Wann Kaffee trinken? Morgens keinen Kaffee!

kaffee trinken morgens
Die Wirkung von Kaffee tritt erst 1,5 Stunden ach dem Aufstehen ein.
Foto: iStock

Natürlicher Wachmacher

Für viele gehört sie einfach dazu, die Tasse Kaffee am Morgen. Frisch gebrüht und wohlig warm - so muss sie sein. Aber Vorsicht: Wissenschaftler raten dazu, die Tasse Kaffee nach dem Aufstehen lieber stehen zu lassen.

Die Wirkung von Kaffee ist klar. Er macht wach, kurbelt den Stoffwechsel an und hilft uns in den Tag zu starten. So weit so gut. Aber - wer seinen Kaffee in den frühen Morgenstunden trinkt, erreicht nichts von den oben genannten Wirkunsweisen. US-Forscher der Universität Maryland und Neurowissenschaftler Steven Miller raten dazu, seinen erste Tasse Kaffee frühestens 1,5 Stunden nach dem Aufstehen zu trinken. Warum?

Der Cortisolgehalt im Körper ist morgens am höchsten. Das Hormon wird über Nacht gebildet und am Morgen freigesetzt. Sobald der Wecker klingelt, agiert es als natürlicher Wachmacher. Folglich ist die Cortisolkonzentration direkt nach dem Aufstehen am höchsten. Wer sich jetzt einen Kaffee gönnt, wird nichts von der wach machenden Wirkung des Koffeins merken. Seine Kraft verpufft komplett.

Die Experten raten, den ersten Kaffee frühestens 1,5 Stunden nach dem Aufstehen zu trinken. Zwischen 9:30 und 11:30 sinkt der Cortisolspiegel im Körper und unser Organismus ist für seinen ersten Koffeinschub bereit. Ähnlich verhält es sich mit der zweiten Tasse Kaffee. Diese genießen Sie am besten am Nachmittag. Während der Cortisolgehalt im Körper um die Mittagszeit ansteigt, fällt er um 13:30 wieder ab. Wir freuen uns schon jetzt auf unsere zweite Tasse Kaffee und verschieben unseren ersten Kaffee ab Morgen ins Büro.

Kategorien: