Thomas Gottschalk: „Es stimmt nicht, dass meine Frau mei ne Sachen aussucht!“

gottschalk h
Thomas Gottschalk so ehrlich wie selten zuvor
Foto: GettyImages

Das ehrliche Interview

Ein Interview mit Thomas Gottschalk (59) ist immer ein ganz besonderes Erlebnis. Dieses Mal traf NEUE POST den Moderator in einem Flugzeug: Thomas Gottschalk begleitete für die Haribo-Aktion „Das fliegende Klassenzimmer“ 150 Kinder zum Ausflug nach Frankreich. NEUE POST flog mit und nutzte die Gelegenheit, mit ihm über die eigenen Kinder, Ehefrau Thea und seinen Kleidungsstil zu sprechen.

Sie arbeiten gern mit Kindern zusammen. Ihre eigenen Söhne Tristan und Roman sind längst aus dem Haus. Ist es jetzt ruhiger bei Ihnen?

Thomas Gottschalk: Nein, bei uns ist es nie ruhig, und Langeweile kommt auch keine auf. Wir haben in Malibu jede Menge Tiere, um nicht zu sagen, einen kleinen Zoo. Meine Frau hat ein großes Herz für Tiere. Neben unseren Pyrenäenberghunden „Mogli“ und „Masco“ haben wir unter anderem vier Katzen. Wir hatten zuerst zwei, aber dann hat Thea zwei blinde Katzen mitgebracht, die eingeschläfert werden sollten. Das hat sie verhindert – und deshalb sind die beiden nun bei uns.

Wo fühlen Sie sich heimischer? Im Schloss in Remagen oder in Malibu?

Thomas Gottschalk: Meine Heimat ist Deutschland. Da sind meine Wurzeln, Freunde. Da ist mein Publikum, da verdiene ich mein Geld. Aber mein Zuhause ist da, wo meine Familie ist. Und die lebt in Amerika.

Für „Wetten, dass..?“ haben Sie sich jetzt ja auch eine attraktive Co-Moderatorin geholt ...

Thomas Gottschalk: Ich habe in der Sommer-Ausgabe von „Wetten, dass..?“ auf Mallorca Michelle Hunziker gefragt, ob sie Lust hätte mitzumachen. Die Leute haben sich nach 20 Jahren ein bisschen sattgesehen an mir. Michelle bringt neue Spontaneität mit, sie ist fröhlich, hat eine tolle Ausstrahlung.

Um fit zu bleiben, leben Sie sehr diszipliniert, machen jedes Jahr eine Fastenkur.

Thomas Gottschalk: Klar versuche ich, einigermaßen das Gewicht zu halten. Ich mache jeden Morgen Sport, Fitnesstraining, und versuche abends keine Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Das ist nicht immer einfach. Manchmal schlage ich auch über die Stränge. Aber die Anzüge sitzen noch gut.

An ausgefallener Garderobe mangelt es ja nicht ...

Thomas Gottschalk: Mein Kleiderschrank ist ein unergründlicher Fundus. Neulich brannte unserem Nachbarn, einem Zahnarzt, das Haus ab. Da habe ich ihm ein paar Koffer mit meinen Anzügen zusammengepackt und sie ihm geschenkt. Aber es stimmt übrigens nicht, dass meine Frau alle meine Sachen aussucht. Ich kaufe mir meine Kleidung selbst. Wie viele Anzüge ich habe, weiß ich nicht, aber ich finde immer etwas Passendes …

Kategorien: