Ungewöhnliche Gesundheitstipps: Das hast du noch nie gehört

gesundheitstipps auge zu toilette

Foto: iStock

Mach ein Auge zu, wenn du auf Toilette gehst

Wenn du nachts auf Toilette gehst, mach ein Auge zu! Warum? Wir verraten dir ungewöhnliche Gesundheitstipps, die du so garantiert noch nicht gehört hast...


Nachts auf die Toilette? Halte ein Auge geschlossen!

Du musst nachts auf Klo und danach bist du hellwach? Das Problem kennen viele. Es soll helfen, wenn du bei deinem nächsten nächtlichen Weg zur Toilette ein Auge geschlossen hältst! Denn so dringt weniger Licht in deine Augen ein, dein Gehirn produziert weniger Serotonin und du bleibst müde. Nach deinem Klogang schläfst du weiter wie ein Baby.

Du musst ständig nachts auf Toilette? Das kannst du tun:

Abends wenig trinken: Wasser ist wichtig, empfehlenswert sind etwa zwei Liter täglich. Trinke den größten Teil der Flüssigkeit bis 17 Uhr.

Getränke bewusst wählen: Kaffee, schwarzer Tee und besonders Alkohol wirken schon in kleinen Mengen stark harntreibend. Meide diese Getränke ab 16 Uhr.

Blase stärken: Gehe nicht sofort auf Toieltte, wenn du das Gefühl hast, du könntest. So gewöhnst du deine Blase an größere Harnmengen.

Beckenboden trainieren: Je stärker die Muskulatur ist, desto besser kann man einhalten. Einfache Übung: Unterbrich dasWasserlassen regelmäßig für wenige Sekunden. Das trainiert die Muskeln sanft, aber effektiv.

Aua, AUA - Eiskopfschmerz!

Als würde das Gehirn einfrieren - so fühlt es sich für manche Menschen an, wenn sie ein Eis essen. Und dann schießt auch schon blitzschnell der Schmerz in den Kopf.

Tipp um dem Schmerz vorzubeugen: Sehr, sehr langsam essen und das Eis dabei möglichst wenig an den Gaumen drücken.

Der Schmerz ist da - was hilft jetzt? Drücke mit deiner Zunge gegen deinen Gaumen - damit wärmst du den Gaumen und der Schmerz verschwindet schneller wieder.

Woher kommt der Eiskopfschmerz überhaupt?

Der plötzliche Kältereiz führt dazu, dass ungewöhnlich viel Blut ins Gehirn fließt, um es warm zu halten. Dadurch wird aber auch der Druck auf den Kopf erhöht. Die Folge: Schmerzen.

Jetzt bloß nicht weinen! So hältst du Tränen zurück

Jeder kennt diese Situation: die Tränen schießen in die Augen und du denkst nur "Nein, nein, jetzt nicht!" Ob vorm Chef, vorm Exfreund, in der Öffentlichkeit - es gibt viele Situationen, wo wir garantiert NICHT weinen wollen.

Es gibt verschiedene Tricks, um Tränen zurückzuhalten. Eines haben sie gemeinsam: sie haben mit Ablenkung zu tun.

Lenke dich körperlich ab: Kneif dich (zum Beispiel am Nasenrücken oder ins Fleisch zwischen den Fingern), mach dir kaltes Wasser ins Gesicht, konzentriere dich auf deine Atmung (atme tief durch die Nase ein und durch den Mund aus - das beruhigt).

Lenke dich emotional ab: Gewinne Abstand zur Situation (zum Beispiel "Ich brauche eine Minute" sagen und einen kurzen Spaziergang machen, um dich zu sammeln, oder verschwinde zumindest kurz ins Bad), konzentriere dich auf etwas anderes (schreibe einen Songtext oder Einkaufszettel auf, wenn es die Situation erlaubt, spiele an deinem Handy, checke Facebook) oder schaue auf etwas anderes (Suche dir einen Gegenstand im Raum, schaue ihn an und benenne die Farben des Gegenstandes. Atme dabei ganz ruhig).

So wirst du Schluckauf los

Er ist ja so lästig! Kommt oft wie aus heiterem Himmel und will einfach nicht wieder verschwinden - der Schluckauf. Es gibt schon so viele Mittel, um ihn zu beseitigen, vom Löffel mit Zucker bis zum Trinken auf einer Seite. Man hat aber nicht immer Zucker oder Wasser zur Hand.

Die einfache Alternative: Die Zunge sanft zwischen zwei Finger nehmen, aus dem Mund ziehen - und ein paar Sekunden festhalten. Während du den Mund so offen hast, ersuche zu schlucken. Dabei werden die Nerven, die das Zwerchfell lenken, neu eingestellt, die Ursache für den Schluckauf beseitigt.

Große Tabletten leichter schlucken

Wer Schwierigkeiten hat, große Pillen zu nehmen, sollte vorab den Mund mit einem Schluck Wasser befeuchten. Dann legt man die Tablette möglichst weit hinten auf die Zunge, nimmt den Mund voll Wasser und neigt beim Schlucken den Kopf nach vorne.

Da die Tablette leichter als das Wasser ist, schwimmt sie automatisch in Richtung Hals und lässt sich auf die Weise gemeinsam mit dem Wasser leichter aufnehmen. Nicht den Kopf in den Nacken legen, wie man es spontan tun möchte, denn dann rinnt das Wasser zu schnell an der Pille vorbei durch den Hals und lässt sie trocken auf der Zunge zurück.

Am besten nimmt man Tabletten im Stehen oder Sitzen ein. So gleiten sie leichter durch die Speiseröhre als im Liegen.

Schluss mit Angst vor Spritzen

Autsch! Nicht nur Kindern, auch vielen Erwachsenen graut es vor dem Piks beim Impfen oder Blutabnehmen.

Ablenkung: Wer sich auf die Spritze konzentriert spürt den Einstich auch stärker. Deshalb gilt: Nicht hinschauen! Konzentriere dich auf etwas anderes. Ein lockeres Gespräch mit dem Arzt, etwa über Urlaubspläne, hilft schon. Oder du löst eine kleine Rechenaufgabe im Kopf.

Ein leichter Schmerz lenkt vom Einstich ab: Kneife dich z. B. in die rechte Hand, wenn du die Spritze in den linken Arm bekommst. Oderdrück die Hand deines Partners, auch das hilft.

Oder: Huste etwas, dadurch werden alle Sinne kurz angesprochen und man merkt gar nicht, dass die Nadel schon drin ist.

Die bunte Welt von Wunderweib.de gibt es jetzt auch bei WhatsApp! Abonniere hier Deinen WhatsApp-Newsletter >>

ww5

Kategorien: