Vorsicht, Zuckerfalle!

zuckerfalle zucker
Die erschreckende Liste der zehn größten Zuckerbomben.
Foto: thinkstock

So entlarven Sie versteckte Süßmacher

Zu viel Zucker macht krank. Viele essen ihn allerdings, ohne es zu merken. Oder hätten Sie gedacht, dass Rotkohl und Joghurt-Dressing echte Zuckerbomben sind?

Die Zahlen sind erschreckend: Wir nehmen täglich 33 Stück Würfelzucker zu uns - doppelt so viel wie von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlen. Oft nicht gewollt. Auf den ersten Blick ist nur selten erkennbar, wie viel Zucker tatsächlich in einem Produkt steckt.

Die Hersteller tricksen mächtig! Zucker wirkt konservierend und geschmacksverstärkend, so sparen sie eine Menge Kosten ein. Inzwischen gibt es 70 (!) verschiedene Bezeichnungen für Süßmacher. Unsere Expertin Claudia Michehl weiß, wie Sie die Verschleierungen durchschauen.

Decknamen führen in die Irre

"Die vielen Bezeichnungen für süßende Substanzen vertreiben Zucker oder Saccharose oft von der Spitzenposition in der Zutatenliste. Aber auch Vollmilch-, Magermilch- und Süßmolkenpulver, Milchzucker, Molkenerzeugnis, Maltodextrin oder Glukose-Fruktose-Sirup tragen zum Zuckergehalt bei."

Werbehinweise verschleiern

Hinweise wie ,ungesüßt' oder ,ohne Zuckerzusatz' vermitteln den falschen Eindruck. Die Produkte enthalten in meisten Fällen trotzdem eine große Menge Zucker, so z.B. ungesüßtes Cappuccinopulver mit rund 40 Prozent Zucker aus Süßmolkenpulver."

Portion-Trick

"Eine beliebte Methode, Kunden zu blenden. Die Zuckerangabe wird nur pro Portion angegeben. So liefert eine 1,75-Liter-Limonadenflasche, die mit ,weniger süß' und ,enthält nur 9,7 g Zucker pro 100 ml' beworben wird, in Wahrheit 170 Gramm Zucker. Fast doppelt so viel wie das, was für den ganzen Tag empfohlen wird."

Zucker in Pikantem verstecken

"Hätten Sie gedacht, dass auch in Gewürzgurken viel Zucker steckt? Bei einem aktuellen Marktcheck der Verbraucherzentralen kam heraus: 100 Gramm Weißkrautsalat enthalten vier Stück Würfelzucker."

Vorsicht bei Kinderlebensmitteln

"Meist sind Lebensmittel, die als Kinderprodukte beworben werden, energiereicher und enthalten auch beim Zucker einen ordentlichen Süße-Zuschlag."

ROTKOHL 25 Stück Würfelzucker

(1 großes Glas, 680 g)

HERINGSSALAT 5 Stück Würfelzucker

(1 Portion, 200 g)

KETCHUP 22 Stück Würfelzucker

(1 Flasche, 300 g)

KRAUTSALAT 8 Stück Würfelzucker

(1 kleines Glas, 200 g)

CORNFLAKES 66 Stück Würfelzucker

(1 Packung)

MULTIVITAMIN-NEKTAR 35 Stück Würfelzucker

(1-Liter-Flasche)

KONSERVEN-ANANAS 30 Stück Würfelzucker

(1 Dose, 560 g)

JOGHURT-DRESSING 15 Stück Würfelzucker

(1 Flasche, 375 ml)

GEWÜRZGURKEN 4 Stück Würfelzucker

(1 Glas, 370 ml)

MÜSLIRIEGEL 3 Stück Würfelzucker

(1 Stück)

Kategorien: