Vitamin C: Gegen Infekt-Anfälligkeit und Körperfett

vitamin c infekt q
Es müssen nicht immer Exoten sein. Sanddorn schützt mit seinem hohen Vitamin C-Gehalt vor einem Infekt.
Foto: © kukuxa - iStockphoto.com

Der große Vitamin-Guide

Die Bedeutung von Vitamin C

Vitamin C gehört zur Gruppe der Antioxidantien und fängt freie Radikale . Damit schützt es uns vor einer hohen Infekt-Anfälligkeit und erhält uns jung. Außerdem ist Vitamin C ein wichtiges Coenzym bei der Biosynthese des Proteins Kollagen. Das Eiweiß kommt in praktisch allen Organen und Geweben des menschlichen Körpers, vor allem im Bindegewebe vor und stabilisiert diese. Darüber hinaus spielt es eine wichtige Rolle beim Aufbau von Aminosäuren, beim Cholesterin-Stoffwechsel und bei der Eisenaufnahme im Dünndarm. Als Co-Faktor bei der Fettverbrennung in der Muskulatur steuert Vitamin C zusammen mit Niacin und Vitamin B6 die Produktion von L-Carnitin, das für einen besseren Umsatz der Fettsäuren sorgt.

Täglicher Bedarf von Vitamin C

Das schon mal vorweg: Eine Überdosierung von Vitamin C ist fast nicht möglich, da das Vitamin sehr gut wasserlöslich ist und überschüssige Mengen über den Urin ausgeschieden werden. Trotzdem wird über den täglichen Bedarf von Vitamin C kontrovers diskutiert. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt bei einem gesunden Erwachsenen 100 mg pro Tag.

Mengen bis maximal 5.000 mg pro Tag können kurzzeitig vom Körper unbedenklich aufgenommen werden.

Anzeichen eines Vitamin C-Mangels

Bei einer Unterversorgung mit dem Vitamin kommt es zum sog. Skorbut - eine Vitaminmangelkrankheit.

Anzeichen dafür sind Zahnfleischbluten, erhöhte Infekt-Anfälligkeit, Erschöpfung und Müdigkeit, schlechte Wundheilung, Hautprobleme, Muskelschwund, Gelenkentzündungen, hohes Fieber, starker Durchfall, plötzlicher Schwindel und andere.

Werden dem Körper keine ausreichend ausgleichenden Mengen an Vitamin C zur Verfügung gestellt, kann Skorbut bis zum Tod durch Herzschwäche führen. Ursache dafür ist die fehlerhafte Biosynthese des Kollagens, das dadurch sämtliche Organe und Gewebe des Körpers nicht mehr stabilisieren kann.