier wichtige Nährstofflieferanten weg (z. B. Hülsenfrüchte).

Ist das Prinzip für jeden geeignet?

Nur bedingt. Bei Kleinkindern, älteren und erkrankten Menschen sollte das ärztlich abgesprochen werden.

Die Steinzeitdiät - nur bedingt empfehlenswert

Die Ernährungsweise liefert gute Ansätze. Stark verarbeitete Lebensmittel meiden, dafür mehr Obst und Gemüse sowie Fisch essen - das ähnelt unseren heutigen Empfehlungen. Umstritten ist allerdings der Verzicht auf Milch- und Getreideprodukte. Denn die Verarbeitung von Lebensmitteln ist nicht zwangsläufig schlecht - im Gegenteil, sie macht viele Nährstoffe für uns sogar erst verwertbar.

Kategorien: