Stress lässt Diäten scheitern

stress laesst diaeten scheitern
Abnehmen
Foto: Thinkstock

Abnehmen ist Kopfsache

Haben Sie sich auch schon gefragt, warum uns das Durchhaltevermögen bei Diäten oft verlässt? Hätten Sie gedacht, dass unser Gehirn Abnehmversuche sabotiert? Das hat der Hirn- und Stressforscher Dr. Achim Perter herausgefunden und anhand der Theorie vom egoistischen Gehirn erklärt.

Besonders in Stresssituationen können wir meist einfach nicht auf leckere und oftmals süße Nervennahrung verzichten – und das obwohl das Diätvorhaben schon seit Tagen dick im Kalender angestrichen ist. Der Hirn- und Stressforscher Dr. Achim Peters von der Lübecker Uniklinik erklärt dieses Phänomen gegenüber der „Zeit“ anhand seines Buches „Das egoistische Gehirn.“

Wie Sie erfolgreich abnehmen können, erfahren Sie in der Galerie (5 Bilder).

Das Gehirn braucht für seine Denkprozesse viel Energie und sabotiert dafür den eigenen Körper – in Stresssituationen sogar 90 Prozent des täglichen Glukosebedarfs – und das, obwohl das Organ nur zwei Prozent unseres Körpergewichts ausmacht. Es zwingt uns also in seinem Bedarf nach Glukose zur Aufnahme von Kohlenhydraten.

Um Stress zu bewältigen, erhöht der Körper den Zuckerspiegel im Blut, indem er die Produktion von Insulin stoppt. Muskeln und Fettgeweben brauchen Insulin im Alltag, um Glukose aufzunehmen. Indem das Hirn das Insulin dämpft, kann es mehr von der Glukose im Blut für sich abzwacken.

Der Drang nach Zucker liegt übrigens in der Natur des Menschen, denn früher haben wir schließlich unsere ganze Energie nach zum Jagen und Sammeln benötigt. Diätwillige brauchen in dieser Situation also einen sehr starken Willen.

Bei Stress reagieren die meisten Menschen laut Dr. Peters nun auf zwei verschiedene Arten: „Wer stark belastet ist, wird entweder depressiv oder dick.“ Depressiv werden diejenigen, die das Essen vor lauter Stress vergessen. Wenn man zu wenig isst, wird nämlich automatisch die eigene physische Verfassung beeinflusst.

Die Stress-Esser hingegen reagieren ruhig auf den Druck und schütten vermehrt körpereigene Beruhigungsstoffe, die Cannabinoide, aus, die Stresssignale dämpfen und gleichzeitig das Insulin nicht mehr ausreichend stoppen. 

Die Folge: Das Gehirn fühlt sich unterversorgt und verlangt nach Zucker . Kommt es zum Dauerstress gewöhnt man sich an verstärkte Nahrungsaufnahme und nimmt zu. Eine Diät durchzuhalten ist nun fast unmöglich, denn unser Denkorgan bringt uns dazu, immer mehr zu essen, damit die Energieversorgung nicht abbricht.

Tägliche Belastungen sind also entscheidende Übeltäter bei der Gewichtszunahme und fordert vielen Diät -Willigen große Disziplin ab! In unserer Galerie erfahren Sie, wie Sie Ihr Diätvorhaben erfolgreich umsetzen können.

Literatur-Tipp: „Das egoistische Gehirn" von Achim Peters (Ullstein Verlag, um 20 Euro) hier bestellen bei Amazon.de >>

Anleitung für Hochsteckfrisuren: Tolle Tipps auf COSMOPOLITAN Online >>

10 Kilo abnehmen: Alle Tricks auf JOY Online >>

Kategorien: