Tschüss, Hängebrüste!

haengebruestetitel
Hängebrüste? Muss nicht sein! Diese Tipps schaffen Abhilfe
Foto: iStock

Wie man straffe Brüste in jedem Alter (zurück-) bekommt

Die Brust besteht aus Fett- und Bindegewebe. Damit sie auch mit dem Alter schön straff bleibt, gibt es einige Tipps und Tricks, die man leicht befolgen kann.

Fakt ist: unsere Brüste werden mit dem Alter größer. Die International Health Foundation in Utrecht (Niederlande) fand in einer Studie heraus, dass etwa jede fünfte Frau nach den Wechseljahren eine Körbchengröße zulegt. Grund dafür sind Östrogene, Wassereinlagerungen und die Gewichtszunahme.

Okay, diese Gründe klingen nicht besonders sexy. Allerdings bekommen wir damit das, was wir in jungen Jahren herbei gesehnt haben: größere Brüste!

Das Problem: Mit dem Alter wird auch das Bindegewebe schwächer. Die Gefahr: Hängebrüste!

Kein Wunder also, dass die Umfrage einer europäischen Unterwäsche-Firma zu dem Ergebnis kam, dass sich fast 50 Prozent aller Frauen über 40 Jahren wünschen, straffere Brüste zu haben.

 

Ihr Wunsch kann in Erfüllung gehen - mit diesen 5 Tipps:

 

1. Überschüssige Hormone loswerden

Dafür eignen sich am besten Zitrusfrüchte und grünes Gemüse (am besten roh). Sie enthalten Wirkstoffe, die den Stoffwechsel weiblicher Hormone wie Östrogen beschleunigen. Auch ballaststoffreiche Nahrungsmittel wie brauner Reis und Vollkornbrot helfen dem Östrogen-Abbau auf die Sprünge. Und: Statt Kuhmilch lieber Mandelmilch trinken.

2. Hautzellen schützen & Alterungsprozess vorbeugen

Täglich zwei bis drei Liter Wasser polstert die Haut. Sie wirkt straffer und ist besser vor Rissen im Bindegewebe geschützt. Viel Obst und Gemüse (auch Säfte oder Smoothies ) verlangsamen den natürlichen Alterungsprozess der Haut. Und - alter aber wirksamer Ratschlag: Wechselduschen! Wer warm und kalt abwechselt, regt die Durchblutung der Haut an.

3. Brustgewebe entlasten

Der ideale BH soll die Brüste nicht nur schön aussehen lassen, sondern vor allem das Brustgewebe entlasten. Der Sport-BH sollte ein breites, verstellbares Brustband haben und je nach Brustgröße einen hohen Stützgrad. Wichtig: Auch die Träger sollten möglichst breit sein (und nicht einschneiden!) - sie sind schließlich dafür da, um die Brustmasse zu stabilisieren.

Übrigens: Wenn ihr einen perfekt sitzenden Sport-BH gefunden habt, könnt ihr ihn auch im Alltag anziehen, beim Einkaufen und bei der Hausarbeit - schließlich bewegt ihr euch auch dabei viel...und dafür sind Sport-BHs eben gemacht (vergleichbar mit dem Jogginghosen-Trend: In ihnen macht man es sich auch eher zu hause bequem als wirklich Joggen zu gehen...:-P).

4. Brustmuskulatur stärken

Es reicht schon, die Arme vor- und rückwärts kreisen zu lassen - und schon trainiert ihr die stützenden Brustmuskeln. Nehmt ihr dabei noch etwas Schweres in die Hände (z.B. Wasserflaschen), wird der Effekt noch verstärkt. Eine weitere einfache Übung: der Sonnengruß . Dabei presst man die Handflächen aneinander, die Arme dabei angewinkelt. Jetzt ganz fest die Handflächen gegeneinander drücken und einige Sekunden halten - fertig. Zusätzlich können Yoga und Sport die Brustmuskulatur stärken.

5. Hand anlegen

Wie in Punkt 2 schon erwähnt, hilft Feuchtigkeit bei der Straffung der Haut. Dies gilt aber nicht nur von Innen zu leisten, sondern auch von Außen: Wer täglich seine Brüste mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme oder einem hautpflegenden (Baby-) Öl von unten nach oben einmassiert, tut seinen Brüsten etwas Gutes. Durch die Massage wird die Durchblutung der Brüste unterstützt, durch die Feuchtigkeit die Haut gestrafft.

(ww7)

Oder man hilft anders nach... ;-)

 
 

Kategorien: