Vorsicht fettfrei! Auf diese Light-Produkte sollten Sie verzichten

light
Diese Lebensmittel sind vollfett besser als light.
Foto: thinkstock

Fett ist gesund

Weniger Fett=weniger Kalorien? Falsch! Light-Produkte sind alles andere als leicht. Welche Lebensmittel in der Vollfettvariante gesünder sind, wir klären auf.

So viel Fett wie nötig, so wenig möglich. Wer auf seine Figur achtet, der sollte sich möglichst fettarm ernähren - ist doch klar. 'Light'-Produkte sei Dank. Der Mythos hält sich hartnäckig.

Joghurt und Quark ohne Fett, Cola und Fanta ohne Zucker. Fettarm, fettreduziert, fettfrei - mittlerweile gibt es zu jedem Produkt ein leichtes Pendant. Dass diese in den meisten Fällen ordentlich zu Buche schlagen, weiß kaum einer: Kalorienhaltige Ersatzstoffe sei Dank.

Der Körper braucht gesunde Fette. Ohne sie kann der Körper weder Vitamine noch andere wichtige Nährstoffe aufnehmen und umwandeln. Mit dem Fett bleibt auch das Sättigungsgefühl weg.

Laut Gesetz müssen 'light'-Produkte 30 % weniger Fett oder Zucker als das Original enthalten. 30 Prozent, die in den meisten Fällen durch Zucker und Kohlenhydrate ersetzt werden. Fett ist Geschmacksträger. Fakt ist: 'Light'-Produkte sind weder gesünder noch kalorienärmer.

Wann Fett gut ist und wann nicht - wir haben acht Lebensmittel, bei denen Sie beherzt zur Vollfettvariante greifen dürfen.

Mythos Salatdressing

Wer abnehmen will, der isst Salat. Wenig Fett = wenig Kalorien. Das ist nur halb richtig. Die richtigen Fette können beim Abnehmen helfen. Während gesättigte Fettsäuren die Aufnahme von Nährstoffen in Früchten und Gemüse blockieren, unterstützen mehrfach ungesättigte Fettsäuren, wie sie z.B. in Olivenöl vorkommen, die Aufnahme wertvoller Vitamine.

Man muss es ja nicht gleich übertreiben. 1/5 TL Olivenöl reicht bereits aus, um die Salatsoße schmackhaft und die Nährstoffaufnahme perfekt zu machen.

Mythos Milch

Milch ist gesund. Das weiße Naturprodukt ist reich an Vitamin C,B und Vitamin A, D, E, K. Letztere gehören zu den fettlösenden Vitaminen. Fettfreie Milch kann diese Vitamine nur schwer aufnehmen. Ein Fettgehalt von 1,5 % reicht bereits aus, um die Aufnahme der fettlösenden Vitamine zu garantieren.

Mythos Joghurt

Süß und cremig - so muss Joghurt sein. Es gibt ihn in der Vollfett- und der Magervariante. Ganz klar: umso gehaltvoller, umso leckerer. Nicht selten wird Magerjoghurt mit künstlichen Süßungsmitteln angereichert. Die Folge: Der Appetit auf Süßes wächst. Süßstoffe stimulieren den Geschmack und die Lust auf Süßes steigt mit jedem Löffel.

Mythos Kartoffelchips

Ob light oder vollfett - Chips gehören definitiv nicht zu einer gesunden Ernährung. Wer sie nur ab und zu und nicht täglich knuspert, braucht sich keine Sorgen um seine Gesundheit zu machen. Greifen Sie immer zur gehaltvolleren Variante. Fettreduzierte Knabbereien werden häufig mit geschmacksverstärkenden Chemikalien angereichert, die Darmkrebs und Durchfall begünstigen können.

Mythos Cookies

Neben Fett sind auch Salz und Zucker Geschmacksträger. Wird auf das eine verzichtet, wird es durch die anderen beiden kompensiert. Fettreduzierte Kekse sind in den meisten Fällen mit einer extra Portion Zucker angereichert. Die Folge: Der Blutzuckerspiegel steigt rasant an und fällt binnen kürzester Zeit wieder ab. Heißhungerattacke garantiert! Insgeheim eine echte Kalorienbombe!

Mythos Eis

Eine Kugel Eis ist schon was Herrliches. Die fettfreie Variante wird in den meisten Fällen mit einer großen Portion Süßstoff angereichert. Süßstoff enthält kaum verwertbare Energie, verspricht dem Gehirn aber etwas anderes. Es gaukelt ihm einen Energieschub vor, der niemals eintritt. Das Gehirn verlangt nach Nachschub, Heißhungerattacken setzen ein.

Kategorien: