Vater allein mit Kind: Klappt das?

kind mit vater allein
Papa allein Zuhaus: Löst das bei dir totale Panik aus?
Foto: Istock

Lässt du dein Baby gerne mit dem Vater allein Zuhause? "Na, klar", sollte jede Mutter wie aus der Pistole geschossen sagen. Denn schließlich ist es der Papa des Kindes, der sich mit genauso viel Liebe und Geduld um das Baby kümmert wie die Mutter. Aber tief im Inneren gibt es bei fast jeder Mutter ein kleines Stimmchen, das flüstert "Bist du dir sicher?" Auch bei dir?

Die Studie "Weichenstellungen für die Aufgabenteilung in Familie und Beruf" vom Institut für Demoskopie Allensbach hat jetzt herausgefunden, dass rund 11 Prozent aller befragten Frauen den Vater keine Elternzeit nehmen ließen, weil sie ihn nicht allein lassen wollten mit dem Kind. Grund dafür: Sie dachten, das Kind sei beim Vater nicht gut genug betreut. Unglaublich? Nein, Realität!

Neulich auf einem Kindergeburtstag: Eine meiner Freundinnen beobachtet ihren Freund beim Spielen mit dem gemeinsamen Kind. Nach ein paar Minuten sagt sie ganz nebenbei: "Es sieht irgendwie komisch aus, wenn er die Kleine auf dem Arm hat."

Auch in Zeiten von Gleichberechtigung pochen viele Mütter auf ihr Vorrecht am Kind. Denn neben Aspekten wie der Verdienst im jeweiligen Job spielt für viele Mütter der Gedanke, dass das Kind nicht gut beim Vater aufgehoben wäre, eine entscheidende Rolle dafür, welcher Elternteil in Elternzeit geht.

Aber die mütterliche Überfürsorge kann auch noch viel weiter gehen: Eine meiner Freundinnen gestand mir irgendwann, dass sie es eigentlich ganz gut fände, noch zu stillen, denn das würde ja die Bindung zwischen ihr und dem Kind stärken. Auf meine Frage, wie das denn für den Papa sei, guckte sie nur verblüfft.

Dem Vater eine ähnliche Verantwortung und einen Anteil am Kind einzuräumen, fällt vielen Müttern wahnsinnig schwer. Was viele nicht bedenken: Auch der Partner kriegt das im Zweifelsfall mit und fühlt sich schlecht. Erfahrene Hebammen versuchen deshalb immer den Vater so einzubinden, wie die Mutter. Denn was viele Mütter nicht können - nämlich das Kind auch mal abzugeben - ist gerade in der ersten Zeit wichtig, um entspannen zu können.

Aber es geht auch anders: Als ich vor ein paar Wochen eine Freundin und ihren Mann auf den Spielplatz begleitete, tobte der Vater so wild mit dem Kind, dass ich schon etwas verunsichert war. Als ich meine Freundin fragte, ob ihr das nicht Angst machen würde, sagte sie nur: "Er ist der Papa. Er weiß was er tut und ich muss ihn machen lassen."

Liebe Mütter: Tut euren Partnern und den vielen Papas da draußen einen Gefallen und vertraut ihnen. Denn auch unsichere Väter wachsen mit ihren Aufgaben. Und ihr könnt endlich mal wieder ein bisschen ausspannen oder euch im Job verwirklichen.

Kategorien: