Verhüten? Na klar! Aber wie?

verhueten na klar aber wie

Empfängnisverhütung

Pille, Kondom, Zäpfchen - nie gab es mehr Möglichkeiten eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern. Aber Empfängnisverhütung war auch noch nie so verwirrend. JOY Online hat alle wichtigen Fakten zu Pille, Kondom und Co. zusammengetragen, Vor- und Nachteile gesammelt sowie Experten befragt.

Als Empfängnisverhütung bezeichnet man alle Methoden, die eine Schwangerschaft verhindern. So viel ist klar. Doch hinter diesem Begriff verstecken sich eine Menge verschiedener Möglichkeiten: Man unterscheidet zwischen natürlicher, mechanischer, chemischer, hormoneller und operativer Verhütung. Welche der Methoden genau die richtige für Sie und Ihren Körper ist, müssen Sie selbst herausfinden.

Die Methode sollte immer zu Ihrem Lebensstil passen. Denn Wünsche können sich im Laufe der Zeit ändern. Wer als Single-Lady bevorzugt zu Kondomen gegriffen hat, kann in einer festen Beziehung viel glücklicher mit der Pille oder einem Implantat werden. Aber keine Angst, das klingt alles viel komplizierter, als es ist! Auf den nächsten Seiten geben wir einen Überblick zu Pille, Kondom & Co. und lassen Experten zu Wort kommen.

Die PilleIn Deutschland schlucken rund 7 Millionen Frauen täglich die Pille, die zu den hormonellen und gleichzeitig zu den sichersten Verhütungsmitteln zählt. Durchschnittlich werden von 100 Frauen, die die Pille einnehmen, zwischen 0,1 bis 0,9 schwanger (dies nennt man den Pearl-Index - je niedriger er ist, desto sicherer ist die Methode). Bei täglicher und konstanter Einnahme lässt sich diese Zahl sogar auf nahezu Null senken.

Wie wirkt sie? Es sind zwar unzählige Pillensorten auf dem Markt, dennoch enthalten fast alle die weiblichen Hormone Östrogen und Gestagen. Im Unterschied zur Kombipille enthalten Mikropillen eine wesentlich niedrigere Östrogen-Menge. Trotz dieser Unterschiede wirken dennoch alle Pillen ähnlich - und gleich dreifach: Sie unterdrücken die Eizellenreifung und es findet kein Eisprung statt. Sie verändern den Schleim im Gebärmutterhalskanal, so dass sich auch der eifrigste Samen nicht bis zur Gebärmutter vorkämpfen kann. Außerdem wird die Gebärmutterschleimhaut nur unzureichend aufgebaut und deshalb dringt dort kein Samen ein.

Besonders für junge Mädchen und Frauen eignet sich die Minipille, die nur Gestagen und kein Östrogen enthält. Vorteil: Weniger Nebenwirkungen. Nachteil: Sie muss nahezu auf die Stunde genau eingenommen werden, um nicht an Wirkung zu verlieren.

Anwendung Eine Kombipille - also eine, die Gestagen und Östrogen enthält - wird 21 oder 22 Tage eingenommen, dann folgt eine sieben- oder sechstägige Pause. Neu! Für die Schusseligen oder Nebenwirkungsanfälligen unter uns bringt ein Pharmakonzern Ende 2008 eine völlig neue Pille auf den Markt. Sie heißt "YAZ" und ist niedrig dosiert. Das Besondere: Eine Packung besteht aus 24 hormonhaltigen und vier hormonfreien Pillen, also Plazebos. Man schluckt 28 Tage lang eine Pille, ohne Gefahr zu laufen, nach der Pillenpause den Anschluss zu verpassen. Netter Nebeneffekt: Die auf vier Tage verkürzte Hormonpause reduziert Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Brustspannen oder Unterleibsschmerzen.

Die Minipille wird hingegen 28 Tage ganz ohne Pause eingenommen. Am besten immer zur exakt gleichen Uhrzeit (JOY-Online-Tipp: Morgens, bevor Sie das Haus zur Schule, Uni oder ins Büro verlassen) einnehmen.

Vor- und Nachteile Wenn Sie die Pille regelmäßig und konstant einnehmen, zählt sie zu den sichersten Verhütungsmitteln. Außerdem sind die lästigen Regelschmerzen schwächer und die Regelblutung verkürzt sich etwas. Bei vielen Mädchen und Frauen bessert sich die Haut.Wenn Sie die Pille allerdings einmal vergessen und nicht innerhalb von zwölf Stunden (bei einer Kombipille) oder innerhalb von zwei Stunden (Minipille) einnehmen, sinkt auch der Empfängnisschutz. Dies gilt auch für Magen- und Darmbeschwerden, die die Aufnahme der Hormone behindern. Zu den Risiken der Pille gehört aber auch eine erhöhte Thrombosegefahr. Außerdem klagen einige Frauen über Übelkeit, Kopfschmerzen und Gewichtszunahme. In diesem Fall reicht es meist, die Pille zu wechseln.

Kosten: Eine Monatspackung Minipille gibt's für etwa 12 Euro, eine Monatspackung Kombipille kostet ab 16 Euro. Eine Halbjahrespackung noch mal weniger.

Pearl-Index: Minipille 0,14 bis 0,4Kombipille 0,1 bis 0,9

Das Hormonimplantat Das geht unter die Haut! Das Hormonimplantat wirkt ähnlich wie die Pille, wird aber nicht geschluckt. Stattdessen setzt der Arzt ein kleines Stäbchen unter die Haut - keine Angst, das geschieht an der Innenseite des Oberarmes und ist nicht zu sehen! Dort bleibt es bis zu drei Jahre, gibt konstant geringe Mengen an Gestagen ab und verhindert in dieser Zeit fast hundertprozentig eine ungewollte Schwangerschaft.

Wie wirkt das Implantat? Der Arzt pflanzt das Implantat zu Beginn des Zyklus' unter die Haut, die Wirkung setzt sofort ein. Ähnlich wie bei der Pille hemmt das Gestagen den Eisprung und verändert die Schleimhaut von Gebärmutter und -hals. Um ein Verrutschen des Implantats auszuschließen und seinen korrekten Sitz sicherzustellen, ist es besonders wichtig, dass der Frauenarzt das Implantat wenige Tage nach dem Einsetzen noch einmal überprüft. Er nimmt es nach drei Jahren auch wieder heraus und ersetzt es auf Wunsch durch ein neues.

Vor- und Nachteile Das Tolle: Man muss sich drei Jahre lang keine Gedanken über Verhütung machen! Manche Frauen leiden jedoch an Kopfschmerzen, Akne oder Gewichtszunahme. Außerdem kann man das Implantat nicht einfach "absetzen", sondern muss es extra operativ entfernen lassen. In diesem Fall ist das Implantat auch ziemlich teuer (siehe Kosten).

Kosten: Ab etwa 300 Euro.Pearl-Index: 0,1

Die HormonspiraleDie Hormonspirale wirkt, wie der Name schon sagt, wie eine Kombination aus Spirale und Pille. Sie wird vom Arzt in die Gebärmutter eingesetzt und ist dort bis zu fünf Jahre wirksam. Die Hormonspirale besteht aus einem Kunststoffteil, in das ein kleines Hormondepot eingefügt ist. Von dort wird Gestagen direkt in die Gebärmutter abgegeben.Wie wirkt die Hormonspirale? Ähnlich wie bei dem Hormonimplantat, wird auch die Hormonspirale von einem Arzt bei einem kleinen Eingriff durch die Scheide in die Gebärmutter eingesetzt. Sofort setzt die empfängnisverhütende Wirkung ein. Auch hier machen die freigesetzten Hormone den Schleim für Spermien undurchlässiger. Außerdem werden die Samen in ihrer Beweglichkeit gehemmt und das Hormon Gestagen verringert den Aufbau der Gebärmutterschleimhaut, so dass sich eine eventuell befruchtete Eizelle schlechter einnisten kann.

Vor- und Nachteile Weil nur Gestagene freigesetzt werden, ist diese Methode auch für Frauen mit einer Östrogenunverträglichkeit geeignet. Außerdem wird die Monatsblutung weniger stark und schmerzhaft. Weil die Hormonspirale jedoch recht dick ist, müsste der Arzt bei jungen Frauen zunächst den Gebärmutterhals dehnen, damit die Spirale eingesetzt werden kann.

Außerdem können unregelmäßige oder ausbleibende Blutungen die Folge sein sowie Spannungsgefühl in den Brüsten, Kopfschmerzen oder Stimmungsschwankungen. Auch zu Entzündungen im Becken, Verletzungen oder sogar Bauchhöhlenschwangerschaften kann es kommen. Für junge Mädchen oder Frauen ist diese Verhütungsmethode also eher nichts.

Kosten: Für die Spirale und das Einsetzen ist mit Kosten ab 300 Euro zu rechnen.Pearl-Index: 0,1 bis 0,2

Die Dreimonatsspritze Keinen Weg zurück gibt's bei der Dreimonatsspritze - denn einmal injiziert, sind die Hormone unwiderruflich im Blut. Deshalb muss man auch damit rechnen, drei Monate mit Nebenwirkungen geplagt zu werden.

Wie wirkt die Dreimonatsspritze? Mit einem Piecks in den Po spritzt der Arzt das Hormon Gestagen in den Körper. Diese Prozedur wird alle drei Monate wiederholt. Das Hormon Gestagen verhindert den Eisprung, außerdem können die Samen nicht in die Gebärmutter eindringen und sich dort einnisten.

Vor- und Nachteile Mit der Hormonspritze muss man nicht jeden Tag an Verhütung denken und ist trotzdem vor ungewollter Schwangerschaft geschützt. Allerdings können wegen der hohen Hormonmenge Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Nervosität, Übelkeit oder Schwindel auftreten. Dann ist es dumm, dass das Präparat nicht sofort abgesetzt werden kann.

Außerdem haben Studien gezeigt, dass vor allem junge Frauen zwischen 18 und 21 Jahren mit dem Risiko rechnen müssen, dass die Mineralknochendichte bei längerer Anwendung der Spritze zurückgeht. Weiterer Minuspunkt: Nach der letzten Spritze normalisiert sich der Zyklus sehr langsam.Kosten: Etwa 30 Euro pro SpritzePearl-Index: 0,2 bis 0,9

Der Vaginalring Der flexible und transparente Ring ist in Deutschland seit 2003 auf dem Markt und wirkt mit einer niedrig dosierten Östrogen- und Gestagenkombination. Er ist ähnlich sicher wie die Pille.

Wie wendet man den Ring an und wie wirkt er? Ähnlich wie bei der Pille wirkt der Vaginalring mit seiner Kombination aus Gestagen und Östrogen. Diese Hormone verändern den Schleim im Gebärmutterhals und verhindern so das Eindringen von Spermien. Den Ring setzt die Frau selbst ein und zwar zwischen dem ersten und fünften Tag der Regelblutung. Zur Sicherheit sollte die ersten Tage danach noch zusätzlich mit einem Kondom verhütet werden. Der Ring bleibt etwa drei Wochen in der Scheide, dann folgt eine "Ring-freie" Woche, in der die Regelblutung einsetzt - aber der Empfängnisschutz trotzdem gewährleistet ist! Dann beginnt das Prozedere wieder von vorne, diesmal setzt man den Ring gleich am ersten Tag der Blutung ein.

Vor- und Nachteile Den Ring kann man selbst einsetzen - ähnlich wie ein Tampon sollte er so weit nach oben geschoben werden, wie möglich. Egal, wie er liegt - Hauptsache, er zwickt nicht oder fühlt sich unangenehm an. Wenn der Ring beim Sex verrutscht, kann er innerhalb von drei Stunden problemlos wieder eingesetzt werden. Nur kurz mit lauwarmem Wasser abspülen.

Einfache Handhabung, hohe Sicherheit und keine Panik, wenn mal was verrutscht ist. Außerdem macht es - im Gegensatz zur Pille - nichts aus, wenn man mal Durchfall oder eine Magenverstimmung hat. Trotzdem gibt es auch beim Vaginalring eine Kehrseite: Kopfschmerzen, Scheidenentzündungen und Ausfluss sowie ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboseembolien.

Kosten: Pro Ring etwa 20 Euro.Pearl-Index: 0,1 bis 0,9

Das Verhütungspflaster Das Pflaster wird auf die Haut geklebt und gibt eine Kombination von Östrogen und Gestagen ab. Wird es regelmäßig und sorgsam verwendet, besitzt es eine ähnlich hohe Sicherheit wie die Pille.

Wirkung und Anwendung Das Östrogen und Gestagen verhindern den Eisprung sowie das Einnisten einer Eizelle. Am ersten Tag der Menstruation wird das Pflaster auf eine trockene, saubere Stelle (am besten am Po) fest aufgeklebt und bleibt an dieser Stelle für eine Woche. Im Wochenrhythmus, immer am gleichen Tag, wird das Pflaster gegen ein neues ausgetauscht. Wichtig: Immer auf eine andere Stelle kleben!

Kein Pflaster wird in der vierten Woche, also ab dem 22. Zyklustag, aufgetragen. Dann sollte die Regelblutung einsetzen. Nach einer Woche geht es dann wieder mit dem nächsten Pflaster weiter.JOY-Online-Hinweis: Auch wenn sich das Pflaster beim Schwimmen oder in der Sauna löst - so lange es sich wieder fest aufkleben lässt, ist das kein Problem!

Vor- und Nachteile Unkomplizierte und leichte Anwendung, hohe Sicherheit, geringe Belastung für die Leber, weil die Wirkstoffe direkt in das Blut übergehen. Auch Erbrechen oder Durchfall beeinträchtigen die Wirkung nicht. Leider kann es bei dem Hormonpflaster zu unregelmäßigen Blutungen, Kopfschmerzen oder Übelkeit kommen. Wer an Lebererkrankungen, Thrombose, ungeklärten vaginalen Blutungen, Brustkrebs oder starker Migräne leidet, sollte die Hände vom Hormonpflaster lassen.

Kosten: Eine Monatspackung mit drei Pflastern kostet um die 20 Euro.Pearl-Index: 0,9

Das Kondom Das Kondom ist der sicherste Schutz vor Aids und sollte deshalb immer (!) benützt werden, wenn Sie den Partner noch nicht lange kennen oder gerade erst kennengelernt haben. Außerdem schützt es vor Schwangerschaft, ist also für all diejenigen geeignet, die eine hormonelle Verhütung scheuen. Bei richtiger Handhabung zählt das Kondom zu einem der sichersten Verhütungsmittel. Schon gewusst? Nach der Pille gehört das Kondom übrigens zur beliebtesten Verhütungsmethode.

Wirkung und AnwendungNach ein wenig Übung ist der Gebrauch von Kondomen fast ein Kinderspiel, deshalb gibt es hier eine kleine JOY-Online-Gebrauchsanweisung:”¢ Verpackung vorsichtig aufreißen - Achtung mit spitzen oder rissigen Fingernägeln!”¢ Bevor Sie das Kondom über den steifen Penis rollen, ist es gut, wenn Sie vorher kurz checken, ob Sie es mit der richtigen Seite überstreifen (der Ring muss außen sein).”¢ Dann die Vorhaut zurückstreifen, das Reservoir - das ist der kleine Gummizipfel - zwischen zwei Finger nehmen und das Kondom vorsichtig mit der anderen Hand über den ganzen Penis rollen.”¢ Nach dem Samenerguss mit dem Herausziehen nicht warten, bis der Penis schlaff ist, sonst kann zwischen Penis und Kondom Samenflüssigkeit in die Scheide laufen. Besser den noch steifen Penis aus der Scheide ziehen und mit einer Hand das Kondom festhalten.”¢ Im Anschluss bitte nicht mit den Händen, die zuvor am Kondom waren an die Scheide kommen.

Bitte beachten! Wer ein Kondom verwendet, sollte auf ölhaltige Lotionen, Cremes oder Massageöle verzichten. Diese Substanzen greifen das Kondom an und machen es porös und rissig. Besser: wasserlösliche Gleitmittel. Das Kondom keinesfalls in praller Sonne lagern und beim Öffnen der Packung zerstören. Das Haltbarkeitsdatum unbedingt beachten. Wichtig ist außerdem, dass zwischen Penis und Kondom keine "Luftblasen" entstehen, das erhöht nämlich das Platzrisiko.

Für wen das jetzt alles zu viel Info auf einmal war, dem sei folgende Binsenweisheit ans Herz gelegt: Übung macht den Meister! (Gerne auch zu Hause alleine an besagter Gurke oder Banane ausprobieren - aber da sieht es ja auch keiner ...)

Vor- und Nachteile Das Kondom bietet gleich einen zweifachen Schutz: Vor Infektionskrankheiten und einer ungewollten Schwangerschaft. Es greift nicht in den Hormonhaushalt des Körpers ein und es treten keine Nebenwirkungen auf. Allerdings kann es auch peinlich sein, beim Liebesspiel erst ein Kondom aus der Handtasche kramen zu müssen. Trotzdem sollte jede Frau selbstbewusst genug sein, sich so vor Krankheiten und einer Schwangerschaft zu schützen!

Kosten: Je nach Packungsgröße und Hersteller ab 50 Cent pro Stück.Pearl-Index: 2 bis 9

Das Diaphragma Diese kleine Gummikappe bietet, richtig eingeführt und in der passenden Größe, einen relativ guten Schutz. Sie muss beim Arzt jedoch individuell angepasst werden.

Wirkung und Anwendung Das Diaphragma zählt zu den Barrieremethoden, da es den Zugang zur Gebärmutter versperrt. Darauf verteiltes Diaphragma-Gel hemmt zusätzlich die Beweglichkeit der Spermien. Es wird vor dem Einsetzen der Gummikappe großzügig auf die der Gebärmutter zugewandte Seite gestrichen. Dann wird das Diaphragma in die Scheide eingeführt und vor den Muttermund gesetzt. Dies sollte frühestens zwei Stunden vor dem Sex geschehen. Nach spätestens 24 Stunden muss es wieder entfernt werden.Vor- und NachteileDas A und O des korrekten Gebrauchs ist die passende Größe und das geübte Einsetzen der Barriere. Dies sollte allerdings vorab oft genug geübt werden - am besten beim Arzt. Gemeinsam mit dem spermienabtötenden Gel ist dies eine ziemlich sichere Verhütungsmethode.

Das Diaphragma ist für Frauen geeignet, die nicht so häufig Sex haben und auf eine hormonelle Empfängnisverhütung verzichten möchten. Allerdings empfinden viele die Verwendung eines Diaphragmas als störend.

Kosten: Ein Diaphragma kostet ab 25 Euro. Hinzu kommt das Gel.Pearl-Index: 1 - 20

Chemische Methoden Zu den chemischen Verhütungsmitteln zählen Gels, Cremes, Zäpfchen, Tabletten oder Schwämme, die in die Scheide eingeführt, Spermien abtöten oder lähmen.

AnwendungDie Mittel werden mindestens zehn Minuten vor dem Sex eingeführt. Präparate, die einen Schaum bilden, sind dabei wesentlich sicherer, weil sich der Wirkstoff dadurch besser verteilt. Mittel, die den Wirkstoff Nonoxinol enthalten, haben eine spermienabtötende Wirkung. Die so genannten Spermizide greifen die Samenzelle direkt an, lassen sie schrumpfen und auflösen. Daneben gibt es noch Mittel auf Basis von Zitronensäure und Milchsäure, die das Scheidenmilieu verändern, so dass die Spermien in ihrer Beweglichkeit gehemmt werden.Vor- und Nachteile Chemische Verhütungsmittel sind rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Sie greifen nicht in den Hormonhaushalt ein und rufen keine Nebenwirkungen hervor. Allerdings können die chemischen Substanzen eine Reizung der Schleimhaut bei Frau und Mann hervorrufen.

Kosten: Je nach Präparat ab sieben Euro.Pearl-Index: 0,9 bis 36

Die SterilisationBei der Sterilisation der Frau wird der Eileiter operativ durchtrennt. Eine nahezu endgültige Maßnahme, die nur gut überlegt durchgeführt werden sollte, weil sie nicht mehr rückgängig zu machen ist. Aus diesem Grund ist die Sterilisierung für junge Frauen nicht ratsam.

AnwendungDie Sterilisation bei der Frau meist in Vollnarkose von einem Arztdurchgeführt. Über eine Bauspiegelung verschafft sich der Arzt Zugang zu den Eileitern, die entweder verschweißt oder abgeklemmt werden. So ist der Weg zur Gebärmutter durchtrennt - Eizelle und Samen gelangen nicht mehr dorthin. Ein Eisprung kann trotzdem stattfinden, das Ei gelangt stattdessen in die Bauchhöhle. Dort wird es vom Körper abgebaut.

Vor- und Nachteile Hier gibt es kein Zurück: Dies ist ein Eingriff, der nicht mehr (oder nur sehr schwer) wieder rückgängig gemacht werden kann. Das heißt, nur Frauen mit definitiv abgeschlossener Familienplanung sollten sich diesen Schritt überlegen.

Kosten: etwa 600 EuroPearl-Index: 0,1

Die Temperaturmethode Soviel vorweg: Diese Methode zählt nicht zu den sichersten, da man seinen Körper sehr genau kennen und die richtigen Zeichen deuten muss. Jeden Morgen, noch vor dem Aufstehen, muss sehr konsequent die Körpertemperatur gemessen werden. An der Beschaffenheit des Zervixschleims kann zudem die fruchtbare beziehungsweise unfruchtbare Zeit abgelesen werden. Ganz Geübte ertasten noch den Muttermund.

AnwendungDie unfruchtbare Zeit beginnt nach dem Eisprung am dritten Abend der erhöhten Temperaturmessung. Oder aber nachdem der Schleim am flüssigsten und klarsten ist. Wichtig: Die Temperatur muss an drei aufeinanderfolgenden Tagen höher sein, als an den sechs vorangegangenen Tagen. Zudem muss die Temperatur am dritten Tag des Maximums noch einmal um zwei Zehntel Grad höher sein, als am höchsten Tageswert der vorangegangenen sechs Tage. Bei strenger Anwendung der Methode darf nur an den sicheren Tagen nach dem Eisprung bis zur nächsten Regelblutung ungeschützter Geschlechtsverkehr stattfinden.

Vor- und Nachteile Klingt alles etwas ungewiss? Ist es auch! Nur eine sehr konsequente Anwendung und sehr gute Kenntnisse des eigenen Körpers garantieren einen Schutz vor ungewollter Schwangerschaft. Die kleinste Unsicherheit, Schwankung oder Abweichung kann Folgen haben. Deshalb ist diese Methode auch nicht für Mädchen oder junge Frauen geeignet, die auf keinen Fall schwanger werden wollen.Pearl-Index: 1 bis 35

Interview mit Frauenarzt Dr. Klaus König

JOY Online: Woher weiß ich, welche Verhütungsmethode die Beste für mich ist?

Dr. Klaus König: Zuerst muss die Frauenärztin/der Frauenarzt untersuchen, ob alles medizinisch in Ordnung ist. Weiterhin muss eine Thromboseneigung ausgeschlossen werden. Dann muss eine Beratung über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Empfängnisverhütung durchgeführt werden, an deren Ende Frauenärztin/Frauenarzt und die junge Frau gemeinsam die in diesem Falle geeignete Methode herausfinden.

Was muss ich tun, wenn ich die Pille vergessen habe?

Dr. Klaus König: Mit der Frauenärztin oder dem Frauenarzt möglichst bald Kontakt aufnehmen. Die Entscheidung, ob die Pille danach nötig ist, muss von ärztlicher Seite getroffen werden.

Welche Pille bekämpft Hautprobleme?

Dr. Klaus König: Fast jede Pille ist gut für die Haut. Die eine mehr, die andere weniger. In einigen Pillen sind besonders geeignete Gestagene, die wirkungsvoll gegen Akne eingesetzt werden können, wie Cyproteronacetet, Chorrmadinon und Diogenest. Auch hier wird die Frauenärztin oder der Frauenarzt bei der richtigen Auswahl behilflich sein

Und welche Pille macht nicht dick?

Dr. Klaus König: Grundsätzlich zeigen die Statistiken, dass genauso viele Frauen unter der Pille zunehmen, wie abnehmen. Das Grundprinzip ist, die Hormone möglichst niedrig zu dosieren bei Erhalt der Sicherheit.

Was muss ich bei der Einnahme einer Pille genau beachten, wenn ich zum Beispiel nach Australien in den Urlaub fliege?

Dr. Klaus König: Die Zeitverschiebung muss berücksichtigt werden und ob ich nach Osten oder Westen fliege. Mein Tipp: Man kann auch zwei Uhren mit sich führen und die Pille wie gewohnt weiter nehmen. Hier kann man sich von der Frauenärztin oder dem Frauenarzt beraten lassen.

Wie lange nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr kann ich die "Pille danach" einnehmen? Und wo bekomme ich Samstagabend ein Rezept? Wann muss ich wieder mit meiner normalen Pille fortfahren?

Dr. Klaus König: Bei nachlassendem Effekt 48 bis 72 Stunden. Je eher sie eingenommen wird, desto besser die Wirkung. Samstagabend ist der ärztliche Notdienst zuständig, wenn die Frauenärztin oder der Frauenarzt nicht erreichbar sind. Bei Beginn der nächsten Blutung fängt man dann mit der neuen Pillenpackung an, muss aber die ersten zehn Tage an zusätzlichen Schutz, wie zum Beispiel Kondome, denken.

Ab wann liefert ein Schwangerschaftstest 100%ige Sicherheit?

Dr. Klaus König: Es kommt darauf an, welchen Test man nimmt. Ein auf 50 IE ß-HCG eingestellter Test wird etwas später positiv als ein auf 25 IE eingestellter Test, hat aber mehr Aussagekraft. Wenn die Blutung zwei Tage überfällig ist und man schwanger ist, sollte er positiv sein.

Wie lange verbleiben Hormone im Körper, auch wenn ich diePille schon abgesetzt habe?

Dr. Klaus König: Die Hormone der Pille sind nach ein bis zwei Tagen fast verschwunden. Nach Absetzen der Pille sind nach wenigen Tagen keine Hormone mehr nachweisbar. Wäre das nicht der Fall, könnte man bei Vergessen der Pille oder nach Absetzen nicht schwanger werden.

Stört die Spirale nicht beim Sex oder pickst meinen Freund?

Dr. Klaus König: Die Spirale befindet sich in der Gebärmutter und liegt dort geschützt. So kann sie auch nicht beim Verkehr stören. Sollte der Freund gepiekst werden, dann liegen unterschiedliche Möglichkeiten vor:a) die Spirale liegt nicht richtig und ein Teil kommt aus dem Gebärmutterhals heraus.b) der Faden ist zu lang und sollte dann gekürzt werden

Wie sicher sind Kondome?

Dr. Klaus König: Pearl Index von 2 bis 10. Die meisten Fehler sind Anwendungsfehler oder Fehler des Materials. Deshalb empfiehlt es sich, Kondome in der Apotheke zu kaufen.

Wann kommt endlich die Pille für den Mann auf den Markt? Wie wird sie funktionieren? Wie viel wird sie kosten?

Dr. Klaus König: Das wird noch lange dauern und die Frage ist, ob sie überhaupt kommt. Die Frau sollte sich aber darüber freuen, da sie so selber bestimmen kann, ob und wann sie schwanger werden kann. Sie sollte sich nie auf andere, zum Beispiel Männer, verlassen. So kriegen Sie jeden – Ein Herzensbrecher packt aus! Lesen Sie auf COSMOPOLITAN Online, wie Sie Kondome lustvoll ins Liebesspiel integrieren Mehr Infos gibt's bei den Frauenärzten im Netz

Kategorien: