Vorher-Nachher: Ein Kinderzimmer wird zum Homeoffice

vorher nachher homeoffice
Schranksystem „Bestå“, wie hier verbaut etwa 850 €, Schreibtisch „Micke“, 75 x 142 x 50 cm, ca. 69 €: Ikea. Tischleuchte „Tekno“, ca. 105 €: Octopus
Foto: deco&style

Ein echter Raumgewinn

Das Kinderzimmer ist frei geworden? Nutzen Sie die Gelegenheit und machen Sie es zum Arbeitsplatz und Rückzugsort in einem. Wir zeigen, wie’s schön wohnlich wird.

Vorher

Ziehen die Kinder aus, stellt sich die Frage, was aus dem frei gewordenen Zimmer wird. Hier inspirierten die großen Fenster und das viele Tageslicht die Eltern zu einem Homeoffice und Relaxraum. Dafür sollten zunächst der strapazierte graue Teppich und die uncharmanten Jalousien ersetzt werden. Und ganz klar auf dem Plan: eine frische Wandfarbe.

Nachher

Für die neue Nutzung wurde der Raum generalüberholt: Der graue Teppich wich hellem Parkett, die Wände erhielten einen Anstrich in frischem Rosé. Die Einrichtung ist in dezentem Weiß gehalten, mit Holztönen warm akzentuiert. Den Mittelpunkt bildet die perfekt eingepasste Schrankwand samt integriertem Arbeitsplatz. Teppich, Vorhänge , Kissen und frische Blumen wirken einer nüchternen Büroatmosphäre entgegen. Tipp: Einzelstücke wie der klassische Schreibtischstuhl im Thonet-Stil sorgen für die persönliche Note.

Arbeitsteilung

Das 16 qm große Zimmer wurde mittig in zwei Zonen geteilt: Rechts von der Tür befindet sich der Bürobereich, wo früher im Kinderzimmer das Regal mit Büchern und Co. platziert war. Zwei aneinandergestellte Schreibtische ermöglichen jetzt paralleles Arbeiten. Gegenüber markiert der Teppich den gemütlichen Teil des Raums. Sessel und Bücherregale laden dort zur geistigen Entspannung ein.

Für die Denkpause

Bei unserem großen Vorher-Nachher steht die Gemütlichkeit trotz Arbeit ganz weit vorne. Mit einem etwas ungewöhnlicheren Design gewinnen selbst Schränke und Regale an wohnlicher Qualität. Das Spiel mit offenen und geschlossenen Fronten und die versetzte Anordnung machen hier die schlichten Wandschränke zum Hingucker.

Wandregale „Bestå“, wie abgebildet ca. 180 €, Teppich „Alhede“, 160 x 240 cm, ca. 149 €: Ikea. Sessel „Theo“, 96 x 86 x 84 cm, ca. 469 €: Octopus. Beistelltisch „Élysée“, H 46 cm, Ø 50 cm, ca. 526 €: Ligne Roset

Karriereleiter

Der Kleiderständer aus zwei gekreuzten Leitern dient auch als 3-D-Moodboard: Auf seinen Sprossen können Zeitschriften und Stoffmuster übersichtlich abhängen.

Kleiderständer „Passe Passe“, 173 x 46 cm x 41 cm, ca. 290 €: Ligne Roset. Bilderrahmen „Fjällsta“, 40 x 50 cm, ca. 16 €: Ikea

3 Tipps fürs wohnliche Büro auf einen Blick

Wer viel arbeitet, soll es schön haben. Wenn Sie auf Folgendes achten, wird das Homeoffice zu Ihrem Lieblingsplatz:

Persönliche Note: Fotos, Bücher und Blumen lassen den Arbeitsplatz freundlicher und nicht zu funktional erscheinen.

Schöne Materialien: Reduzieren Sie nicht alles auf sachliches Weiß und Grau – eine edle Holzoberfläche, ein flauschiger Teppich oder ein bunter Stoff beleben die Sinne und versüßen die Arbeit.

Stauraum: Ordnung ist auch im Privatbüro der halbe Erfolg: Geschlossene Schränke verbergen Arbeitsmaterial und lassen so mehr Raum für Wohnlichkeit.

Fotos: deco&style

Kategorien: