Straßenkampf: Diese Bilder stammen aus Deutschland!

ezb
Nicht nur in Kriegsgebieten: Auch in Deutschland gibt es Straßenkampf
Foto: Getty Images

In Frankfurt gehen die Demonstranten auf die Straße: Und es knallt heftig. Szenen wie aus einem Bürgerkrieg erleben die Menschen ind er Main-Metropole derzeit.. Grund dafür: Die Eröffnung der neuen Filiale der Europäischen Zentralbank am Mittwochvormittag. Das Blockupy-Bündnis demonstriert gegen die Euro-Politik.

Am Mittwochvormittag gegen 11 Uhr wurde die neue Zentrale der Europäischen Zentralbank (EZB) eingeweiht. Und das sorgt für heftige Proteste. Rund 10.000 Demonstranten werden im Laufe des Tages in Frankfurt erwartet. Steine werden geschmissen, Autos angezündet, Straßenbarrikaden errichtet: 6000 Polizisten sind in Frankfurts Osten im Einsatz, um die Prosteste zu kontrollieren. Bereits jetzt hat die Frankfurter Polizeisprecherin erklärt, dass rund 80 Polizisten mit ätzender Säure angegriffen und verletzt wurden. Rund 350 Demonstranten wurden festgenommen.

Was will Blockupy?

Die politischen Aktivisten demonstrieren gegen Kapitalismus, gegen die europäische Sparpolitik und Bankenrettung und für eine Solidarisierung mit Griechenland. Die Proteste richten sich gegen die EZB, aber auch gegen den Weltwährungsfond und die Weltbank. Diese treiben nach Meinung der Blockupy eine weltweite Verarmungspolitik voran.

Muss das sein?

Insgesamt sechs Schulen blieben im Frankfurter Osten geschlossen. Busse und Bahnen fahren gar nicht oder nur noch teilweise und Anwohner trauen sich nicht mehr auf die Straße. Das ist der totale Ausnahmezustand für das Erreichen politischer Ziele. Viele Bürger sind damit nicht einverstanden und machen ihrer Laune Luft in sozialen Medien.

Andere Kommentatoren verstehen die Aggressivität. Wenn der Staat und Politiker den Eindruck vermittelten, sich nicht für die Bürger zu interessieren, seien solche massiven Proteste kein Wunder. Die anderen verurteilen so viel Zerstörung und Gewalt, selbst wenn sie im Einsatz für ein wichtiges Thema geschehe.

Klar ist auf jeden Fall, dass der Euro-Konflikt mitten in Deutschland angekommen ist. Es geht schon lange nicht mehr „nur“ ums Geld, sondern auch um Wut und Vertrauen. Klar ist auch, dass Politiker vor einer immer gewaltigeren Aufgabe stehen: neben unserer Währung auch noch das Vertrauen in den Staat zu rettenl

Kategorien: