Warum brauche ich einen Haar-Primer?

haar primer
Viele Haar-Primer für Glanz und Geschmeidigkeit werden ins Shampoo gemischt oder als Kur in die Spitzen massiert. Großer Vorteil: Sie wirken nur ein paar Sekunden ein.
Foto: iStock

Hair-Primer (dt. = "Haar-Grundierung")

Schon wieder ein neues Haarprodukt? Ja, denn jetzt gibt's Haar-Primer. Ein Produkt, das angeblich unsere Haarstruktur grundlegend verbessert und Haare empfänglicher für jedes Styling macht. Brauchen wir das? Wir machen den Check.

Primer? Klar, kennen wir - als Make-up-Basis . Der glättet die Hautoberfläche, verfeinert den Teint und blendet Unebenheiten optisch aus. Was das mit den Haaren zu tun hat? Jede Menge, denn mit der Einführung von Haar-Primern werden jetzt auch Haare optimal aufs Styling vorbereitet und Unregelmäßigkeiten in der Struktur ausgeglichen. Friseur-Marken wie John Frieda, Frederik Fekkai, L'Oréal Professionell, Syoss, Bumble & Bumble oder Oribe haben schon eigene Haar-Primer im Sortiment. Und sie alle locken mit dem Versprechen, Föhnen, Glätten, Stecken und Creppen viel einfacher zu machen. Was da dran ist? Haben wir uns mal genauer angeschaut.

Was ist eigentlich ein Haar-Primer?

Ein Primer für die Haare ist kein bestimmtes Produkt, sondern eher eine Produktgruppe. Es gibt ihn flüssig oder milchig, als Lotion oder Creme, zum Aufsprühen oder Einkneten. Was sie alle gemeinsam haben: Sie dienen als "Reset"-Helfer für die Haarstruktur. Sprich: ein Haar-Primer sorgt dafür, dass sich widerspenstige Mähnen besser stylen lassen. Ein Primer bereitet das Haar auf Styling-Produkte vor, glättet die Struktur, sodass Produkte sich im Haar besser verteilen lassen, haften und wirken können.

Das Ergebnis: Ein Haar-Primer macht nicht nur das Styling einfacher, die Haare werden auch geschmeidiger, lassen sich besser kontrollieren und werden nicht frizzy. Und noch mehr: Angeblich müssen die Haare nicht mehr so häufig gewaschen werden, da das Styling einfach länger hält .

Wie wendet man Haar-Primer eigentlich an?

Für viele Haar-Primer, wie z.B. für das "Syoss Keratin Serum", gilt eine ganz spezielle Anwendung: Man mischt den Primer mit dem Shampoo, wäscht ihn also wieder aus. Die in ihm enthaltenen Keratin-Lipide füllen die Haaroberfläche auf, ohne die Strähnen zu beschweren - dadurch halten Styling-Produkte besser. Bei strapaziertem Haar kann man den Primer bei jeder Wäsche verwenden, bei feinem Haar ist einmal wöchentlich optimal.