Stimmen diese 3 Haarmthyen wirklich?

haare mythen
Schönes Haar: Das wünscht sich doch eigentlich jede Frau
Foto: Istock

Weniger Föhnen, Haare nur im nassen Zustand kämmen und zweimal die Woche eine Kur? Stimmt das wirklich?

Dein Haar will irgendwie nicht so wie du? Mal hängt es schlapp herunter mal ist es total trocken. Aber was machst du richtig und was falsch? Wir sind drei Fragen, die sich fast jede Frau über ihr Haar stellt nachgegangen und haben versucht diese mit Experten zu klären.

Solltest du dein Haar besser im nassen oder trockenem Zustand kämmen?

Oft genug streiten sich Friseure untereinander darüber, welche Art diese beste ist sein Haar zu kämmen. Nass oder trocken? Wie wird man die Knoten am ehesten los und wie bricht das Haar am wenigsten?

Pro-V Haarexperte, Sacha Schütte sagt:
„Definitiv in trockenem Zustand! Nasses Haar ist besonders empfindlich und das Ziepen ist der ‚Schmerzensschrei‘ der Haare. Am besten bürstet man das Haar vor der Wäsche einmal vorsichtig, aber gründlich aus – so werden Schmutz, Stylingrückstände und Knoten entfernt. Damit das Haar auch nach dem Waschen schonend entwirrt werden kann, unbedingt nach jeder Wäsche eine Pflegespülung verwenden – dadurch wird die Kämmbarkeit verbessert und Haarbruch oder Spliss vorgebeugt. Wichtig ist es auch, bei Kämmen und Bürsten nur hochwertige Materialien wie Horn oder Silikonkämme zu verwenden.“

Schadet zu häufiges Föhnen dem Haar?

Trockene Haare kommen von zu heißem Föhnen? Stimmt das tatsächlich? Oder föhnst du dein Haar zu häufig?

ghd Head of Education, Verena Schöneberg sagt:
„Nein, tägliches Föhnen ist an und für sich nicht schädlich für das Haar. Wichtig ist ein professioneller Haartrockner, der nicht zu heiß wird, ein zuverlässiger Hitzeschutz sowie die richtige Föhntechnik. Das Haar ist am empfindlichsten, wenn es nass ist. Das nasse Haar also mit einem Handtuch sanft trockentupfen, mit einem grobzinkigen Kamm entwirren und einen Hitzeschutz aufsprühen. Dann bei niedrigster Stufe über eine Paddle Brush föhnen, bis es zu ca. 80 % trocken ist. Erst wenn nur noch wenig Restfeuchtigkeit im Haar ist, die Temperatur- und Leistungsstufe nach oben schalten und das Haar wie gewohnt über eine Keramikrundbürste fertig föhnen.“

Muss ich immer eine Haarkur oder Spülung verwenden?

Hilft viel auch viel? Wir mein Haar schöner, wenn ich nach jeder Wäsche eine Kur oder eine andere Pflege verwende?

Pro-V Haarexperte, Sacha Schütte sagt:

"Absolut, Spülung und Kur sind beide essentiell für die Haarpflege-Routine. Eine Pflegespülung hilft mit Mikro-Pflegestoffen, die Feuchtigkeit im Haar einzuschließen und die Kämmbarkeit zu verbessern. Daher sollte sie bei jeder Haarwäsche verwendet werden. Einmal in der Woche sollte man anstelle der Pflegespülung eine Kur verwenden und den Haaren die Extra-Portion Pflege gönnen.

Eine Kur wie die Pantene Pro-V Anti Haarverlust 2 Min Intensiv Kur schützt strapaziertes Haar vor Haarverlust durch Haarbruch und macht es widerstandsfähiger gegen Stylingschäden. Damit man die Kur nicht vergisst, am besten eine Beauty-Routine einführen. Schön ist es zum Beispiel, am Wochenende Zeit für Pflege mit einer Haarkur einzuplanen und sich dann schon während der Woche auf den Verwöhnmoment freuen zu können."

HIER FINDEST DU JEDE MENGE HAARPFLEGE-PRODUKTE

Kategorien: