Warum man sein Kind auch mal weinen lassen sollte

helikopter eltern vs entspannte eltern
Wenn das eigene Kind weint, bricht es einem das Herz, doch übermäßige Fürsorge ist auch nicht gut, es gilt einen gesunden Mittelweg zu finden.
Foto: iStock

Helikopter Eltern vs. lockere Erziehung

Helikopter Eltern sind umstritten aber weit verbreitet, andere verfolgen ein entspannteres Erziehungskonzept. Zwei Lager, die sich einfach nicht einig werden.

Wir leben heute in einer Kultur, die von Angst geprägt ist, Angst vor Schmerzen, Angst vor Verlust, Angst vor dem Fremden, Angst vorm Versagen und unsere Kinder scheinen in dieser Welt die größten Opfer zu sein. Wir wollen sie beschützen, wollen das sie glücklich und unbeschwert aufwachsen, doch diese Überbehütung von unseren Kindern bewirkt genau das Gegenteil. Dadurch, dass die Kinder immer im Mittelpunkt stehen, bleiben ihnen eigene Entscheidungen verwehrt. Ihr eigenständiges Denken und Handeln wird nicht ausreichend trainiert.

Eltern mit einem entspannteren Erziehungskonzept glauben dagegen, dass es wichtig für die Entwicklung des Kindes ist, auch mal loszulassen, seinem Kind zu erlauben Fehler zu machen und daraus zu lernen. Denn diese Eltern stellen zu Recht die Frage: "Wie soll mein Kind lernen eigenständig zu denken, wenn ich ihm alles abnehme?" Kinder sind schlau und werden lernen in schwierigen Situationen zu Recht zu kommen, vor alllem wenn die Erziehungsberechtigten ihnen das vorleben.

Erziehung zu Selbständigkeit, Robustheit und Problemlösefähigkeit

Eltern sollten nicht um ihre Kinder eine wunschlos glückliche Welt organisieren und sie von morgens bis abends in Watte packen. Stattdessen können sie ihren Kindern als Vorbilder dienen und ihnen vorleben, wie sie mit Emotionen, schwierigen Situationen und Konflikten umgehen können.

Wenn die natürliche Hierarchie zwischen Eltern und Kindern wieder hergestellt ist, haben Kinder wieder Vorbilder, an denen sie sich orientieren, zu den sie aufschauen und denen sie nacheifern können. Wenn das Kind nicht ständig im Mittelpunkt steht, lernt es Kompromisse einzugehen, lernt zu kooperieren und kann eigene und fremde Emotionen viel besser einschätzen.

Daher lautet der Appell von Erziehungsexperten: Liebt eure Kinder, aber lasst sie auch mal weinen. Erlaubt ihnen Fehler zu machen und auch mal zu scheitern. Sie werden aus diesen Situationen lernen, sich später daran erinnern und dankbar sein, dass ihr das Vertrauen in sie hattet, dass sie mit diesen Dingen selbst klarkommen konnten.

Diese Thema könnte dich auch interessieren:

Was Eltern von Wölfen lernen können

Erziehung: Häufige Fallen und wie Sie richtig reagieren

(ww2)

Kategorien: