Vegetarier sind glücklicher

vegetarier sind gluecklicher
Vegetarier sind besser drauf
Foto: Thinkstock

Vegetarier haben weniger Stress

Diese Nachricht wird alle Vegetarier freuen und alle Fleischliebhaber vielleicht umdenken lassen: Laut einer neuen Studie sorgt eine fleischlose und auch nur teilweise vegetarische Ernährung für ein glücklicheres und stressfreies Leben. Wir verraten, warum das so ist.

Vegetarier, Veganer oder Allesesser: Eine gesunde Ernährung kann natürlich vielfältig sein, auch beim Verzicht auf bestimmte Lebensmittel funktionieren und hängt vor allem auch von der Menge ab. Fakt ist jedoch, dass Vegetarier glücklicher und weniger gestresst sind. Das haben Wissenschaftler in einer Untersuchung herausgefunden, die in der März-Ausgabe 2012 des „Nutrition Journal“ veröffentlicht wurde.

Erfahren Sie in der Galerie, welche Stars Vegetarier sind.

Im Rahmen dieser Studie wurde 39 Fleischessern eines von drei Ernährungskonzepten zugeteilt. Eine Kontrollgruppe sollte täglich Fleisch oder Fisch essen. Eine zweite Gruppe musste drei bis vier Mal wöchentlich nur zu Fisch greifen und eine dritte sollte sich strikt vegetarisch ernähren. Nach zwei Wochen füllten alle Teilnehmer einen Fragebogen zu ihrer Stimmung und ihrem Stressfaktor aus. Das Ergebnis: Die Fisch- und Fleischesser bemerkten keine Veränderung ihrer Laune, die Vegetarier dagegen gaben an, besser gelaunt und weniger gestresst zu sein.

Leben Vegetarier gesünder?

Verantwortlich für die Gemütsschwankungen der Fleischesser sollen die Fettsäuren sein. Durch eine fleisch- und fischhaltige Ernährung nimmt der Mensch große Mengen an Arachidonsäure auf, eine tierische Form der Omega-6-Fettsäure. Diese erhöhte Aufnahme kann laut den Wissenschaftler für schlechte Stimmung verantwortlich sein.

Essen wir dagegen sehr viel Fisch, nehmen wir zusätzlich zu den Omega-6-Fettsäuren hohe Mengen an Eicosapentaensäuren (EPA) und Docosahexaensäuren (DHA) auf – beides Omega-3-Fettsäuren. Diese können den negativen Eigenschaften von Arachidonsäure entgegenwirken. Sie gelten generell als besonders gut für die Gesundheit des Gehirns und unsere Laune.

Vegetarier sind besser drauf

Die glücklicheren Vegetarier im Test hatten nach den zwei Versuchswochen nur eine geringe Menge an EPA, DHA und Arachidonsäure im Körper. Diese Werte waren bei den Fleisch essenden Kontrollpersonen unverändert, während die Fischesser um bis zu 100 Prozent mehr EPA und DHA aufwiesen. Trotzdem hatten letztere mehr Omega-6- als Omega-3-Fettsäuren aufgenommen, weswegen sich ihre Stimmung nicht verbesserte.

Vegetarier leben also nachweislich glücklicher und fühlen sich weniger gestresst. Allerdings können auch Fleischgenießer ihre Laune heben, indem sie einfach weniger Fleisch und Fisch essen. Denn wie bei fast allen Ernährungsformen kommt es auch hier auf die Menge und somit auf eine ausgewogene Ernährung an.

Naturkosmetik: Mehr dazu auf COSMOPOLITAN Online >>

Abnehmen ohne Diät: Mehr auf JOY Online >>

Kategorien: