LiebeskummerTrennung verarbeiten: Auf diese Ratschläge solltest du nicht hören

Um eine Trennung gut zu verarbeiten, solltest du auf manche Ratschläge deiner Freunde lieber nicht hören.
Nach einer Trennung heulen wir uns erstmal bei unseren Freunden aus, die meist auch sofort einige Ratschläge auf Lager haben. Doch manche davon sind manchmal eher schädlich als hilfreich.
Foto: iStock
Inhalt
  1. Sollten wir nach der Trennung unsere Gefühle unterdrücken?
  2. Kein Kontakt mehr zum Ex?
  3. Ist es richtig, immer zu vergeben und vergessen?
  4. "Er hat dich nie wirklich geliebt."
  5. Der Neuanfang nach der Trennung

Wenn alles aus und vorbei ist, suchen wir in unserem Trennungsschmerz Hilfe bei Freunden und Familie. Doch in Sachen Liebe geben sie manchmal Ratschläge, die wir nach der Trennung lieber nicht beherzigen sollten...

Egal, ob eine Beziehung 5 Monate oder 3 Jahre gehalten hat: Kommt es zur Trennung, sind wir erstmal am Boden zerstört. Und auch wenn es hilft, dass uns unsere Freundinnen dann tröstend zur Seite stehen, sind ihre Tipps nicht immer hilfreich. Manchmal kann es sich sogar ziemlich einengend anfühlen, wenn sie uns sagen, wie wir die Trennung jetzt am besten verarbeiten sollen.

"Viele Menschen wissen nicht, was sie in dieser Situation raten oder wie sie uns beruhigen sollen - andere wiederum fühlen sich aber sogar dazu verpflichtet, das Problem für uns zu lösen. In Wahrheit brauchen wir jemanden, der uns einfach ein offenes Ohr leiht,“ erklärt die Psychologin und Autorin Dr. Jill P. Weber aus Washington auf Psychology Today.

Studie belegt: Das sind die 10 häufigsten Trennungsgründe!

Sollten wir nach der Trennung unsere Gefühle unterdrücken?

Was wäre es doch schön, den Liebeskummer einfach wegzaubern und ganz normal in den Alltag zurückkehren zu können. In Wahrheit ist aber das Gegenteil der Fall und wir denken anfangs noch viel über die Zeit vor der Trennung nach. "Häng nicht so an deinem Ex!" und "Reiß dich mal zusammen!", heißt es dann oft im Freundeskreis. Dabei ist es unbedingt nötig, die Trennung mit Gesprächen zu verarbeiten und alle Gefühle zuzulassen.

"Es ist absolut normal, traurig zu sein", sagt Dr. Weber. "Anstatt diese große Fülle von Emotionen wegzuschließen oder aber von ihnen überwältigt zu werden hilft es, sich jeden Tag für einen bestimmten Zeitraum genau auf diese Gefühle zu konzentrieren." Den Rest des Tages über sollten wir uns dann anderen Dingen widmen und uns ablenken.

Kein Kontakt mehr zum Ex?

Auch mit Sätzen wie "Meld dich bloß nicht nochmal bei ihm!" können uns Freundinnen zutiefst verunsichern. Für Dr. Weber jedenfalls wäre das nicht die Ideallösung: Sie denkt vielmehr, dass es oft helfen kann zusammen zu verarbeiten, was zum Ende der Beziehung geführt hat - und dass ein zu abrupter Kontaktabbruch nicht immer gut ist. "Es könnte sein, dass du die Trennung bedauerst. Manchmal steigert man sich regelrecht in diese Situation hinein und denkt, alles wäre zu überstürzt geschehen." Vielmehr sollen wir selbst spüren, wann es Zeit ist, einen Schritt zurück zu treten - und nicht unsere Freundin.

Ein gutes Mittel um das herauszufinden: Checke, was er auf seinen Online-Profilen bei Facebook und Co. postet und behalte im Blick, was das in dir auslöst. Oder beobachte, wie du dich in seiner Gegenwart fühlst, wenn ihr euch zufällig begegnet: "Geht es dir schlechter, nachdem ihr wieder Kontakt habt, solltest du diese Gefühle Ernst nehmen und dich lieber zurückziehen. Manchmal geht es einem aber auch besser und du empfindest diese Nähe als etwas sehr Wertvolles."

Ist es richtig, immer zu vergeben und vergessen?

Manchmal erinnern wir uns am Ende einer Beziehung an all das Schlechte, was zwischen uns und unserem Ex-Partner vorgefallen ist. Wut und Enttäuschung nehmen Überhand und wir hören dann meist den Satz: "Du solltest wirklich daran arbeiten, ihm zu vergeben!" Das gibt uns leider das Gefühl, alles falsch zu machen - und hilft nicht wirklich weiter.

Außerdem lässt sich Vergebung laut Dr. Weber nicht bewusst und aktiv von uns in die Tat umsetzen, sondern sie stellt sich erst Jahre später unbemerkt ein: "Indem wir gemeinsam mit unseren Vertrauten die Wut verarbeiten, können wir im Laufe der Zeit auch vergeben und wir nehmen sie dann irgendwann einfach als vorhanden wahr." Wichtig ist also in erster Linie, über seine Gefühle zu sprechen - der Rest kommt dann nach und nach.

Wie du nach einer Trennung wieder vertrauen kannst

"Er hat dich nie wirklich geliebt."

Der Klassiker: Nach dem Ende einer Beziehung wollen uns Familie und Freunde trösten, indem sie unsere Frustration übernehmen und wütend auf den Ex werden. Zu sagen, dass der Partner uns nie geliebt habe, soll uns zeigen, dass er uns nicht gut genug behandelt - und deshalb auch gar nicht verdient habe.

Doch auch, wenn das unseren Liebeskummer stillen soll, kann es das Ganze eher noch schlimmer machen. Wir hinterfragen auf einmal die komplette Beziehung und fühlen uns schlecht. "Selbst wenn wir uns nicht richtig geliebt gefühlt haben, heißt das nicht, dass nie etwas Bedeutendes zwischen euch war. Liebe ist kompliziert - und so sind es auch die Menschen. Du solltest dir deshalb nie einreden, du hättest ihm nichts bedeutet", sagt Dr. Weber.

Der Neuanfang nach der Trennung

Die einen brauchen etwas länger, andere sind vielleicht schneller wieder bereit für etwas Neues - aber es wäre falsch, das von jedem frisch Gertrennten zu erwarten. "Komm drüber weg": Dieser Ratschlag hilft uns deshalb mehr schlecht als recht, wenn der Trennungsschmerz groß ist. Auch wenn wir es selbst wollen, ist es unrealistisch dieses Ziel sofort zu erreichen. "Das braucht Zeit", erklärt Dr. Weber. "Je stärker wir uns zwingen, unseren Ex-Partner abzuhaken, desto länger wird es am Ende dauern. Unser Gehirn und auch unser Körper müssen diesen Verlust erst verarbeiten.

Wer sich also sofort wieder den nächsten Mann angelt oder zumindest auf den Dating-Markt schmeißt, fährt damit meistens nicht besonders gut. Auch eine andere, krasse Lebensveränderung solltest du nach dem Liebesaus erstmal nicht in die Hand nehmen. "In ein anderes Land ziehen, einen neuen Job annehmen oder eine große Anschaffung machen - das wäre jetzt der falsche Weg", so Dr. Weber. "Wer akzeptiert, dass die Verarbeitung der Trennung ein langwieriger Prozess ist, wird sich besser und schneller davon erholen." Also sollten wir uns einfach die Zeit nehmen, die wir brauchen, und können dann umso gestärkter in die nächste Beziehung starten.

VIDEO: Die 5 Schritte des Verliebens

 

Kategorien: