Mama-BlogWarum du vor dem zweiten Baby keine Angst haben brauchst

Mama-Bloggerin Verena mit ihren zwei Söhnen: Julian und Leonard.
Mama-Bloggerin Verena mit ihren zwei Söhnen: Julian und Leonard.
Foto: Instagram / verenas_secret

Endlich ist er da! Unsere Mama-Bloggerin Verena hat im September ihren zweiten Sohn Julian zur Welt gebracht - und verrät uns nun, wie viel entspannter der Umgang mit dem zweiten Baby sein kann.

Hallo meine Lieben,

nach einer kurzen Schreib-Pause melde ich mich hiermit als glückliche Zweifach-Mama zurück. Endlich ist Julian da!

Viele Mamas haben ja etwas Angst vor dem zweiten Baby und sorgen sich, ob sie den Mehr-Aufwand gewuppt kriegen. Diese Mamas möchte ich jetzt gerne beruhigen. Denn tatsächlich ist beim zweiten Baby alles viel entspannter!

Bei unserem ersten kleinen Mann Leonard waren ich und sein Papa immer super aufgeregt, wenn etwas Neues Anstand. Egal, ob die erste Nacht daheim, die erste Fahrt im Auto oder der erste Familiengeburtstag - wir waren immer ganz schön nervös und gespannt, wie unser Kleiner auf die neuen Eindrücke reagieren würde. Die erste Nacht Zuhause, beispielsweise, war echt eine Katastrophe. Leonard war sooo unruhig. Mit Julian war das viel entspannter: bei unserem zweiten Spatz war die erste Nacht gar kein Problem.

Das liegt ganz bestimmt auch daran, dass ich und mein Mann viel entspannter sind. Bei Baby Nr. 1 war ich noch so unsicher und sogar aufgeregt, wenn ich nur das Fläschchen geben wollte. Von heute aus betrachtet muss ich doch manchmal darüber Schmunzeln, wie viel Angst ich davor hatte, etwas falsch zu machen.

Die Hilfe unserer Hebamme war Gold wert!

Zum Glück hatten wir bei Baby Nr. 1 eine tolle Hebamme, die uns in der ersten Zeit Zuhause begleitet und mir viel dazu erklärt hat, wie ich mein Baby am besten betreuen kann. So konnte ich ganz viel Routine entwickeln. Vieles geht mir viel leichter von der Hand: das Bad für Julian, das Fläschchen geben - alles ist so viel entspannter und ich habe so viel weniger Angst davor, etwas falsch zu machen. So kann ich die Zeit mit meinem Baby viel mehr genießen. Dieses Mal konnte ich sogar ganz auf die Betreuung der Hebamme verzichten.

Beim ersten Kind ist es wunderschön, dass alles spannend und neu ist. Beim zweiten Baby schätze ich jetzt die Ruhe, mit der ich mich um mein Baby kümmern kann. Also, liebe Mamas, habt keine Angst vor dem zweiten Kind - ihr schafft das!

Selbst unser lieber Familienhund Nala hat nach einmal neuen Duft schnuppern unser neues Familienmitglied sofort akzeptiert. Was für eine schöne, kleine Familie :)

Bis bald & liebe Grüße,
eure Verena

 

Nächster Mama-Blog:

Kleider für Babys und Kinder - wie viel ist zu viel?

Kategorien: