Tipps für die Bachelorette-Party

tipps fuer die bachelorette party
Gastbloggerin Jana
Foto: Gastbloggerin Jana

Gastbloggerin Jana gibt Tipps für Trauzeuginnen

Noch in meinem letzten Beitrag habe ich davon geschrieben, dass rund um die Weihnachtszeit und Silvester sicherlich der ein oder andere glitzernde Ring ein „Ja, ich will“ und eine anschließende Verlobung besiegelt hat . Und dieses „Ja“ ist nun dafür verantwortlich, dass die Ladies mit dem Ring am Finger plötzlich Hochzeitsmagazine wälzen, Locations besichtigen und Hochzeitsseiten auf Pinterest durchforsten. Dennoch können sie es irgendwie gar nicht glauben, dass sie bald heiraten werden. Das ist ja auch verrückt, wenn ein Mädchentraum plötzlich Realität wird.

Noch in meinem letzten Beitrag habe ich davon geschrieben, dass rund um die Weihnachtszeit und Silvester sicherlich der ein oder andere glitzernde Ring ein „Ja, ich will“ und eine anschließende Verlobung besiegelt hat . Und dieses „Ja“ ist nun dafür verantwortlich, dass die Ladies mit dem Ring am Finger plötzlich Hochzeitsmagazine wälzen, Locations besichtigen und Hochzeitsseiten auf Pinterest durchforsten. Dennoch können sie es irgendwie gar nicht glauben, dass sie bald heiraten werden. Das ist ja auch verrückt, wenn ein Mädchentraum plötzlich Realität wird.

Tatsächlich ist in den letzten Wochen auch in meinem Freundeskreis einiges an der Heiratsfront passiert. Zwei meiner besten Freundinnen haben plötzlich diesen magischen Ring am Finger und werden 2014 vor den Altar schreiten. Bis dahin liegt eine aufregende Zeit vor ihnen, die sie zusammen mit ihren Trauzeuginnen meistern werden. Genau so eine Trauzeugin war ich im letzten Sommer. Ich habe meine beste Freundin von der Bachelorette-Party bis zum Frühstück nach der großen Hochzeitsparty, die im Anschluss an die kirchliche Trauung stattfand, begleitet. 2014 ist meine kleine Schwester in meine Fußstapfen getreten und wird ebenfalls Trauzeugin.

Ich als alter Trauzeuginnen-Hase weiß genau, was das für die drei 2014er-Trauzeuginnen in meinem nahen Umfeld heißt. In den nächsten Wochen werden in meinem nahen Umfeld drei Bachelorette-Partys organisiert . Bei zwei davon werde ich natürlich alles geben und mitfeiern! Die Organisation der Feiern ist meist gar nicht so einfach. Es müssen Fragen geklärt werden, wie: „Oh, wo soll's mit der Partymeute hingehen? Was sollen wir machen? Was darf's kosten? Mit Übernachtung oder lieber ohne?“ Hier kann ich aus Erfahrung sagen, dass es oft schwer ist, es allen Mädels rechtzumachen. Denn oft sind die Partygäste sehr verschieden und kommen aus unterschiedlichen Städten.

Es sind Kindergartenfreunde, Freunde aus einem Verein, Kolleginnen oder einfach die Schwestern des Bräutigams auf den Partys dabei. Wie soll man es da allen recht machen? Auf jeden Fall sollte am Ende die Braut glücklich sein, denn ihr soll der Tag ein ganzes Leben lang in bester Erinnerung bleiben. Dennoch trägt es zur guten Stimmung bei, wenn auch der Rest der Mädels Lust auf die Party hat und jede Menge Zeit mitbringt. Denn was bringt die tollste Planung, wenn die Braut hinterher mit der Trauzeugin alleine auf ihren „letzten Tag in Freiheit" anstößt?

Deswegen sollte euer erster Schritt in all der kreativen Planung etwas ganz unkreatives sein: einen Termin festlegen. Hier müsst ihr euch schon das erste Mal entscheiden. Soll es für die Braut eine Überraschung sein, dann müsst ihr euch mit dem Verlobten verbünden. Mag die Braut auf keinen Fall Überraschungen dieser Art, weil sie zum Beispiel beruflich sehr eingespannt ist, dann solltet ihr die Braut um einige Terminvorschläge bitten. Wenn es keine Überraschungsparty werden soll, fragt ihr am besten ebenfalls nach, wen sie von ihren Freundinnen dabei haben möchte. Das mag komisch klingen, aber nicht immer weiß man als Trauzeugin, wen die Braut in Spe von der Arbeit wirklich richtig gerne mag oder wen sie sonst noch so gerne dabei haben würde. Stellt euch vor, jemand kommt, der nicht unbedingt kommen sollte, oder ihr vergesst einfach jemanden.

Im nächsten Schritt geht es dann darum, alle Mädels anzuschreiben. Legt am besten eine extra eMail-Adresse an, so dass ihr alles rund um die Hochzeit in einem Postfach habt. Stellt Euch in der Mail kurz vor, erzählt schon einmal ein bisschen, in welche Richtung ihr plant und schlagt die Termine der Braut als mögliche Party-Dates vor. Für die Abstimmung gibt’s online ein praktisches Tool, Doodle.de. Damit habe ich damals die Planung gemacht. Und dann müsst ihr letztendlich entscheiden, welcher Termin es wird. Uuuh, aufregend!

Hier geht's zu Janas Blog: http://missbonnebonne.wordpress.com/

Kategorien: