Temperatur-Wechsel: Wenn das Wetter den Körper belastet

wetter temperatur wechsel h
Sonne oder Regen? Schnelle Wetterwechsel belasten unseren Körper im Frühjahr.
Foto: sylvibechle - Fotolia.com

Heute eisig, morgen warm...

Kopfschmerz, Kreislauf und Atem-Not: Das rät der Experte...

Selten war der Winter so hartnäckig wie in diesem Jahr. Kein Wunder also, dass in diesen Tagen viele das wechselhafte „Wetter fühlen“ – mit Kopf- und Gliederschmerzen. Wir haben Medizin-Meteorologe Dr. Alois Machalek gefragt, welche Hausmittel und Arzneien unseren Körper witterungsunempfindlicher machen. Damit wir fit in den Frühling starten und uns die kommenden Temperatur-Wechsel nicht beeinträchtigen.

Warum bei kalter Luft die Gelenke schmerzen

Kaltluft, hohe Luftfeuchtigkeit, fallender Luftdruck – das alles ist Gift für die Gelenke. Die Folge: Schmerzen sowie ein erhöhtes Verletzungs- und Verschleißrisiko beim Radfahren und Laufen. Wenn es Sie trotzdem nach draußen zieht, hinterher ein heißes Moorbad nehmen oder Knie und Knöchel mit einer Infrarotlampe bestrahlen. Das entlastet die Gelenke und lindert sogar Beschwerden bei Rheuma und Arthrose (Gelenkverschleiß).

Warum bei Föhn der Kreislauf streikt

Nichts zwingt den Kreislauf so schnell in die Knie wie feuchtwarmes Wetter oder gar Föhn. Als Training empfiehlt Dr. Machalek zügige Spaziergänge. Bei akutem Blutdruckabfall helfen kalt-warme Wechselduschen – oder eine Tasse grüner Tee. Die sekundären Pflanzenstoffe bringen den Kreislauf sanfter und länger (bis zu 4 Std.) auf Touren als Kaffee.

Warum uns bei Wärme die Luft wegbleibt

Spontane Hitze hingegen bedeutet Stress für die Schleimhäute. Folge: Die Atem-Muskulatur wird überlastet, wir bekommen kaum Luft. Besonders kritisch ist diese Witterung bei anstrengenden Aktivitäten wie Tennis, Joggen oder Rasenmähen. Im Notfall hilft ein Nasenspray – es sorgt für ein rasches Abschwellen der Schleimhäute und ermöglicht freies Durchatmen.

Warum Tiefs das Herz schwächen

Besonders kritisch für Herzkranke ist die Kombination Kaltluft plus Schlechtwetter. Patienten mit Angina pectoris (Herzenge durch Erkrankung der Kranz-Gefäße) können darauf mit Beklemmung und akuter Atem-Not reagieren. Vorsorge: unbedingt ein Nitrolingualspray (rezeptpflichtig) mitführen. Hilfreich gegen den Kälte-Stress ist auch eine sechswöchige Kur mit Weißdornextrakt. Die Naturarznei stärkt den Herzmuskel und macht ihn widerstandsfähiger gegen Witterungseinflüsse.

Kategorien: