Strähnchen: Trend-Highlights für die Haare

straehnchen
Blonde Strähnchen bringen Volumen, benötigen aber auch Pflege.
Foto: iStock

Keine Lust auf Eintönigkeit! So funktionieren Strähnchen

Wenn sie gut gemacht sind, beleben Strähnchen das Haar und wirken dabei so natürlich, als hätte die Sonne sie nach einem Urlaub am Meer hineingezeichnet. Doch das Spiel mit Highlights und Reflexen will gelernt sein.

Mit Strähnchen kommen auch Glanz und Volumen ins Haar

Ob beim Friseur oder selbst gemacht: Überlegen Sie sich zunächst, welchen Effekt Sie mit ihren Strähnchen erzielen wollen. Dass sie gesunde Leuchtkraft, Glanz und Fülle ins Haar bringen, haben aber alle Varianten gemeinsam. Was Sie außerdem über Strähnchen wissen müssen, erfahren Sie hier ...

Wie finde ich den perfekten Farbton für meinen Typ?

Die Strähnchen werden auf die Ausgangshaarfarbe, Haarstruktur, Haut- und Augenfarbe abgestimmt. Bei einem eher dunklen Teint oder stark gebräunter Haut, lieber die Finger von zu hellen Blond lassen, denn das kann unnatürlich wirken. Sehr blass? Dann wählt man keine zu dunklen Nuancen.

Strähnchen - welche Techniken gibt es?

Es kommt ganz darauf an, welchen Effekt man erreichen möchte. Soll das Haar zwar heller, aber möglichst nicht gesträhnt aussehen? Dann kann der Friseur "New York Lights" hineinzaubern. Dafür färbt man die einzelnen Strähnen jeweils ein bis drei Töne heller als den Grundton und erzielt damit einen "Multi-Effekt": Die einzelnen Nuancen fließen dann optisch weich und harmonisch ineinander. Sollen die Strähnen ein wenig deutlicher sein, entscheidet man sich besser für die so genannten Paris Mêches: Bei dieser Technik wird der Grundton durch dunklere Reflexe intensiviert, erst dann werden hellere Strähnen ins Haar gefärbt. Durch den Kontrast von hell und dunkel ergibt sich ein besonders lebendiges Farbspiel. Für einen sommerlichen Beach-Look dagegen hellt man lediglich die Spitzen auf, indem man die Blondierung gezielt mit den Fingerspitzen einarbeitet. Diese Technik nennt sich "Sun Kiss" und macht sich in Stufenschnitten und kurzem Haar besonders gut.

Was tun, wenn man zwar eine andere Haarfarbe, aber nicht dauernd seinen Ansatz nachfärben möchte?

Wenn man dunkles Haar viel heller färbt oder graues Haar abdeckt, ist das eine extreme Farbveränderung, und der nachwachsende Ansatz fällt darum sehr auf. Bei dezenteren Colorationen wirken die Übergänge weicher. Darum färbt man graues Haar beispielsweise besser in der Ursprungsfarbe des Naturtons und setzt dann "French Highlights" darauf, das sind natürlich wirkende Reflexe, die mit dem Pinsel in den natürlichen Fall der Haare gemalt werden. So erzielt man leichte Lichteffekte, die lebhaft wirken und beim Herauswachsen garantiert nicht zu harten Ansätzen führen. Strähnchen sind auch für dunkles Haar die natürlichste Aufhell-Methode.

Was sind eigentlich Ton-in-Ton-Strähnchen?

Diese Strähnchen variieren in der Farbe nur ganz leicht voneinander - maximal um zwei Nuancen. Meist mischt der Friseur dafür drei verschiedene Farbtöne an und verteilt sie gleichmäßig im Haar. Das Ergebnis sieht dadurch besonders natürlich aus. Weiterer Vorteil: Der Ansatz muss nicht so schnell nachcoloriert werden. Die ausgefeilte Technik sollte man allerdings nicht zu Hause selbst versuchen.

Kann man die Coloration auch rückgängig machen?

Friseure raten, Strähnchen einfach rauswachsen zu lassen. Will man eine Coloration rückgängig machen, kann man sie ebenfalls rauswachsen lassen und in den Ansatz immer wieder Strähnchen ziehen - das macht den Übergang natürlicher. Der Profi hat auch die Möglichkeit, die Farbe komplett aus den Haaren zu ziehen. Aber die Methode schädigt das Haar genauso wie die Heimanwendung.