Wände streichen: 8 Tipps zum Selbermachen!

farbe streichen
Streichen wie die Profis
Foto: Fotolia

Selbst ist die Frau!

Frische Farbe kommt an die Wand! Wir streichen unsere Wände und haben 8 Tipps zum einfachen Selbermachen - dann sieht es aus wie vom Profi.

1. Den Farbverbrauch berechnen

Damit beim Streichen nicht die Farbe ausgeht, immer an der Quadratmeterzahl des Raumes orientieren. Sie berechnet sich durch Länge mal Breite. Im Baumarkt die entsprechende Menge anmischen lassen. Vorsicht: Die Decke nicht vergessen, und bei Raufaser immer etwas mehr Farbe kalkulieren.

2. Immer die passende Rolle

Nicht jede Rolle ist für jeden Untergrund richtig. Verputzte Wände streichen sich am besten mit Kurz- florrollen, Raufasertapete besser mit Langflorrollen. Optimal: Immer eine kleine 10-cm-Rolle und eine große 25-cm-Walze kaufen. Teleskopstangen helfen beim Streichen der Decken.

3. Gut vorbereiten

Um Möbel, Fußboden und Leisten zu schonen, ist das Abkleben und Abdecken wichtig, z. B. mit Malervlies, Abdeckfolie und Kreppband. Wichtig: Auch hier gibt es Unterschiede. Das falsche Klebeband kann den Putz ablösen.

4. Ecken und Kanten zuerst

Bevor es an die Wandflächen geht, immer erst Ränder, Kanten und Ecken streichen - zuerst mit einem Flachpinsel, dann mit der kleinen Rolle nachrollen, um Übergänge besser zu verwischen. Wichtig: Die großen Flächen streichen, solange die Ränder nass sind - die Decke zuerst.

5. Von dunkel nach hell

Stets mit dem Lichteinfall streichen - also vom Fenster weg. Das vermeidet Ansätze, die vor allem bei schrägem Lichteinfall sichtbar werden. Für eine gleichmäßige Optik ausreichend Farbe auf die Rolle geben, am Abstreichgitter abstreifen und dann von oben nach unten arbeiten. Dabei immer ein Stück in das bereits gestrichene feuchte Feld hineinstreichen.

6. Clever pausieren

Jede Heimwerkerin braucht mal eine Unterbrechung, um neue Kraft zu tanken. Damit die Farbrollen und Pinsel in dieser Zeit nicht austrocknen, einfach in eine Plastiktüte wickeln.

7. Kleckern erlaubt

Auch bei den Profis geht einmal etwas daneben. Wichtig allerdings: Mögliche Farbkleckse mit einem feuchten Tuch wegwischen, solange sie noch nass sind. Grund: Nach dem Trocknen verliert die Farbe ihre Wasserlöslichkeit. Und dann kann das Entfernen mühsam werden.

8. In Geduld üben

Ja, die neu gestrichenen Wände sehen schön aus. Und am liebsten würden wir sofort unsere Bilder wieder aufhängen. Aber: Die Farbe muss erst mindestens sechs Stunden durchtrocknen. Gründliches Lüften hilft dabei gegen den Farbgeruch.

Kategorien: