Tagescremes für jeden Hauttyp

tagescremes fuer jeden hauttyp
Tagescremes im Redaktionstest
Foto: Thinkstock

Tagescremes im Redaktionstest

Normal, empfindlich, trocken oder fettig – welche Tagescreme bietet unserer Haut da die richtige Pflege? Wir wollten es wissen und haben die neuen Pflegeprodukte getestet. Das Ergebnis gibt’s hier.

Welche Creme ist die richtige? Das Angebot in Kosmetik- und Drogeriefachgeschäften und Apotheken wird immer unüberschaubarer und die inhaltsstoffe immer vielfältiger. Von Ahornzucker, Haferextrakt über Jojoba bis hin zur Sheabutter – wie soll man da den Durchblick behalten? Und was tut unserer Haut wirklich gut?

Ob trocken, normal, sensibel oder fettig – bei der Wahl der optimalen Tagescreme spielt der jeweilige Hauttyp eine entscheidende Rolle, so viel steht schon mal fest. Aber auch Kriterien wie Inhaltsstoffe, Zertifizierungen oder Duft beeinflussen unsere Entscheidung. Aber keine Panik, so kompliziert ist es auch wieder nicht!

Wir haben schon mal eine kleine Vorauswahl getroffen und sieben Gesichtscremes auf Hautverträglichkeit, Inhaltsstoffe und Preis-Leistung getestet. Die Ergebnisse unseres Redaktionstests lesen Sie auf den nächsten Seiten.

Unsere Creme - aber nur dieses eine Mal!

Ohne Feuchtigkeitspflege kann ich nicht einschlafen. Die Haut ziept und ich fühle mich unfertig. Ohne Feuchtigkeitspflege kann ich aber auch nicht in den Tag starten. Sie ist also mein Gute-Nacht-Kuss für die Haut und mein Morgengruss. Diese Aufgabe darf nun bis der Tiegel leer ist „Hydratation Intense - Crème Nutritive“ von Kibio übernehmen.

Anwendung: Hübsch ist er, der Tiegel von Kibio. Nur bin ich kein Tiegel-Fan. Der Grund: Je größer die Angriffsfläche für Luft und Finger und die darin und darauf enthaltenen Bakterien, desto mehr Konservierungsstoffe müssen rein in das Produkt. Gut, nicht alle Konservierungsstoffe sind böse, aber je weniger, desto mehr Platz für andere Wirkstoffe.Nach Auskunft der meisten Hersteller verkaufen sich Tiegel besser, da sie hochwertiger wirken. Und der Verbrauch ist höher. Aber wenn ein Unternehmen wie Kibio schon auf die Natur und deren Wirkstoffe setzt, ist es doch schade, wenn eine so tolle Creme im Tiegel verkauft wird, weil die Konsumenten es wollen? Aber abgesehen von den hässlichen Abdrücken in der Creme fühlt sie sich sehr gut auf der Haut an!

Wirksamkeit: Alle Produkte von Kibio sind Bio-zertifiziert auf der Grundlage strenger Kriterien. So auch das Katafray-Rinden-Extrakt aus Madagaskar. Es stimuliert zusammen mit der Hyaluronsäure die natürlichen Feuchtigkeitsmechanismen der Haut. Bei mir funktioniert es.Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Tiegel mit 50 ml Inhalt kostet rund 30 Euro. Wie ich erfahren habe, hat der Mann in meinem Leben die Creme heimlich mitbenutzt. Die Frage „Wo ist unsere Creme?“ hat ihn verraten. Und dafür hat sie lange gereicht (fast fünf Wochen) und wir sind beide sehr zufrieden.Mein Fazit: „Hydratation Intense - Crème Nutritive“ von Kibio ist sehr angenehm auf der Haut. Zieht wunderbar schnell ein, so dass ich je nach Lust danach noch Bräunungspuder oder Make-up benutzen kann. Und auch Männerhaut scheint laut Test die Creme zu lieben. Er forderte zumindest eifrig Nachschub und das kam bislang nur selten vor. Wenn jetzt noch das Packaging geändert würde - wäre ich rundum zufrieden.

Text: Claudia Casagrande

Hautschmeichler mit Hafer-Faktor

Trockene Haut ist extrem unangenehm. Gerade zur kalten Jahreszeit möchte ich meiner Haut eine besondere Portion Feuchtigkeit spenden. Darum creme ich sie seit einigen Wochen täglich mit der Gesichtscreme „Nutrialba“ von A-Derma ein.

Anwendung: Das Creme verbreitet einen angenehmen Duft, sobald man den Glastiegel öffnet. Dank der Konsistenz, die nicht zu dick- und nicht zu dünnflüssig ist, lässt sich das Produkt angenehm auftragen und zieht schnell in die Haut ein, ohne Rückstände an der Oberfläche zu hinterlassen. Nach dem Auftragen macht sich ein angenehmes, spannungsfreies Gefühl auf meiner Haut breit. Und das hält den ganzen Tag an.

Wirksamkeit: Immerhin verspricht der Hersteller, dass der enthaltene Aktivstoff-Komplex aus natürlichem Rhealba-Haferextrakt aus Jungpflanzen und essenziellen Fettsäuren Hauttrockenheit entgegenwirkt und ihren Hydrolipidfilm wieder in Balance bringt.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Creme ist nur in Apotheken erhältlich und kostet ca. 21 Euro für 50 ml. Das finde ich völlig in Ordnung.

Mein Fazit: Ich bin gewappnet für die kalte Jahreszeit! Die Hautcreme „Nutrialba“ von A-Derma tut meiner Haut ganz offensichtlich gut und duftet dabei auch noch sehr angenehm. Das Produkt gibt es in zwei Konsistenzen: als nährende und intensiv-nährende Pflegecreme – für trockene oder sehr trockene Haut.

Text: Dorothee Seubert

Durstlöscher für Sensibelchen

Meine Haut hat Durst – immer! Und weil sie nicht nur jede Menge Feuchtigkeit braucht, sondern auch einen ordentlichen Öl- oder Fettanteil ist die passende Basis pflege für mich immer ein Suchspiel. Die Gesichtscreme „Botanical Effects Feuchtigkeit spenden“ von Mary Kay verspricht ohne Farb- und Duftstoffe Schonzeit für normale bis trockene, aber auch empfindliche Haut. Ganz mein Fall!

Anwendung: Nach der Reinigung morgens verteile ich einen Klecks Creme im Gesicht und auf dem Hals. Auf der Packung ist vermerkt, dass ich die Feuchtigkeitspflege „mit Aufwärtsbewegungen auftragen“ soll. Warum das denn??? Da keine Erklärung mitgeliefert wird, gehe ich wie gewohnt vor. Die eher leichte Konsistenz zieht blitzschnell ein. Ich bin beim ersten Mal skeptisch, ob das für den ganzen Tag ausreichen wird.

Wirksamkeit: Große Überraschung am Anfang des Tets! Der Pflegeeffekt überzeugt und es macht sich kein Spannungsgefühl bemerkbar. Der Feuchtigkeitsspender Seetang und die Leinsamenextrakte mit Omega-3-Fettsäuren sorgen für einen sanften Teint, während die ebenfalls enthaltenen Mariendiestel die Haut beruhigen sollen. Fühlt sich auch am Ende des Tages sehr überzeugend an. Als aber nach einigen Testwochen die Temperaturen in den Minusbereich fallen, reicht diese Pflanzenkraft meiner launischen Haut nicht mehr aus. Nachcremen ist plötzlich angesagt.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Kopfstandtube mit 88 ml kostet um 24 Euro. Das liegt im Mittelfeld. Doch auch wenn die Pflegelinie „Botanical Effects“ heißt, ist sie leider nicht bio. Ich könnte für den Preis natürlich schon in Naturkosmetik investieren.

Mein Fazit: Zu Beginn war ich von dem „Leichtgewicht“ zwar sehr angetan, für die Wintermonate werde ich aber doch lieber eine reichhaltigere Gesichtspflege verwenden. Trotzdem hat mich die Verträglichkeit der „Botanical Effects“-Creme für empfindliche Haut überzeugt. Vielleicht gibt es ein Comeback im Frühjahr.

Text: Melanie Gutbier

Mein neuer Favorit

Eine Lieblingscreme habe ich bislang noch nicht gefunden. Daher bin ich normalerweise nicht besonders wählerisch, wenn es um Gesichtspflege geht. Hauptsache, meine Haut bekommt hin und wieder eine Extra-Portion Feuchtigkeit und Pflege. Auf der Suche nach einem All-Time-Favourite teste ich nun die Day Cream der Pflegelinie „Boots Laboratories Optìva“.

Anwendung: Die Creme aus der Tube ist sehr dickflüssig und daher besonders gut im Herbst und Winter geeignet, wenn kühle Luft die Haut austrocknet. Die enthaltene Sheabutter spendet genügend Feuchtigkeit, gleichzeitig zieht das Produkt rasch ein und verschwindet, ohne glänzende Stellen zu hinterlassen. Meine Haut fühlt sich wunderbar weich an!

Preis-Leistungs-Verhältnis: Für die tägliche Anwendung genügt bereits eine geringe Menge. Daher hält die 40-ml-Tube um 20 Euro recht lange.

Mein Fazit: Bisher hat meine Haut auf verschiedenste Tagescremes positiv reagiert. Daher habe ich mich bislang auf kein Produkt festgelelegt. Doch das wird sich jetzt ändern! Sollte die Creme aufgebraucht sein, werde ich beim nächsten Einkauf im Drogeriemarkt auf jeden Fall nach der weißen Tube mit dem türkisfarbenen Aufdruck Ausschau halten.

Text: Anika Baldzun

Yoga für die Haut

Ich habe Mischhaut. Leider heißt das ja bekanntlich nicht, dass man von allem das Beste, sondern eher von allen Hautproblemen eine Mischung abbekommen hat. Trockene Stellen an den Wangen mischen sich bei mir mit unreinen Partien in der T-Zone. Da kommt mir die die „All Day Protection Cream“ von Artdeco aus der Serie „Skin Yoga“ gerade recht. Wenn Yoga für inneres Gleichgewicht sorgt, heißt das hoffentlich, dass diese Creme meine Haut wieder ins Gleichgewicht bringt.

Anwendung: Die Creme kommt in einem zylinderförmigen Pumpspender. Die Menge eines Pumpstoßes reicht locker für Gesicht und Hals. Das Produkt zieht schnell ein.

Wirksamkeit: Auf Parabene, Duft- und Konservierungsstoffe verzichtet die Creme. Trotzdem riecht sie leicht süßlich nach Mandel. Ob das wohl auf die pflegenden Inhaltsstoffe wie Shea Butter zurückzuführen ist? Weiterhin findet sich hier Bisabolol, ein Bestandteil des ätherischen Öls der Kamille. Es soll meine Hut beruhigen und Entzündungen hemmen.

Das scheint schon mal zu funktionieren, denn während des Tests zeigen sich kaum Hautunreinheiten. Panthenol sorgt für verbesserte Flüssigkeitsspeicherung und Babassu-Öl soll meine Haut schön zart pflegen. Nun gut, ich habe nicht wirklich Probleme mit trockener Haut , dafür fühlt sich meine Haut aber weich an und ist optimal mit Feuchtigkeit versorgt.

Preis-Leistungs-Verhältnis: 50 ml kosten um 24 Euro. Nicht gerade günstig, dafür ist die „All Day Protection Cream“ aber sehr ergiebig und sie lässt sich gut verteilen.

Mein Fazit: Eine super Gesichtscreme, die meine sensible Mischhaut zuverlässig schützt und vor allem vor neuen Hautunreinheiten bewahrt. Yoga für die Haut!

Pflanzliche Streichelgarantie

Ein morgendliches Beauty -Ritual ohne Feuchtigkeitscreme? Keine Chance, mein Gesicht schreit nach der Dusche nach einer Erlösung aus seiner Spannungs-Pein. Und einem Morgenmuffel lässt man doch lieber seinen Willen, oder? Ich teste die „Gel-Creme 24h Intensive Feuchtigkeit“ aus der „Hydra Végétal“-Linie von Yves Rocher und bin gespannt, ob sie die Laune meiner Haut heben kann.

Anwendung: 1, 2, eingecremt! Das Creme-Gel aus dem Tiegel lässt sich in Windeseile verteilen und ist fast noch schneller eingezogen, ohne einen fettigen Film zu hinterlassen. Ich bin beeindruckt.

Wirksamkeit: Seit ich das Creme -Gel benutze, bin ich Fan der pflanzlichen Inhaltsstoffe Ahornzucker-Extrakt, Bio-Agavensaft-Extrakt, Betain und Bio-Hamameliswasser. Ihnen habe ich es zu verdanken, dass sich meine Haut schon nach wenigen Anwendungen entspannter und streichelzarter anfühlt und vor allem auch praller und gesünder aussieht.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Der Tiegel mit 50 ml Inhalt kostet rund 12 Euro – nicht gerade wenig, doch die Creme, von der ich pro Anwendung nur einen kleinen Klecks benutze, ist ihren Preis wirklich wert.

Mein Fazit: Meine Haut lacht und ist bester Laune! Das Spannungsgefühl ist nach zwei Wochen Testphase deutlich weniger geworden und auch das Aussehen meiner Haut hat sich verbessert. Das Ergebnis der „Gel-Creme 24h Intensive Feuchtigkeit“ aus der „Hydra Végétal“-Linie von Yves Rocher hat mich vollends überzeugt – meiner bisherigen Lieblings-Feuchtigkeitscreme bin ich nun leider untreu geworden.

Text: Frauke Hansen

Satinschimmer, wo bist du?

Ich bin ein heller Hauttyp und habe auch die ein oder andere Sommersprosse. Die "Satin Moisturising Face Cream" von Douglas soll meiner Haut einen Satinschimmer verpassen. Perfekt, denn an schlechten Tagen gleicht mein Teint auch manchmal dem eines Schneemanns. Sonst aber kann ich mich nicht über meine Gesichtshaut beschweren: Sie ist normal und mit Unebenheiten hat sie mich bisher auch verschont!

Anwendung: Die Creme fühlt sich auf der Haut angenehm an und zieht auch schnell ein. Also hierfür schon mal Daumen hoch!

Wirksamkeit: Nach der anfänglichen Begeisterung aber kommt schnell Ernüchterung. Der Geruch ist nämlich etwas künstlich. Nährende Vitamine sollen für seidenmatte Haut sorgen. Doch von denen bekomme ich leider nichts mit - einen Satinschimmer suche ich vergeblich. Meine Haut fühlt sich bei häufigem Auftragen allerdings weicher an als vorher.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Ich habe mir gleich für 15 Euro die größere Tube „XLarge“ mit 80 ml Inhalt geholt. Wenn schon, denn schon, dachte ich. Es gibt auch noch die „XSmall“-Version mit 25 ml für 5 Euro.

Mein Fazit: Der Preis für die „Satin Moisturising Face Cream XL“ ist zwar ok – aber das Produkt hat meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Meine Haut fühlte sich zwar weicher an, aber geschimmert hat sie nicht!

Text: Meike Ledermann

Dusche für empfindliche Haut

Meine Haut ist eigentlich immer durstig und oft sensibel! Daher sind für mich bei der Tagescreme die Faktoren Feuchtigkeit und Sanftheit wichtig. Eine beruhigende Pflege mit natürlicher Feuchtigkeit für sensible Haut wie die „Jojoba“-Serie von Sans Soucis klingt daher für mich wie ein Jackpot – und ist mein Testobjekt!

Anwendung: Juhu, eine Tube! Das erste Plus der Tagescreme ist für mich die Verpackung – denn gegenüber einem Cremetiegel ist die Dosierung praktischer und hygienischer. Die Textur der „Jojoba“-Creme ist ebenfalls angenehm, lediglich der Duft der Schisandrafrucht ist mir eindeutig zu stark.

Wirksamkeit: Meine empfindliche Haut dankt es der„Jojoba“-Creme, dass sie frei von Farbstoffen, Silikonen, Parabenen und und und ist. Außerdem scheint das Jojobaöl meine Haut mit einer extra Portion Feuchtigkeit zu versorgen – zumindest kann ich keine trockenen Stellen mehr ausmachen.

Preis-Leistungs-Verhältnis: Die Tube enthält zwar nur 40 ml, kostet allerdings auch nur knappe 10 Euro. Geld, das in sensible Haut wohl investiert ist!

Mein Fazit: Auch wenn die Schisandrafrucht wohl niemals zu meinem Lieblingsaroma wird, hat mich die Creme überzeugt. Meine Haut scheint mehr Widerstandskraft zu haben und fühlt sich weniger gereizt an.

Text: Franziska Elsässer

Kategorien: