Warum Pommes für DICH besser sein können als Salat

pommes
Gehörst Du auch zu den glücklichen Menschen, die bei Pommes beherzt zugreifen dürfen ohne, dass der Blutzuckerspiegel in die Höhe schießt?
Foto: iStock

Einheitsdiäten sind nicht der Schlüssel zur schlanken Taille

 

Du kennst bestimmt dieses alte Sprichwort: „Was für den einen gut ist, kann für den anderen nicht schlecht sein.“ Aufgrund aktueller Studienergebnisse verpassen wir dieser Weisheit jetzt ein kleines Update: „Was den Blutzucker des einen senkt, kann den Blutzucker des anderen ansteigen lassen.“

Klingt vielleicht nicht ganz so eingängig, aber es könnte der Schlüssel zur Traumfigur sein. Denn Wissenschaftler sagen, dass eine individuell abgestimmte Lebensmittelauswahl im Gegensatz zu einer Einheitsdiät, zu einer gesünderen Ernährung und zur Senkung des Risikos an Diabetes und Fettleibigkeit zu erkranken beitragen könnte.

„Die großen Unterschiede, die wir im Anstieg des Blutzuckerspiegels bei verschiedenen Menschen festgestellt haben, die alle eine identische Mahlzeit konsumiert haben, zeigen, dass eine personalisierte Ernährung besser dafür geeignet ist, gesund zu bleiben als eine universelle Ernährungsberatung“, so Professor Eran Segal vom Weizmann Institut in Israel.

Segal und seine Kollegen am Weizmann Institut haben 800 Menschen für eine Woche begleitet und ihre Nahrungsaufnahme, körperliche Aktivitäten, Schlafgewohnheiten und ihren Blutzuckerspiegel überwacht. Dabei kam heraus, dass die Studienteilnehmer auffallend unterschiedlich auf die gleichen Nahrungsmittel reagiert haben.

Bei einem Teilnehmer stellte sich heraus, dass der Blutzuckerspiegel rasant mit dem Genuss einer Banane anstieg, nicht aber nach dem Verzehr eines Cookies. Eine komplett gegenteilige Reaktion zeigte eine andere Testperson. In weiteren Fällen fanden die Forscher heraus, dass eine Diät basierend auf einem hohen Glucose-Gehalt zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führte, währenddessen wiederum andere Probanden auf Weißbrot reagierten, nicht aber auf die Zufuhr von Glucose.

Die Ergebnisse der Studie sind ein deutliches Zeichen für die Notwendigkeit der Entwicklung persönlicher Ernährungsempfehlungen, um Übergewicht und Diabetes, die zu den schwerwiegendsten Gesundheitsrisiken der Menschheit zählen, zu reduzieren.

Für den Laien bedeuten die Studienergebnisse im Klartext: Eine Diät, die bei einem Familienmitglied oder dem Arbeitskollegen funktioniert, wird nicht zwangsläufig bei einem selbst zu den gewünschten Ergebnissen führen. Der Grund dafür ist der Stoffwechsel, der bei jedem Menschen sehr individuell ist.

„Als Wissenschaftler müssen wir uns oft mit sehr grundlegenden Fragen befassen“, sagte Dr. Eran Elinav aus der Abteilung Immunologie des Weizmann Instituts. „Aber diese Arbeit hat das Potential, sofern die Idee weiterentwickelt wird, die Gesundheit von Millionen auf der ganzen Welt zu verbessern.“

Kategorien: