Valencia: Alles ist geboten!

valencia alles ist geboten
Valencia
Foto: Monica Gumm & Raquel Morcillo

Reisereport Valencia

Shopping, Strand, Sport, Siesta und Sonne an 300”‰Tagen – die spanische Metropole und ihre Region bieten alles, was das Herz begehrt, schwärmt JOY-Reporterin Monica Gumm.

Auf nach Valencia!

Längst kann sich Valencia mit seiner großen Schwester Barcelona messen. Der America’s Cup und die Formel Eins weckten die Hafenstadt, 350 Kilometer südlich der katalanischen Metropole, aus dem Dornröschenschlaf. Kaum zu glauben, wie sich die City seit meinem ersten Besuch vor 15 Jahren verändert hat. Die ehemals grauen Altstadthäuser strahlen in bunten Farben, der Star-Architekt Santiago Calatrava beamte Valencia mit seinen futu­ristischen Bauten ins 21. Jahrhundert, internationale Events beleben die Stadt und sorgen für circa zwei Millionen Touristen jährlich.

Mehr Eindrücke von Monica Gumms Reise nach Valencia finden Sie in der Galerie:

Inzwischen zählt Valencia zu den Trendmetropolen Europas. 300 Sonnentage im Jahr, ein lässiger Lifestyle, die beste Paella und das Szeneviertel Ruzafa sind nur einige Gründe, warum ich immer wieder gern nach Valencia reise.Häufig treffe ich auf den faszinierenden Gegensatz von Orient und westlicher Welt, antik und modern. Wie in dem ehemaligen Palast des Marquis von Caro inmitten der Altstadt, wo ich die nächsten Tage wohne.

Hinter der gotischen Fassade des Hotels verschmelzen Reste aus romanischer und islamischer Epochen mit zeitgenössischem Interieur-Design. Von dort aus erreiche ich zu Fuß den renovierten Mercado Central, mit etwa 8.000 qm einen der größten Märkte Europas, die majestätische Lonja mit ihren spiralförmig gewunde-nen Säulen (die gotische Seidenbörse zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe) und den achteckigen Glockenturm Torre del Miguelete.

Fabelwelt

Rund um die Altstadt wurde das trockengelegte Flussbett des Río Turia in eine Parkanlage verwandelt, in der sich nun Jogger, Biker und Familien tummeln. Mit einem Mietrad fahre ich durch diese grüne Lebensader. Kurz vor dem Meer taucht vor mir die spektakuläre „Stadt der Künste und Wissenschaften“ auf. Die schneeweißen Architekturgebilde der „Calatrava City“ erinnern mich an riesige Fabeltiere und beherbergen ein Museum, einen ozeanografischen Themenpark, IMAX-Kino und Oper. Die Wahrzeichen der Stadt sind auch ihr größter Streitpunkt: Mehr als eine Milliarde Euro haben die Bauten verschlungen.

"Wir Valencianos lassen uns trotz der Wirtschaftskrise nicht unterkriegen“, erklärt Bike-Guide Carla. Die „Trendy Tour“ führt durch die Stadt in ihr Lieblingsviertel Ruzafa nahe der Stierkampfarena. „Hier haben sich Jungdesigner und Vintage-Modeboutiquen wie „Kauf“ (Cadiz, 38) und „Flying Rabbit“ (Carlos Cervera, 13) angesiedelt. Abends trifft man Freunde in einer der zahlreichen Bars.

Trends to go: In der Boutique „Madame Bugalú“ findet man spanische und inter­nationale Designermode

Das vegetarische Restaurant „Copenhagen“ (www.restaurante­co­pen­hagen.com) ist mittlerweile so beliebt, dass man reservieren muss“, verrät Carla. Weiter geht’s an Jugendstilbauten vorbei ins L’Eixample-Viertel. Das Karree um die Straße Jorge Juan lockt mit stylischen Boutiquen, darunter vielen spanischen Labels. Bei „Munich“ (www.munich­sports.com) entdecke ich ausgefallene Sneakers und im „Ese O Ese“ (www.eseoese.com) coole spanische Streetwear.

Himmlische Genüsse

Außergewöhnliche kulinarische Kreationen wie Erbsen aus Forellen-Kaviar auf Kaisergranat und valencianische Ceviche (in Zitrone marinierter roher Fisch) zaubert der deutsche Gastronom Bernd Knöller auf meinen Teller. Für nur 30 Euro probiere ich sechs Snacks, drei Tapas, drei Gänge und ein Dessert aus seiner Michelin-Stern gekrönten Küche (www.restaurante-riff.com). Köstlich gestärkt starte ich am späten Nachmittag im Jachthafen eine Sunset-Tour. Auf einem Katamaran cruise ich, mit einem Glas Cava (Sekt) in der Hand, durch die Bucht von Valencia dem Sonnenuntergang entgegen.

Fiesta España

Die Valencianos sind immer bereit, das Leben zu feiern. Mit lautstarker Knallerei wird im Frühjahr eine Woche lang das „Fallas“-Volksfest und im Juli die „Feria de Julio“ mit gratis Konzerten, Stierkämpfen, Feuerwerk und einer großen Blumenschlacht veranstaltet. Aber Party gibt es generell an jedem Wochenende. Zum Vorglühen pilgern die Nachtschwärmer am frühen Abend ins Barrio del Carmen. Ab ein Uhr wird unter Palmen im „L’Umbracle“/Calatrava gechillt und getanzt (Eintritt 15 Euro inklusive einem Drink, www.um bracleterraza.com). Housemusik- Fans ziehen ins „Las Animas del Puerto“ (Eintritt 15 Euro inklusive Drink, www.lasanimasdelpuerto.com), einen Mega-Open-Air-Club am Hafen.

Asia Feeling

In der Heimat der Paella gehört das Gericht zum sonntäglichen Ritual. Also mache ich mich nach einer kurzen Nacht mit einem Mietwagen nach Albufera, 20 Kilometer weiter südlich, auf. Inmitten saftgrüner Reisfelder an einer Süßwasserlagune liegt das Fischerdorf EL Palmar mit seinen dutzenden Paella-Restaurants. Vor dem Essen schippert mich Pablo in einem traditionellen Holzboot, dem Albuferenc, durch das Naturschutzgebiet Albufera im größten Reisanbaugebiet Spaniens.

„An die 250 Vogelarten kann man hier beobachten“, erklärt mir Pablo, während wir an einer Gruppe Flamingos vorbeifahren. Nach einer Stunde wartet im Restaurant „Mateu“ eine safrangelbe Paella Valen­ciana auf mich. Wunderbar schmeckt die Variante mit Huhn, Kaninchen und Schnecken (Miet-wagen, Bootstour, Paella 42 Euro, www.shop.vistavalencia.com). Nach dem opulenten Mahl lege ich eine entspannende Siesta am Strand von El Saler ein.

Chefsache

Zurück in Valencia schwinge ich tags darauf bei einem Paella-Kochkurs selbst den Löffel. Chef Gregorio verrät uns sein bestes Paella-Rezept und wie man Gazpacho, schaumige Kokosmousse und eine erfrischende San-gria zubereitet (Kochkurs ab 35 Euro, www.valenciaclubcocina.com). Buen provecho – guten Appetit! Siesta auf dem land Entschleunigung steht an den letzten beiden Tagen auf dem Programm. Im 65 Kilometer westlich gelegenen mittelalterlichen Requena hat die Wirtin des charmanten Hotels „Doña Anita“ gleich einen Tipp für mich:

„Schau dir unbedingt unter dem Marktplatz das Höhlenla-byrinth mit riesigen Amphoren an, in denen früher Wein gelagert wurde!“ Requena ist berühmt für seine lieblichen Rotweine. In der „Dominio de la Vega“, einer der ältesten der etwa 160 Bodegas (Kellereien), empfängt mich Àlvaro mit perfektem Deutsch. Mein Favorit unter den eleganten Tropfen ist der Sauvingnon-Blanc-Eiswein (auf Anfrage, www.dominiodelavega.com).

Rutschpartie

Neben Essen und Trinken ist auch Canyoning ein Volkssport. Die Schluchten der zerklüfteten Bergwelt des Río Cabriel liegen eine halbe Autostunde westlich. Guide Ricardo führt mich und eine Gruppe Abenteurer mit Neoprenanzügen und Helmen ausgerüstet durch das türkisgrüne Wasser der Schlucht Las Chorreras. Ein erfrischender Spaß bei 27 Grad Lufttemperatur sind die natürlichen Wasserrutschen und tosenden Wasserfälle. Genau der Mix aus Fun und Strand, Stadt und Land sind der Grund, warum dieser Besuch in Valencia sicher nicht mein letzter war …

Ausflüge und Events

- America’s Cup lässt grüssen : 1,5 Stunden Katamarantour inklusive Cava, 20 Euro, www.mundomarino.es

- Fahrrad-Tour: Drei Stunden „Trendy Tour“ (englisch) mit Carla inklusive Bike 26 für Euro. Rad pro Tag 10 Euro, www.bebike.es

- Stadt der Künste und Wissenschaften: Museum, IMAX & Aquarium, Eintritt 36 Euro, www.cac.es

- Schlemmer-Woche: Im Herbst bieten die besten Restaurants Degustationsmenüs an, ab 20 Euro, www.valenciacuinaoberta.com. Locals zeigen ihre Stadt: www.trip4real.com

- Fun-Sport: Geführte Canyoning-, Kayaktouren und Wildwasserfahrten in den Hoces del Cabriel ab 40 €, www.avensport.com

Zentrale Lage & toller Flair: Das Hotel „Caro“

Tipps zum Trip

Flüge 

- Vueling fliegt von elf deutschen Flughäfen nach Valencia (one way ab 127 Euro inklusive Steuern und Gebühren), www.vueling.com.

- Über Skyscanner findet man Flüge ab 154 Euro (hin und zurück), www.skyscanner.de

Hotels 

- Das Hotel „Caro“ (siehe Bild oben) liegt zentral in einem Altstadtpalast, Doppelzimmer ab um 145 Euro, www.carohotel.com.

- Charmante Hotels ab 81 Euro pro Nacht findet man unter www.rusticae.es

- Preistipp: Über das Internetportal „Housetrip“ kann man private Apartments ab 49 Euro pro Nacht buchen, www.housetrip.com

- Ausflug nach Requena: Im romantischen Hotel „Doña Anita“, Doppelzimmer ab 58 Euro, gibt’s WLAN gratis, www.hoteldonaanita.es

Kultur 

Die „Valencia Tourist Card“ gewährt unbegrenzten Transport mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Eintritt in städtische Sehenswürdigkeiten und Museen sowie diverse Rabatte, gilt 24, 48 oder 72 Stunden und kostet ab 15 Euro, www.shop.vistavalencia.com

Mietwagen 

Drei Tage Mietwagen ab 84 Euro inklusive Vollkasko ohne Selbstbeteiligung, www.billiger-mietwagen.de 

Apps 

„VLC“: digitaler Reiseführer mit Sightseeing, Shopping, Restauranttipps und Stadtplan, gratis, www.turisvalencia.mobi (für Android/iOS). 

Links 

www.turisvalencia.es, www.spain.info

Mehr Reisetipps entdecken Sie hier >>

Kategorien: