Test: Von welchem Chakra wirst du geleitet?

chakra gefuehrt
Foto: skeeg / iStock
Inhalt
  1. Das Wurzel-Chakra aktivieren
  2. Das Sakral-Chakra harmonisieren
  3. Das Nabel- / Solarplexus-Chakra fördern
  4. Das Herz-Chakra beleben
  5. Das Hals-Chakra stabilisieren
  6. Das Stirn-Chakra aufbauen
  7. Das Kronen-Chakra öffnen

Jeder Mensch hat sieben Chakren. Welches führt dich?

Der Begriff Chakra kommt aus dem Hinduismus und bezeichnet Energiezentren im Körper, die Einfluss auf das physische und psychische Wohlbefinden haben. Welches Chakra leitet dich hauptsächlich?

Sie prägen unsere Gedanken und Gefühle, beeinflussen unser Verhalten und bestimmen mit, wie wir durchs Leben gehen: unsere sieben Chakras. Das sind geheimnisvolle Energiezentren, die sich entlang unserer Wirbelsäule vom Steiß bis zum Scheitel befinden. Und weil sie einen so starken Einfluss auf uns haben, lohnt es sich sehr, sich einmal näher mit ihnen zu beschäftigen.

Idealerweise sind alle sieben Energiewirbel aktiv und ihre Themen in unser Leben integriert. Tatsächlich aber haben die meisten Menschen Blockaden in einem oder mehreren Chakras. Das zeigt sich etwa dadurch, dass sie nur schwer Entscheidungen treffen oder sich kaum durchsetzen können (Nabel-Chakra), es ihnen schwerfällt, sich auf eine Sache zu konzentrieren (Stirn-Chakra) oder sie sich schlecht von anderen abgrenzen können (Herz-Chakra).

Wie ist es um deine sieben Energiezentren bestellt? Finde im Test heraus, welches Chakra bei dir augenblicklich dominiert und was das für dich bedeutet.

Der Test hat bei dir herausgefunden, dass du ein Chakra oder mehrere Chakren stärken solltest? Erfahre hier, wie du das kannst:

Das Wurzel-Chakra aktivieren

Wer mit beiden Beinen auf dem Boden steht, sich im Einklang mit sich selbst und der Welt fühlt, hat ein gesundes erstes Chakra. Nervöse Menschen hingegen können mit der Stärkung des Wurzel-Chakras mehr Lebenskraft, Erdung und eine gute körperliche Konstitution gewinnen.

Alltagsübung: Ob Sport, Spaziergänge oder Hausputz - jede Tätigkeit, die unsere Körperwahrnehmung erhöht, stärkt dieses Energiezentrum. Auch diese Übung hilft: gerade hinstellen und so fest wie möglich mit den Füßen auf den Boden stampfen.

Farbe: Rot, etwa in Form von Kleidung oder einem hübschen Tuch.

Aromen: Nelke, Rosmarin, Zypresse oder Zeder, beispielsweise als ätherisches Öl (Drogiere, 10 ml ab ca. 3 Euro) in einer Duftlampe.

Heilsteine: Rubin, Hämatit, Granat (Auflagesteine z. B. im Esoterik-Shop, Stück ca. 10 Euro). In Bauchlage einen Stein auf dem unteren Rückenbereich platzieren. Augen schließen, sich 5 Minuten auf das Chakra konzentrieren.

Das Sakral-Chakra harmonisieren

Der zweite Energiewirbel ist an Emotionen, Sexualität und Intimität gekoppelt. Er ist das Zentrum unserer Wünsche, Fantasien und Lüste. Ist er aktiv, fühlen wir uns energiegeladen, genießen Sex auf eine gesunde Art. Ist er unterentwickelt, können wir uns anderen nicht öffnen. Schuldgefühle hemmen dieses Chakra.

Alltagsübung: Ob schwimmen gehen oder ein Bad genießen - nehmen Sie Kontakt zum Element Wasser auf. Es hilft, sich der eigenen Gefühle bewusst zu werden und sie anderen mitzuteilen. Auch kreative Hobbys wie Töpfern oder Kochen sind gut. Außerdem: genug Wasser trinken.

Farbe: Orange, etwa als Kissen auf der Wohnzimmer-Couch.

Aromen: Bitterorange, Vanille, z. B. als duftender Badezusatz.

Heilsteine: Einen Goldtopas, Aventurin oder Feueropal auf das Chakra - 3 Fingerbreit unterhalb des Nabels - legen. Augen schließen, sich 5 Minuten auf das Chakra konzentrieren.

Das Nabel- / Solarplexus-Chakra fördern

Den Mittelpunkt der persönlichen Stärke und Willenskraft symbolisiert dieses dritte Chakra. Ist es aktiv, fühlen wir uns in Beziehungen mit anderen Menschen wohl. Wir strotzen vor Power, um unsere Ziele zu erreichen. Ist das Chakra schwach, hadern wir oft mit Entscheidungen, sind schüchtern.

Alltagsübung: All das, was das innere Feuer entfacht, die Körpermitte festigt, festigt dieses Chakra. Nehmen Sie es wörtlich: Zünden Sie Kerzen an, gehen Sie in die Sauna, oder genießen Sie die Sonne. Auch Bauchtanz und Selbstbehauptungstraining können das Chakra beleben.

Farbe: Alles, was gelb ist, kann als innere Initialzündung wirken.

Aromen: Lavendel, Kamille, Zitrone, Anis, z. B. als ätherisches Öl in einer Duftlampe oder auch als Räucherstäbchen.

Heilsteine: Bernstein, Tigerauge, gelber Jaspis. In Rückenlage einen Stein davon auf das Chakra - 3 Fingerbreit über dem Nabel - aufbringen. Die Augen schließen und sich 5 Minuten auf das Chakra konzentrieren.

Das Herz-Chakra beleben

Dieser vierte Energiewirbel ist verbunden mit Liebe und sozialen Beziehungen. Ist unser Herz-Chakra gesund, fühlen wir mit anderen mit, nehmen uns aber auch selbst liebevoll an. Geben und Nehmen sind im Gleichgewicht. Von diesem Zentrum aus können wir Liebe und Dankbarkeit erfahren und verbreiten. Ein geschlossenes Herz-Chakra macht uns kalt, distanziert. Große Traurigkeit kann dieses Chakra verschließen.

Alltagsübung: Umgeben Sie sich mit Grün, denn die Natur hat eine heilende Wirkung auf das Herz. Genießen Sie Spaziergänge durch Wälder und über Wiesen. Trauen Sie sich, Menschen, die Ihnen etwas näherstehen, öfter zu umarmen und zu berühren.

Farbe: Grün, etwa in Form von Pflanzen oder Stoffen zu Hause.

Aromen: Jasmin, Rose, Estragon, z. B. als ätherisches Öl in einer Duftlampe oder als Pflanzen in der Wohnung.

Heilsteine: Smaragd, Chrysopras, Rosenquarz, Jade. In Rückenlage einen Stein auf der Brustmitteplazieren. Augen schließen und 5 Minuten auf das Chakra konzentrieren.

Das Hals-Chakra stabilisieren

Kommunikation, Selbstdarstellung und Kreativität - dafür steht das fünfte Chakra. Ist es aktiv, können wir uns gut ausdrücken, klar kommunizieren und anderen gut zuhören. Ein geschlossenes Hals-Chakra hingegen macht uns unklar in der Ausdrucksweise. Auch Lügen können das Chakra schließen.

Alltagsübung: Singen, Tagebuch schreiben oder eine Sprache lernen sind ideale Wege, sich auszudrücken, Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen. Auch gut: jemandem oder sich selbst mal richtig zuhören.

Farbe: Blau. Tragen Sie z. B. ein blaues Kleidungsstück, oder genießen Sie den Blick in den Himmel oder einen Nachmittag an einem See oder am Meer.

Aromen: Eukalyptus, Minze, z. B. als ätherisches Öl in einer Duftlampe.

Heilsteine: Lapislazuli, Aquamarin. Auf dem Rücken liegend einen Stein in die Halsgrube legen, Augen schließen, 5 Minuten auf das Chakra konzentrieren.

Das Stirn-Chakra aufbauen

Mit einem gesunden sechsten Chakra haben wir eine gute Intuition und Vorstellungskraft. Dieses Chakra wird auch als das "dritte Auge" bezeichnet. Es hilft uns bei der Einschätzung, ob etwas für uns geeignet ist oder nicht. Wenn dieser Energiewirbel schwach ist, verlassen wir uns zu sehr auf die Meinung anderer oder neigen zu Engstirnigkeit.

Alltagsübung: Alles, was entspannt und das Nachdenken anregt, etwa ein Abendspaziergang, ein Blick in den Sternenhimmel oder Meditation. Auch gut: öfter der inneren Stimme lauschen und sich überlegen, was dem eigenen Leben Sinn gibt.

Farbe: Dunkelblau. z. B. als Kleidungsstück oder in Form von Bettwäsche.

Aromen: Cajeput, Lemongrass oder Veilchen, etwa als ätherisches Öl in einer Duftlampe.

Heilsteine: Blauer Saphir, Opal oder blauer Turmalin. In Rückenlage einen der Steine auf der Stirnmitte platzieren. Augen schließen, sich 5 Minuten auf das Chakra konzentrieren.

Das Kronen-Chakra öffnen

In der Regel ist dieses siebte Chakra nur geöffnet, wenn wir große emotionale und spirituelle Fähigkeiten besitzen und uns intensiv um alle anderen Energiezentren kümmern. Ist das Chakra stark, haben wir eine gesunde Wahrnehmung für uns selbst und andere. Wir akzeptieren die Welt, wie sie ist. Ein geschlossenes Kronen-Chakra führt zu starren Denkweisen oder Ablehnung von Spiritualität.

Alltagsübung: Beten und Stille genießen sind gute Wege, um das Kronen-Chakra zu öffnen. Aber es funktioniert z. B. auch beim Bergwandern, wenn man den Blick ins Tal genießt. Es geht darum, die reine Schönheit der Welt zu erkennen, selbst die der scheinbar verschmutzten, beschädigten Dinge.

Farbe: Weiß, Hellviolett. Wie wäre es mit Glockenblumen in einer weißen Vase?

Aromen: Weihrauch oder Rosenholz als ätherisches Öl. Träufeln Sie etwas davon auf ein Taschentuch, und schnuppern Sie im Laufe des Tages öfter daran.

Heilsteine: Bergkristall, Amethyst. Im Schneidersitz einen der Steine auf den Scheitel legen. Augen schließen, sich 5 Minuten auf das Chakra konzentrieren.

ww5

Kategorien: