Sugaring: Natürliche Enthaarung für Samt-Haut!

sugaring b

Foto: Ruslan Olinchuk - Fotolia

Ruck, zuck haarfrei

Sugaring - so nennt man Haarentfernung mithilfe von Zucker (engl. sugar, z. B. von Halawa). Dabei wird eine Paste auf die Haut aufgetragen und das Haar in Wuchsrichtung ausgerissen.

Sugaring - natürlich streichelzart

Schon die ägyptische Königin Kleopatra galt als Fan der "süßen" Enhaarungsmethode. Dabei wird eine warme Paste aus Zucker, Zitronensaft und Wasser aufgetragen, mit der sich die Härchen - anders als beim Waxing - in Wuchsrichtung entfernen lassen. Dadurch gilt Sugaring als schmerzärmer und hautschonender. Auch wer zu Hautreizungen und Besenreisern neigt, wird die sanfte Methode lieben. Um alle Härchen zu erwischen, sollten sie mindestens 5 mm lang sein, das Ergebnis hält wie beim Waxing rund drei Wochen. Empfehlenswert ist der Besuch im Kosmetikstudio (ab ca. 50 Euro).

Vorteil: Die Methode ist nicht so schmerzhaft wie die Enthaarung mit Wachs. Das Sugaring ist zudem schonender und reizt weniger, ist also besonders für empfindliche Haut geeignet.

Nachteil: Für das Sugaring ist der Gang ins Kosmetikstudio auf jeden Fall empfehlenswert. Genügend Zeit sollte man ebenfalls einplanen.

Kategorien: